Donnerstag, 18.10.2012 | Autor: Judith Engst , Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2008

Rundfunkgebühren: Was ab 2013 auf Sie zukommt

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2008
Worum geht´s
  • Rundfunkgebühren ab 2013
  • Haushaltsbezogene Rundfunkbeiträge
  • Regeln für Eigenheime, Mietimmobilien, Zweit-, Neben- und Ferienwohnungen, Gartenlauben
Stichworte zu diesem Thema

Rundfunkgebühren sind wie Steuern: Es gibt so gut wie kein Entkommen. Ab 2013 werden sie pro Haushalt und nicht mehr pro Empfangsgerät erhoben. Was heißt das für Sie als Immobilieneigentümer? Die wichtigsten Regeln finden Sie in diesem Beitrag.

Bis Ende 2012 gilt: Rundfunkgebühren werden pro Empfangsgerät erhoben. Das sind 17,98 Euro für Fernseher und 5,76 Euro für Radios. Dabei gilt aber für Privathaushalte eine Zweitgerätebefreiung. Wer schon einen Fernseher hat, braucht für weitere Fernseher, Radios und internetfähige Computer nicht zu zahlen. Wer für ein Radio zahlt, hat damit alle weiteren Radios in seinem Haushalt abgegolten - auch den Computer, der in der Wohnung steht.

Ab 2013 ändern sich die Regeln. Wichtigste Neuerung: Die Rundfunkgebühren werden pro Haushalt erhoben - und nicht mehr pro Gerät. Was bedeutet das im Einzelnen? Hier die Regeln, die Sie als Immobilieneigentümer kennen sollten:

Für Selbstnutzer gilt: Sie zahlen für Ihr Eigenheim die Haushaltspauschale von 17,98 Euro. Und das unabhängig davon, ob und wie viele Fernseh- und Radiogeräte Sie haben. Dieser Haushaltsbeitrag gilt auch für Wohngemeinschaften. Gezahlt wird also nicht mehr pro Person und Gerät, sondern pro Haushalt. Einliegerwohnungen gelten dabei als separate Wohneinheit und sind beitragspflichtig, sofern selbstgenutzt.

Für Vermieter gilt: Sie zahlen nicht für Ihre Mietwohnung oder Ihr Mietshaus. Entweder, die Wohnung oder das Haus ist vermietet. Dann muss der Mieter für die Rundfunkgebühr aufkommen. Oder die Immobilie ist nicht vermietet. Dann fällt auch keine Rundfunkgebühr an.

Für Inhaber von Zweit-, Neben- und Ferienwohnungen gilt: Sofern selbstgenutzt, sind diese Immobilien mit 17,98 Euro pro Monat voll beitragspflichtig. Und das unabhängig davon, ob Sie sie andauernd oder nur gelegentlich nutzen.

Eine Ausnahme gilt lediglich bei vermieteten Ferienwohnungen. Die erste Ferienwohnung ist immer beitragsfrei. Für alle weiteren zahlen Sie jeweils ein Drittel des monatlichen Beitrags, also 5,99 Euro pro Monat. Gartenlauben, die Sie nicht zum Wohnen nutzen, sind dagegen beitragsfrei.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Wie bisher gibt es auch künftig die Möglichkeit, sich von Rundfunkgebühren befreien zu lassen. Nämlich für Empfänger von ALG II, Sozialhilfe oder Grundsicherung, aber auch für Schwerbehinderte mit der Kennzeichnung "RF".

 

Und noch etwas: GEZ-Kontrolleuren (die sich meist als Bedienstete des SWR, WDR, NDR, HR, MDR etc. ausweisen) sollten Sie den Zutritt in Ihre Immobilie verweigern. Auch Auskünfte müssen Sie ihnen keine geben und Sie sollten das auch grundsätzlich nicht tun.