Sonntag, 17.01.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © Hero - Fotolia.com

So setzen Sie das Schneeschippen von der Steuer ab!

Foto: © Hero - Fotolia.com
Worum geht´s

• Haushaltsnahe Dienstleistungen
• Winterdienst
• Was der BFH dazu sagt 

Stichworte zu diesem Thema

Schneeschippen müssen Sie nicht nur auf dem eigenen Grundstück, sondern oft auch auf der Straße vor Ihrem Haus. Nicht wenige Immobilienbesitzer beauftragen hierfür einen Dienstleister. Und prompt gibt es Schwierigkeiten, wenn sie die Kosten von der Steuer absetzen wollen.

Wohin mit der Rechnung in der Steuererklärung?

Normalerweise gilt: Wenn eine Arbeit auf Ihrem Grundstück oder in Ihrem Eigenheim verrichtet wird, können Sie die Rechnung als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzen (§ 35a EStG).

Allerdings: Nur wer Kosten geltend macht, bekommt sie auch! Deswegen sollten Sie auf keinen Fall vergessen, Ihre Ausgaben im Steuerformular an der richtigen Stelle geltend zu machen. Das richtige Formular ist der Mantelbogen Ihrer Steuererklärung. Die richtige Stelle ab der Zeile 68.

Dort können Sie auch die Rechnung vom Hausmeisterdienst fürs Schneeschippen eintragen. Eigentlich!

Vor und im Haus: Was noch als "haushaltsnah" gilt

Das Problem ist nur: Sie müssen ja nicht nur bis zu Ihrer Haustür oder Ihrer Garage schippen, sondern auch vor Ihrem Haus. "Vor" dem Haus ist manchem spitzfindigen Finanzbeamten nicht mehr nah genug, um noch als "haushaltsnah" durchzugehen! 

Die Straße gehöre nicht mehr zum eigenen Grundstück, weswegen die Kosten fürs Schneeräumen nicht anerkannt wurden, da nicht "haushaltsnah".

Mit Schneeschippen Steuern sparen: Ja, das geht! 

Das sieht der Bundesfinanzhof anders (BFH, Urteil v. 20.3.2014, VI R 55/12). Für den endet ein Haushalt nicht immer direkt an der Grundstücksgrenze. Gerade, wenn der Eigentümer oder Mieter verpflichtet ist, bestimmte Tätigkeiten auf einem öffentlichen Grund auszuüben. So etwa, wenn er die Straße von Schnee und Eis befreien muss, weil es so die Satzungen der Gemeinden und Städte vorsehen.

Schneeräumen und Straßenfegen ist steuerlich absetzbar

Ansonsten würde auch der Gesetzeszweck verfehlt, denn es gehe darum, Schwarzarbeit zu vermeiden. Diesem Zweck sei aber nicht gedient, wenn das Gesetz "zu kleinlich" ausgelegt werde.

Deswegen entschieden die Richter: Straßenfegen und Schneeräumen ist steuerlich als haushaltsnahe Dienstleistung absetzbar, selbst wenn die Arbeiten streng genommen außerhalb des eigenen Grundstücks von einem externen Dienstleister ausgeführt werden.  

Ebenso urteilte bereits die Vorinstanz, das Finanzgericht Berlin-Brandenburg, in einem Gerichtsbescheid (FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 23.8.2012, 13 K 13287/10). Das erkannte ebenfalls das Schneeräumen auf der öffentlichen Straße als haushaltsnahe Dienstleistung an.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Sie haben den Maler, den Elektriker oder den Fliesenleger im Haus. Hinterher ist zwar alles schöner und besser, aber natürlich bekommen Sie dafür auch eine Rechnung präsentiert. Heften Sie diese Rechnung zu Ihrer Steuererklärung, denn dafür bekommen Sie vom Finanzamt was geschenkt: 20 % des Rechnungsbetrags als Ihr persönliches „Steuerbonbon!“
„Ich brüte gerade über meiner Steuererklärung“, schreibt eine Leserin. „Da sind zwei verschiedene Zeilen vorgesehen für haushaltsnahe Dienst- und haushaltsnahe Handwerkerleistungen. Können Sie mir den Unterschied erklären?“ Tatsächlich handelt es sich dabei um zwei Paar Stiefel, die steuerlich auch unterschiedlich behandelt werden.
Weniger Steuern zahlen - davon träumt auch Ihr Mieter. Deswegen sollten Sie in Ihrer Betriebskostenabrechnung bei den Rechnungen, in denen haushaltsnahe Dienstleistungen stecken, diese dem Mieter auch ausweisen. Viel Arbeit ohne Geld? Ja, aber Vermieterpflicht, wenn der Mieter darauf besteht!
Im Garten lässt sich viel Geld vergraben. Klar erfreut sich das Gärtnerherz an den blühenden Pflänzlein, die liebevoll im Garten eingegraben wurden - aber das kostet leider auch! Selbstnutzer, die sich den Garten vom Gärtner machen lassen bzw. extra dafür jemanden angestellt haben, der jeden Monat z. B. 10 Stunden den Rasen mäht, die Hecke schneidet oder das Unkraut zupft, können einen Teil der Kosten jetzt steuerlich als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen.
Als Sie morgens beiläufig aus dem Fenster schauen, trauen Sie Ihren Augen nicht: alles weiß! Der Zeiger steht bereits auf 7 Uhr und die ersten Fußgänger sind schon auf dem Weg zur Arbeit und stapfen durch den Schnee vor Ihrem Haus.  Bleibt Ihnen noch Zeit zum Frühstücken oder müssen Sie erst raus und schippen? Oder können Sie sitzen bleiben, weil Ihr Mieter mit dem Winterdienst dran ist? Selbst wenn der Mieter schippt: Dennoch sind Sie damit nicht ganz aus der Verkehrssicherungspflicht raus. 

 meineimmobilie.de-Tipp

Setzen Sie das Schneeräumen in voller Höhe von der Steuer ab - auch den Teil, der auf die Straße vor Ihrem Grundstück entfällt. Nach dem BFH-Urteil kann das Finanzamt dies nicht mehr beanstanden.

Bei Mietimmobilien brauchen Sie sich diese Gedanken nicht zu machen. Denn Sie können die Pflicht zum Schneeschippen auf Ihre Mieter abwälzen. Das sollten Sie auch tun. Falls Sie den Dienstleister selbst beauftragen und die Kosten auf Ihre Mieter umlegen, geben Sie diesen eine Kopie der Rechnung. Der Mieter kann nämlich diese als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzen.

Alle Kosten rund um Ihr Mietshaus, die Sie - zumindest zeitweise - selbst tragen, sind in voller Höhe als Werbungskosten von der Steuer absetzbar. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Tätigkeiten handelt, die sich vor oder in Ihrer Mietimmobilie abspielen.