Mittwoch, 20.01.2016 | Autor: Jörg Stroisch

Bei Leerstand und Mietausfall Grundsteuererlass beantragen

muster-vorlagen
Worum geht´s

Bei Mietausfall die Grundsteuer drücken: Bis wann Sie den Antrag stellen müssen und mit wie viel Sie rechnen dürfen. 

Stichworte zu diesem Thema

Wussten Sie, dass Sie als Vermieter einen teilweisen Grundsteuererlass beantragen können, wenn Ihre Immobilie längere Zeit leersteht? Zwar wird Ihnen dann die Grundsteuer nicht vollständig erlassen. Aber immerhin 50 % davon können Sie einsparen.
 


Aber Achtung: Damit Sie von dieser Steuerersparnis profitieren, gelten strenge Voraussetzungen. Außerdem müssen Sie den Grundsteuererlass schon demnächst beantragen. Folgende Regeln sollten Sie einhalten:
 

Als Vermieter brauchen Sie bei Leerstand oder ausbleibenden Mietzahlungen nicht die volle Grundsteuer zu zahlen. Sie haben die Möglichkeit, bis zu 50 % der Grundsteuer zu sparen. So steht es im Grundsteuergesetz (§ 33 Abs. 1 GStG).

Ersparnis: Ein Viertel oder die Hälfte der Grundsteuer

Ist Ihr Rohertrag durch Leerstand oder ausbleibende Mietzahlungen um mehr als die Hälfte gemindert, haben Sie Anspruch auf einen Grundsteuererlass in Höhe von 25 %.


Fallen die Mietzahlungen für ein Jahr komplett aus und ist Ihr Rohertrag folglich um 100 % gemindert, dann beträgt der Grundsteuererlass 50 %.

Von allein wird Ihnen die Grundsteuer allerdings nicht erlassen. Sie müssen selbst tätig werden und bei Ihrer Stadt oder Gemeinde (in Bremen, Hamburg und Berlin: beim Finanzamt) einen Antrag auf Erlass der Grundsteuer stellen. Das muss fürs vergangene Jahr bis spätestens 31. März des Folgejahres geschehen. Achtung: Das ist eine gesetzliche Ausschlussfrist. Verlängerung ist nicht möglich. Wird der Antrag bewilligt, erhalten Sie den entsprechenden Anteil der bereits gezahlten Grundsteuer anschließend zurück.

Grundvoraussetzung: Unverschuldeter Leerstand

Sie kommen allerdings nur dann in den Genuss des Grundsteuererlasses, wenn Sie die Mietausfälle nicht selbst verschuldet haben. Konkret: Sie müssen nachweisen, dass Sie sich nachhaltig um eine Vermietung bemüht haben.

Zweifel daran bestehen, wenn Sie Ihre Immobilie zusehends verfallen lassen, sodass sie gar nicht mehr vermietbar ist. Wer nötige Renovierungsarbeiten nicht durchführt und deshalb zwangsläufig keine Mieterträge hat, kann den Grundsteuererlass nicht in Anspruch nehmen.

Das Gleiche gilt, wenn Sie als Vermieter keine Anstrengungen unternommen haben, Ihre Immobilie zu vermieten. Sie müssen also Anzeigen schalten, die Mietimmobilie im Internet anbieten, Haus- oder Wohnungsbesichtigungen mit Mietinteressenten durchführen oder einen Makler damit beauftragen. Ohne ausreichende Bemühungen um Vermietung gibt es keinen Grundsteuererlass, hat auch der Bundesfinanzhof bekräftigt (BFH, Urteil v. 24.10.2007, II R 5/05).

Bei einem Überangebot von Mietimmobilien oder fehlender Nachfrage spricht man allerdings von struktureller Unvermietbarkeit. Die haben Sie nicht zu vertreten. Die Voraussetzungen für einen Grundsteuererlass sind in diesem Fall gegeben.

Ist die Immobilie unvermietbar, weil die geforderte Miete einfach zu hoch ist, müssen Sie als Vermieter sich dieses zurechnen lassen. Auch dann darf der Fiskus die Verantwortung für Leerstand und Mietausfälle Ihnen anlasten, hat der Bundesfinanzhof entschieden (BFH, Urteil v. 24.10.2007, II R 4/05).

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Überraschung vom Finanzamt: Das hat Ihr Grundstück neu bewertet und deswegen sollen Sie jetzt noch Grundsteuern für Ihr Mietshaus nachzahlen. Na prima: Die Betriebskostenabrechnung für die betreffenden Jahre sind schon längst raus. Können Sie dennoch was nachfordern?
Hatten Sie 2015 ein schlechtes Vermieter-Jahr? Dann können Sie jetzt nochmals ein paar Euro sparen. Wie? Indem Sie weniger Grundsteuern zahlen!   Denn mit Leerstand und Mietminderungen sind Sie als Vermieter ja bereits genug gestraft. Wie Sie sich einen Teil Ihrer gezahlten Grundsteuer zurückholen können, erfahren Sie hier
Keine Mieteinnahmen, aber dafür Kosten - es ist wirklich kein Spaß, wenn ein Objekt leersteht! Umso wichtiger ist es, die Kosten auf das absolute Mindestmaß zu beschränken. So lässt sich etwa die Grundsteuer fürs vergangene Jahr reduzieren.   Allerdings bleibt Ihnen dafür nur wenig Zeit: Bis zum 31.3. muss Ihr Antrag bei der Gemeinde bzw. dem Finanzamt sein. Einen fix und fertigen Antrag für einen teilweisen Grundsteuererlass finden Sie hier.

 meineimmobilie.de-Tipp

Auch bei zahlungsunfähigen Mietern können Sie einen Grundsteuererlass beantragen. Aber Achtung: Sie müssen sich um Schadensbegrenzung bemühen. Das heißt: Abmahnung, Kündigung, notfalls Räumungsklage, um den unliebsamen Mieter loszuwerden und Neuvermietung. Eingeleitete Pfändungsmaßnahmen müssen ebenfalls erfolglos geblieben sein.

 

Liegt der Rohertrag eines Jahres trotz all dieser Bemühungen unter 50 beziehungsweise bei 100 %, sollten Sie unbedingt den Antrag auf Grundsteuererlass stellen. Die Gemeinde oder das Finanzamt muss ihm dann stattgeben.