Donnerstag, 08.11.2012 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007

Netzgebühren treiben auch Gaspreise in die Höhe

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007
Worum geht´s
  • Gasnetzgebühren steigen um 10 Prozent
  • Gaspreise steigen um 34 Euro pro Jahr

Auch die Gasnetzbetreiber veröffentlichen derzeit ihre voraussichtlichen Netzgebühren für das Jahr 2013. Zum Jahreswechsel werden die Gasnetzgebühren um durchschnittlich 10 Prozent steigen.

Zum Jahreswechsel werden die Gasnetzbetreiber die Netzgebühren um durchschnittlich 10 Prozent steigern. Für einen Musterhaushalt entspricht dies Mehrkosten von rund 34 Euro pro Jahr. Dies ermittelte das Gas-Preisvergleichsportal Verivox.de.

„Im Strombereich begründen die Netzbetreiber ihre Erhöhungen mit den hohen Anschlusskosten für Erzeugungsanlagen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien“, sagt Dagmar Ginzel, Energieexpertin bei Verivox. „Die Gasnetzbetreiber haben diese Belastungen jedoch nicht.“

Gaspreis steigt um 34 Euro pro Jahr

Die Netzentgelte für einen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden Gas liegen derzeit im Bundesdurchschnitt bei 282 Euro. Durch die angekündigte Erhöhung der Netzgebühren liegen die Netzentgelte im kommenden Jahr voraussichtlich bei 311 Euro. Da auf diesen Preisbestandteil noch die Mehrwertsteuer angerechnet wird, belaufen sich die Mehrkosten auf rund 34 Euro pro Jahr. Der Verivox-Verbraucherpreisindex Gas, dem ein Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden zugrunde liegt, wird demnach um 3 Prozent auf jährliche Gesamtkosten von 1.336 Euro ansteigen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Es ist schon wieder soweit: Für die kommenden Monate haben 42 Gasanbieter angekündigt, ihre Gaspreise um durchschnittlich sechs Prozent anzuheben. Eine Überprüfung des Gastarifs lohnt sich.
Aktuell erhöhen oder senken Gasversorger ihre Gaspreise. Doch Vorsicht: Eine Preissenkung klingt toll, aber kann auch täuschen. Denn in 68 Prozent der Fälle liegen die Gaskosten auch nach der Senkung immer noch über dem Durchschnittspreis. Daher sollten alle Gaskunden ihren aktuellen Gasanbieter prüfen.

 meineimmobilie.de-Tipp

In vermieteten Immobilien gibt es oft nur einen einzigen Gaszähler im Haus und die Heizkosten legt der Vermieter anteilig in der Nebenkostenabrechnung auf die Mieter um. Um die Immobilie wettbewerbsfähig und attraktiv für die Mietparteien zu halten, sollten Vermieter gerade jetzt in Zeiten der steigenden Gaspreise zu einem günstigeren Gasversorger wechseln. Mit dem meineimmobilie.de Gaspreis-Rechner können Sie günstige Anbieter in Ihrer Region recherchieren.