Montag, 22.09.2008 | Autor: heihec

Immobilienwirtschaft gegen Bauaubzugsteuer

News: Die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) appelliert an den Bundesrat, die Empfehlung seines Wirtschaftsausschusses zu übernehmen und die Bauabzugsteuer abzuschaffen.

"Die Bauabzugsteuer ist ein wirkungsloses bürokratisches Monster", erklärte Lutz Freitag, Vorsitzender der BSI im Vorfeld der Beratungen des Gesetzes zum Bürokratieabbau im Bundesrat.

Bauabzugsteuer würde ihren Zweck nicht erfüllen

Mit der Bauabzugsteuer sind seit 2002 Bauauftraggeber dazu verpflichtet, 15 Prozent der an den Bauunternehmer zu zahlenden Rechnungssumme einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Damit sollten vor allem illegale Betätigungen im Baugewerbe bekämpft und Steueransprüche von ausländischen Bauunternehmen gesichert werden. Doch mittlerweile erteilten Finanzämter immer öfter Freistellungsbescheinigungen für Bauunternehmen, sodass die Bauabzugsteuern nicht fällig sind.

In anderen Fällen setzten Ausnahmeregelungen und Bagatellgrenzen die Bauabzugsteuer außer Kraft. "Die Regelung erreicht damit nicht ihren eigentlichen Zweck und bedeutet lediglich einen kostspieligen, aber völlig unnötigen Verwaltungsaufwand für Wohnungsunternehmen und Hauseigentümer", kritisierte Freitag und fordert die Abschaffung der Bauabzugsteuern.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Sollten Sie als privater Bauherr einen Teil der errichteten Immobilie vermieten wollen, dann müssen Sie die Bauabzugsteuer abführen. Dafür haben Sie aber auch viele Möglichkeiten zum Steuern sparen, die es bei rein privat genutzten Immobilien nicht mehr gibt.