Samstag, 31.05.2014 | Autor: Jörg Stroisch, Foto: © SG- design - Fotolia.com

Steuererklärung verpasst? Was Sie jetzt noch tun können

Foto: © SG- design - Fotolia.com
Worum geht´s

Was tun, wenn Sie die Abgabefrist für Ihre Steuererklärung versäumt haben.

Die Steuererklärung für das Jahr 2013 mussten Sie eigentlich schon bis zum 31. Mai 2014 abgeben. Genauer gesagt, die Einkommensteuererklärung. Was tun, wenn Sie diese Frist versäumt haben? Keine Sorge: Sie haben immer noch einen gewissen Spielraum.
Allerdings sollten Sie in einem solchen Fall sofort handeln. Denn das Finanzamt ist nicht immer großzügig, was versäumte Abgabefristen angeht.

Am besten ist, Sie beantragen noch jetzt eine Fristverlängerung beim Finanzamt. Dafür reicht ein Anruf bei Ihrem zuständigen Finanzamt oder wahlweise ein Brief. Denken Sie sich einen guten Grund aus, warum Sie nicht pünktlich abgeben konnten.

Etwa wegen Krankheit oder eine außerordentlich hohe beruflich oder familiär bedingte Arbeitsbelastung, die Sie nicht vorhersehen konnten.

Die meisten Finanzämter sind großzügig, wenn Sie jetzt noch Verlängerung beantragen. Das gilt trotz der Tatsache, dass Sie die Abgabefrist schon um einige Tage haben verstreichen lassen. Es ist dann durchaus möglich, noch Verlängerung bis zum Sommer zu beantragen. Manche Finanzämter machen sogar noch nicht einmal Probleme, wenn Sie die Abgabefrist gleich bis Ende Dezember verlängern wollen.

Wiederholungstäter haben schlechte Karten

Mit Schwierigkeiten bei der Verlängerung der Abgabefrist müssen Sie hauptsächlich rechnen, wenn Sie bereits in der Vergangenheit schon Ihre Steuererklärungen nicht pünktlich abgegeben haben.

Ebenfalls schwierig wird es, wenn eine happige Steuernachzahlung zu erwarten ist und das Finanzamt das auch weiß (bei Selbstständigen etwa aufgrund der Umsatzsteuer-Voranmeldungen). Dann kann es schon mal sein, dass das Finanzamt sich querstellt.

Wie Sie Zeit schinden können

Sie haben aber auch hier noch die Möglichkeit, Zeit zu schinden. Nämlich indem Sie einen Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein einschalten. Dann müssen Sie keine Fristverlängerung beantragen. Die Frist verlängert sich mit Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein automatisch bis zum 31.12.2014.

Ein Lohnsteuerhilfeverein als günstigere Alternative zum Steuerberater ist dann erlaubt, wenn Sie keine Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit erzielen.

Außerdem dürfen Ihre Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nicht mehr als 13.000 Euro (bei Ehepaaren 26.000 Euro) betragen. Sonst darf der Verein von Gesetzes wegen nicht für Sie tätig werden.

Diese Grenze gilt auch für andere Einkunftsarten (außer Löhnen, Gehältern, Renten oder Pensionen).

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Endspurt: Bis 31. Mai 2014 haben Sie noch Zeit bis zur Abgabe Ihrer Einkommenssteuererklärung 2013. Dann muss Ihre Steuererklärung beim Finanzamt sein. Wer nicht oder nicht pünktlich abgibt, muss mit Verspätungszuschlägen rechnen. Falls Sie jetzt einen Schreck bekommen haben, trösten Sie sich. Fristverlängerung ist möglich. Im Folgenden lesen Sie, wann Sie Verlängerung beantragen können und welche Gründe das Finanzamt akzeptiert.

 meineimmobilie.de-Tipp

Sparen Sie sich das Geld für Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein. Viel besser ist es, Sie machen die Steuererklärung selbst, und zwar sofort. Denn bei nur wenigen Tagen Verspätung erhebt das Finanzamt in der Regel noch keine Verspätungszuschläge.

Wenn Sie sich nächste Woche gleich dransetzen, dann passiert in aller Regel nichts. Bedenken Sie: Die Mitarbeiter des Finanzamts haben gerade Anfang Juni mehr als genug zu tun mit den Steuererklärungen, die pünktlich eingegangen sind.

Schicken Sie Ihre Steuererklärung elektronisch mit der Finanzamts-Software Elster ans Finanzamt, sparen Sie sich sogar noch die Postlaufzeit. Dass eine unterschriebene Kurzerklärung und die Belege, die Sie trotzdem noch in Papierform einreichen müssen, per Post erst ein paar Tage später eintrudeln, fällt dann kaum noch auf.