Mittwoch, 26.01.2011 | Autor: Jörg Stroisch

Finanzierung und Absicherung steuergünstig kombinieren

Ein Kredit in Kombination mit einer Lebensversicherung ist ein gängiges Modell zur Finanzierung eines Immobilienkaufs Genauer gesagt: mit einer Kapital-Lebensversicherung.

Anstatt ratenweise die Schulden zu tilgen, nehmen Sie einen zusätzlichen Kredit auf und zahlen davon monatlich Beiträge in die Lebensversicherung ein. Bei deren Fälligkeit tilgen Sie die Kreditschuld auf einmal.

Aber lassen sich Kreditzinsen auch steuerlich absetzen, wenn sie in die Lebensversicherung statt direkt in den Immobilienkauf fließen? Ja, sagt der Bundesfinanzhof.

Haben Sie als Vermieter Ihre Immobilie auf Kredit finanziert? Und haben Sie zur Tilgung eine Kapital-Lebensversicherung abgeschlossen? Dann aufgepasst: Sie können die Schuldzinsen als Werbungskosten geltend machen. Das gilt, wenn Sie die Beiträge zur Lebensversicherungen ebenfalls aus Kreditmitteln bestreiten, entschied der Bundesfinanzhof (25.02.2009, Az.: IX R 62/07).

Schuldzinsen sind Werbungskosten

Der Fall: Ein Vermieter hatte zwei Darlehen aufgenommen. Mit dem einen finanzierte er einen Immobilienkauf. Mit dem anderen finanzierte er laufende Beiträge zu einer Kapital-Lebensversicherung.

Die Schuldzinsen für das Versicherungsdarlehen wollte er von der Steuer absetzen. Da machte ihm aber das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung. . Es wollte den Zinsaufwand für dieses Darlehen nicht als Werbungskosten anerkennen. Die Entscheidung begründete es damit, die Kreditzinsen dienten hier der Absicherung des Todesfallrisikos und nicht dem Erwerb der Immobilie. Auch das zuständige Finanzgericht folgte dieser Ansicht.

Erst der Bundesfinanzhof hob dieses Urteil auf. Er argumentierte: Die Kombination aus Kredit und Lebensversicherung sei Bestandteil eines einheitlichen Finanzierungskonzepts für die Immobilie. Daher dürfe ein Darlehen, aus dem die Beiträge zu einer Lebensversicherung bestritten würden, nicht anders behandelt werden als ein Darlehen, das direkt der Immobilienfinanzierung diene.

Trotzdem: Dieses Konzept ist selten ratsam

Die Entscheidung des BFH ist erfreulich für alle, die dieses Konzept zur Finanzierung ihrer Immobilie gewählt haben. Wenn Sie aber gerade vor einer solchen Entscheidung stehen, merken Sie sich: Die Kombination aus Kredit und Lebensversicherung ist selten ratsam.

Besser ist meist allemal das gute alte Annuitätendarlehen, das laufend getilgt wird. Das Todesfallrisiko können Sie dann mit einer viel billigeren Risikolebensversicherung absichern. Nicht dass Ihre Lieben im schlimmsten Fall nicht nur einen Angehörigen verlieren, sondern auch noch mit einem Berg Schulden dastehen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch