Dienstag, 31.12.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © sasel77 - Fotolia.com

Mit dem Heizungs-Check Kostenfresser aufdecken

Foto: © sasel77 - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Kostenfresser durch Heizungs-Check aufdecken

Die Temperaturen sinken, die ersten Schneeflocken fallen und die Heizungen laufen auf Hochtouren. Doch nicht in jeder Immobilie arbeitet die Heizung effizient und treibt somit die Heizkosten in die Höhe. Ein Heizungs-Check kann die Kostenfresser aufdecken.

Wenn es in der Immobilie nicht richtig warm wird, die Heizung gluckert und veraltete Heizungstechnik die Energiekosten in die Höhe treibt, ist ein Heizungs-Check überfällig. Schon kleine Maßnahmen ohne großen Kostenaufwand können die Wirtschaftlichkeit und Effizienz beim Heizen verbessern, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik (VdZ).

Schwachstellen an der Heizung ausfindig machen

In den Monaten von Oktober bis April ist die Heizung besonders starken Belastungen ausgesetzt. Umso wichtiger ist es, dass sie zuverlässig funktioniert. „Ob Geld zum Fenster hinaus geheizt wird, kann ein Fachhandwerker durch einen Heizungs-Check feststellen“, sagt Dr. Michael Herma, Geschäftsführer des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ. „Bei diesem transparenten, standardisierten Verfahren wird nicht nur der energetische Zustand einer Heizungsanlage erfasst, sondern es werden auch konkrete Lösungsvorschläge und Einsparpotenziale aufgewiesen“, so der Experte weiter. Insbesondere bei Wärmeerzeugern mit einem Alter von über 10 Jahren ist der Heizungs-Check dringend zu empfehlen.

Was bei einem Heizungs-Check passiert?

Beim Heizungs-Check wird die gesamte Heizungsanlage unter die Lupe genommen: Nachdem der Wärmeerzeuger geprüft wurde, wird kontrolliert, ob bei der Wärmeverteilung auf dem Weg vom Kessel zum Heizkörper Energie verloren geht. Anschließend erfolgt ein Check der Heizkörper, Thermostate und Raumtemperaturregler. Nachdem die Ergebnisse dem Eigenheimbesitzer dargelegt wurden, erläutert der Fachhandwerker die Einsparpotenziale im gesamten Heizsystem. Daraus ergeben sich Empfehlungen für Optimierungs- oder Sanierungsmaßnahmen. So kann mit niedrig investiven Maßnahmen die Effizienz der Heizungsanlage gesteigert werden. Bei einer veralteten Heizungsanlage empfiehlt sich langfristig nur eine komplette Sanierung.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Eine veraltete Heizungsanlage kostet den Hauseigentümer unterm Strich mehr Geld als eine neue: Die Investitionskosten lohnen sich durch die hohe Energieeinsparung, die ein neuer Heizkessel gewährleistet.
News: Bevor die Heizung an kühlen Herbsttagen und im Winter zum Einsatz kommt, sollte sie auf die Heizperiode vorbereitet werden, empfiehlt die dena. Einmal jährlich sollte die Anlage von einem Fachmann überprüft werden.

 meineimmobilie.de-Tipp

Denken Sie nicht nur an die Kosten, die beim Austausch der Heizungsanlage entstehen, denn schließlich steigern Sie dadurch auch den Wert Ihrer Immobilie.