Freitag, 22.06.2012 | Autor: Judith Engst , Foto: © Ezio Gutzemberg - Fotolia.com

Arbeitszimmer wegen Solaranlage absetzbar?

Foto: © Ezio Gutzemberg - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Solaranlage/Photovoltaikanlage
  • Arbeitszimmer
  • Absetzbarkeit als Betriebsausgaben

Wer eine Solaranlage auf dem Dach hat, muss eine ganze Menge Schreibkram erledigen. So zum Beispiel die Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung. Oder die Verbuchung der Einnahmen. Ein Arbeitszimmer ist also sinnvoll. Aber sieht das Finanzamt das auch so?

Es mag noch so viel Verwaltungsarbeit anfallen: Ein Arbeitszimmer allein wegen einer Solaranlage auf dem Dach abzusetzen, kommt nicht in Frage. Das entschied das Finanzgericht Nürnberg (19.03.2012, Az.: 3 K 308/11).

Der Fall: Ein Hauseigentümer betrieb eine Photovoltaikanlage. Den damit zusammenhängenden Schriftverkehr, die Abrechnungen, die Lagerung der Unterlagen und die Erstellung von Überschussrechnungen und Steuererklärung erledigte er in seinem Arbeitszimmer. Deshalb wollte er es als Betriebsausgabe von der Steuer absetzen.

Das geht nicht, sagte das Finanzamt, eine Entscheidung, mit der der Betroffene gar nicht einverstanden war. Er erhob Einspruch und zog nach dessen Ablehnung vor Gericht. Doch auch die Richter ließen sich nicht auf seine Argumentation ein.

Sie stellten klar: Ein Arbeitszimmer könne nur anerkannt werden, wenn es für die Tätigkeiten dringend erforderlich sei. Das stehe zwar nicht wörtlich in der Vorschrift, ergebe sich aber aus dem Zusammenhang.

Der Kläger brachte vor, das Arbeitszimmer immerhin neun Stunden pro Monat für Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Solaranlage zu nutzen. Aber auch das nützte nichts. Bei nur einem Abnehmer für den Solarstrom hielt das Gericht diese Zeitangabe nicht für glaubhaft.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Das Arbeitszimmer absetzen - diese Möglichkeit besteht für Selbstständige und Arbeitnehmer, egal ob dieses Arbeitszimmer im eigenen Haus liegt oder angemietet ist. Und das macht sich in aller. Regel in barer Münze bezahlt. Zwangsläufig stellt sich die Frage, die uns neulich auch ein Leser gestellt hat: Sind die Raumkosten für ein Arbeitszimmer auch für Vermieter absetzbar? Hier finden Sie die Antwort.
Es muss geheizt werden, es braucht Strom. Und es verursacht anteilig auch viele andere Kosten wie Müllgebühren oder Grundsteuer. Die Rede ist vom häuslichen Arbeitszimmer. Trotzdem ist das Finanzamt alles andere als großzügig wenn es um die Anerkennung des Arbeitszimmers geht. Wer darf es absetzen? Zwei jetzt veröffentlichte Urteile des Bundesfinanzhofs bringen Licht ins Dunkel.
Wer außer seiner Rente oder Pension noch Einkünfte aus einer anderen Tätigkeit hat, darf auch sein häusliches Arbeitszimmer voll von der Steuer absetzen. Das entschied der Bundesfinanzhof. Sogar wenn das Arbeitszimmer im Keller der eigenen Immobilie liegt.

 meineimmobilie.de-Tipp

Versuchen Sie gar nicht erst, Ihr häusliches Arbeitszimmer nur wegen einer Solaranlage steuerlich geltend zu machen. Dummerweise ist auch eine Vermietung kein Grund fürs Finanzamt, ein Arbeitszimmer anzuerkennen, entschied das Finanzgericht Münster (Az.: 10 K 645/08 E). Also gilt: Ob als Eigentümer einer Solaranlage oder als Vermieter: Sparen Sie sich die Mühe, die Kosten fürs Arbeitszimmer für Ihre Steuererklärung zusammenzutragen. Es bringt nichts.