Freitag, 10.06.2016 | Autor: Judith Engst, Foto: © sowanna - Fotolia.com

Arbeitszimmer: So setzen Sie die Renovierungskosten für Ihr Bad ab

Foto: © sowanna - Fotolia.com
Worum geht´s

• Badrenovierung
• häusliches Arbeitszimmer
• Absetzbarkeit
• Einkommensteuer

Stichworte zu diesem Thema

Wer ein häusliches Arbeitszimmer von der Steuer absetzt, darf flächenanteilig alle Kosten für die eigene Immobilie bei den Werbungskosten (Angestellte) oder Betriebsausgaben (Selbstständige) geltend machen. Ein prima Steuer-Spar-Modell also. 

Gilt das auch für Renovierungen außerhalb des Arbeitszimmers? Dazu hat das Finanzgericht Münster Stellung bezogen.

Ein selbstständiger Steuerberater hatte ein häusliches Arbeitszimmer, das einen Flächenanteil von 8 Prozent seines Hauses ausmachte. Das Haus gehörte zum Betriebsvermögen.

Für rund 38.000 Euro ließ er ein Bad innerhalb des Hauses modernisieren, sodass es barrierefrei war. Die Kosten wollte er mit 8 Prozent - und damit 3.040 Euro - bei seinen Einkünften aus selbstständiger Arbeit als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen.  

Leider hatte das Finanzamt etwas dagegen und lehnte seinen Einspruch ab. Daraufhin klagte der Steuerberater gegen die Behörde.

FG urteilt: Kosten flächenanteilig absetzbar

Vor dem Finanzgericht Münster bekam er Recht (FG Münster, Urteil v. 18.3.2015, 11 K 829/14 E). Weil das gesamte Haus im Betriebsvermögen stehe, seien die Modernisierungskosten absetzbar, so die Richter.

Der Steuerberater habe korrekterweise 8 Prozent abgesetzt, also den Flächenanteil seines Arbeitszimmers am gesamten Haus.

Steuervorteil: Das Haus gehörte zum Betriebsvermögen

Für das Urteil war wesentlich, dass das Haus im Betriebsvermögen stand. Denn: Durch die umfassende Badmodernisierung erhöhte sich der Wert des gesamten Hauses.

Das heißt automatisch: Wird später einmal das Haus aus dem Betriebsvermögen entnommen, muss der höhere Wert zu 8 Prozent als Privatentnahme versteuert werden. Typisches Beispiel: Der Steuerberater, dem das Haus gehört, setzt sich zur Ruhe und braucht das Arbeitszimmer jetzt nicht mehr.

Deswegen sei es nur fair, diejenigen Umbauten und Modernisierungen jetzt steuerlich zu berücksichtigen, die zu einer Wertsteigerung führten. 

Modernisierungskosten sind nicht absetzbar, wenn es um ein Privathaus geht 

Eine Chance, solche Umbaukosten flächenanteilig abzusetzen, haben Sie nur als Selbstständiger, nicht aber als Angestellter. Und selbst dann ist diese Möglichkeit nicht immer gegeben: Denn es kommt maßgeblich darauf an, ob Ihr Haus im Betriebsvermögen steht oder nicht.

Haben Sie die Immobilie tatsächlich vollständig dem Betriebsvermögen zugeordnet, dürfen Sie die Umbaukosten auch absetzen - und zwar, wie bereits gesagt, mit dem Flächenanteil, den Ihr Arbeitszimmer an der Gesamtimmobilie ausmacht.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Judith Engst / Redaktion meineimmobilie.de
Foto: Judith Engst / Redaktion meineimmobilie.de

