Montag, 19.08.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Valeriy - Fotolia.com

Dichtheitsprüfung steuerlich absetzen: Dieses Urteil hilft dabei

Foto: © Valeriy - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Dichtheitsprüfung steuerlich geltend machen
  • Bei Zurückweisung des Antrags Einspruch einlegen

Hausbesitzer können die Kosten der Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen steuerlich als haushaltsnahe Handwerkerleistung geltend machen. So jedenfalls sehen das die Gerichte.

 

Allerdings hat die Finanzverwaltung bereits angekündigt, diese Entscheidung nicht umzusetzen und entsprechende Anträge auf den Steuerbonus zurückzuweisen. In diesen Fall sollten Sie Einspruch einlegen.

Aufwendungen für die optische Überprüfung von Abwasserleitungen sind eine steuerbegünstigte Handwerkerleistung im Sinne von Pragraph 35a Einkommensteuergesetz. Dies hat das Finanzgericht Köln bestätigt (Urteil vom 18. Oktober 2012, Az. 14 K 2159/12).

Dennoch lehnt das Finanzamt den Steuerbonus oft ab. Bei zurückweisenden Steuerbescheiden empfiehlt die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund, Einspruch einzulegen.

Spielt das Finanzamt nicht mit, müssen Sie Einspruch einlegen

Betroffene sollten bei zurückweisenden Steuerbescheiden Einspruch gegen ihren Einkommensteuerbescheid einlegen und das Ruhen des Einspruchsverfahrens beantragen.

In ihrem Einspruch sollten sie auf das Urteil des Finanzgerichts hinweisen und betonen, dass der Bundesfinanzhof sich derzeit unter dem Aktenzeichen VI R 1/13 mit dem Urteil des Finanzgerichts auseinandersetzt.

Das Finanzamt wird dann so lange nicht über den Einspruch befinden, bis der Bundesfinanzhof endgültig entschieden hat.

Halten Sie Ihren Steuerbescheid unbedingt offen

„Ordnet dieser die Kosten der Dichtheitsprüfung den steuerbegünstigten Handwerkerleistungen zu, profitieren nur diejenigen Eigentümer, deren Steuerbescheide offen gehalten wurden“, erläutert Kai Warnecke von Haus & Grund Deutschland die Rechtslage.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Sind die Abwasserrohre Ihrer Immobilie noch dicht? In vielen Bundesländern steht eine Dichtigkeitsprüfung an. Die Rohre muss ein Sachverständiger prüfen. Das kann teuer werden. Auf mehrere hundert Euro belaufen sich die voraussichtlichen Kosten. Noch teurer wird es, wenn tatsächlich ein Rohr abgedichtet werden muss. Hier stellt sich die Frage, ob das steuerlich absetzbar ist. Die gute Nachricht für Vermieter lautet: Das ist möglich. Bei Hauseigentümern, die nicht vermieten, wird es schwieriger. Aber sie können immerhin die Kosten für die Abdichtung teilweise absetzen. Lesen Sie hier, wie Sie den Fiskus an den Kosten beteiligen können.  
Gutachten oder Handwerkerleistung? Warum dieser kleine Unterschied wichtig ist, zeigt ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Köln. Es musste nämlich prüfen, ob eine Dichtigkeitsprüfung als Handwerkerleistung steuerlich absetzbar ist.

 meineimmobilie.de-Tipp

Für die Überprüfung der Dichtheit Ihrer Abwasserleitungen und die Instandsetzung bei Lecks können Sie einen Förderkredit der staatlichen KfW-Bank in Anspruch nehmen.

 

Das Programm "Wohnraum modernisieren" (Nr. 141) enthält die Förderung für die Dichtheitsprüfung.

 

Ob Sie die Kosten der Dichtheitsprüfung von der Steuer absetzen dürfen, ist noch nicht endgültig vom BFH entschieden. Wer allerdings von einem  positiven Urteil profitieren will, sollte einen ablehnenden Bescheid offen halten. Dazu müssen Sie rechtzeitig Einspruch gegen den Bescheid einlegen.