Samstag, 06.04.2013 | Autor: Judith Engst, Foto: © ponsulak - Fotolia.com

Leserfrage: Ist die Gebäudeversicherung absetzbar?

Foto: © ponsulak - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Gebäudeversicherung
  • Elementarschadenversicherung
  • Gebäudehaftpflicht
  • Öltankversicherung
  • Hausratversicherung
  • Steuerliche Absetzbarkeit bei Eigenheim und Mietimmobilie
Stichworte zu diesem Thema

Für mein Eigenheim habe ich eine Gebäude- mit eingeschlossener Elementarschadenversicherung und außerdem eine Hausratsversicherung. Auch auf unser Mietshaus läuft eine Gebäudeversicherung und zudem eine Gebäudehaftpflicht. Kann ich diese Policen steuerlich geltend machen?

 

Bei dieser Frage müssen Sie stets unterscheiden, ob es sich um das selbstgenutzte Eigenheim oder eine vermietete Immobilie handelt.

Beim selbstgenutzen Eigenheim gilt: Sie können weder Gebäude- noch Elementarschaden- noch Hausratsversicherung steuerlich geltend machen. Das hat auch seine Gründe.

Als Faustregel gilt: Als so genannte Vorsorgeaufwendungen absetzbar sind nur Versicherungen, die tatsächlich der eigenen Absicherung dienen. Also vorwiegend Krankenversicherungen, Rentenversicherungen (inklusive Riester- und Rürup-Verträge), Berufsunfähigkeitspolicen, Haftpflicht- und Lebensversicherungen (sofern vor 2005 abgeschlossen).

Alle Versicherungen, die Ihr Eigenheim betreffen, mindern dagegen Ihre Steuerlast nicht. Denn das Eigenheim zählt zum privaten Vermögen, und die Kosten für Versicherungen, die nur darauf abzielen, das Vermögen einzelner zu erhalten, will der Staat nicht auf die Allgemeinheit abwälzen.

Bei Mietimmobilien gilt: Selbstverständlich können Sie die Gebäudeversicherung und Gebäudehaftpflicht absetzen. Das gilt auch für eine eventuell vorhandene Elementarschadenversicherung oder sonstige Versicherungen, die das Mietshaus oder die Mietwohnung betreffen, etwa eine Öltankversicherung. Denn hier handelt es sich um Kosten, die im Zusammenhang mit den Einkünften stehen, die Sie aus Vermietung und Verpachtung erzielen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Was aber gilt, wenn Sie die Versicherungskosten als so genannte Betriebskosten auf Ihre Mieter umlegen? Ganz einfach: Dann führen Sie in der Anlage V die von Ihren Mietern erhaltene Betriebskosten-Erstattung als Einnahme auf und die Prämien, die Sie für die Versicherung gezahlt haben, als Ausgabe.

 

In diesem Fall wirken sich die Gebäude- und Elementarschadenversicherung nicht mehr steuermindernd auf Ihre Einkünfte aus. Aber dafür haben Sie ja die vollen Kosten von Ihren Mietern zurückbekommen.