Es schreibt für Sie

Judith Engst hat sich als Wirtschafts- und Finanzjournalistin auf die publizistische Beratung im Bereich Finanzen, Geldanlage, Recht und Steuern spezialisiert. Für sie sind Immobilien ein unentbehrlicher Baustein zur ...
Judith Engst
Mit einem häuslichen Arbeitszimmer lässt sich Steuern sparen. Das weiß auch das Finanzamt, weswegen es genau prüft, wem dieser Steuer-Vorteil zuteil wird. Doch nicht jeder Steuerzahler nimmt einen negativen Bescheid vom Finanzamt in dieser Sache kampflos hin. Deswegen landen Fälle, die sich mit dem häuslichen Arbeitszimmer beschäftigen, immer wieder vor den Finanzgerichten in Deutschland. Dabei geht es um die Frage, ob Ihr häusliches Arbeitszimmer auch dann anerkannt wird, wenn Sie doch eigentlich auch einen Schreibtisch bei Ihrem Arbeitgeber stehen haben - auch wenn das "zu klein" und "zu laut" ist.
Dürfen Sie Ihr Vermieter-Büro von der Steuer absetzen? Die Frage, ob und wann Sie ein häusliches Arbeitszimmer anteilig von der Steuer absetzen dürfen, hat den Bundesfinanzhof schon mehrfach beschäftigt. Jetzt hat er die Frage zugunsten des Steuerzahlers bejaht und zwar selbst dann, wenn der Raum nur teilweise für Vermietertätigkeiten genutzt wird.
Arbeitnehmer können ihr häusliches Arbeitszimmer meist nicht von der Steuer absetzen. Es gibt aber Ausnahmen, hat jüngst der Bundesfinanzhof bekräftigt. Zwei Urteile zu Telearbeit und Pool-Arbeitsplätzen schaffen Klarheit.
Wer außer seiner Rente oder Pension noch Einkünfte aus einer anderen Tätigkeit hat, darf auch sein häusliches Arbeitszimmer voll von der Steuer absetzen. Das entschied der Bundesfinanzhof. Sogar wenn das Arbeitszimmer im Keller der eigenen Immobilie liegt.
„Ich brüte gerade über meiner Steuererklärung“, schreibt eine Leserin. „Da sind zwei verschiedene Zeilen vorgesehen für haushaltsnahe Dienst- und haushaltsnahe Handwerkerleistungen. Können Sie mir den Unterschied erklären?“ Tatsächlich handelt es sich dabei um zwei Paar Stiefel, die steuerlich auch unterschiedlich behandelt werden.

 meineimmobilie.de-Tipp

So setzen Sie Handwerkerkosten von der Steuer ab 

 

Vergessen Sie nicht: Auch ohne diese sehr spezielle Möglichkeit, die Modernisierungskosten flächenanteilig abzusetzen, können Sie mit Umbaukosten Steuern sparen: Dazu müssen Sie sich nur von den beauftragten Handwerkern eine Rechnung ausstellen lassen, auf der die reinen Arbeitskosten separat ausgewiesen sind.

 

Zumindest diese reinen Arbeitskosten können Sie als haushaltsnahe Handwerkerleistungen (Mantelbogen) von der Steuer absetzbar. Ihre Steuerlast mindert sich dann um 20 % dieser Kosten, maximal bis zu einem Höchstbetrag von 1.200 € pro Jahr.

 

Wie Selbstständige mit häuslichem Arbeitszimmer zusätzlich Steuern sparen können 

 

Angenommen, Sie dürfen einen Teil der Kosten flächenanteilig von der Steuer absetzen, weil Ihr Haus im Betriebsvermögen steht. Dann gehen Sie so vor: Machen Sie zunächst einmal die Gesamtkosten (Arbeits- und Materialkosten) flächenanteilig als Betriebsausgabe geltend. Macht Ihr Arbeitszimmer weniger als 10 % der Hausfläche aus, dürfen Sie 10 % der Gesamt-Rechnungssumme als Betriebsausgabe absetzen.

 

Schauen Sie sich die reinen Arbeitskosten auf Ihrer Rechnung an und mindern Sie diese um den Anteil, den Sie schon als Betriebsausgabe geltend gemacht haben (also im Beispiel um 10 %). Was dann unterm Strich übrigbleibt, das setzen Sie im Mantelbogen noch als haushaltsnahe Dienstleistung ab - und hier winkt zusätzlich eine Steuerersparnis in Höhe von 20 % bis zum Höchstbetrag von 1.200 EUR. Das erfordert zwar etwas Rechnerei - aber es lohnt sich, die Handwerkerkosten auf jeden Fall geltend zu machen!