Donnerstag, 24.02.2011 | Autor: mb

Gut versicherte Helfer beim Umzug

News: Bei einem Umzug soll meistens alles möglichst schnell gehen. Wenn die Helfer in der Hektik unachtsam werden, kommt es oft zu Schäden und Unfällen beim Transport. Wer bei einem Umzug mit anpackt, sollte deshalb lieber gut versichert sein.

Der Flur ist eng, die Treppe steil und trotzdem müssen alle Möbel und Kisten von der Wohnung in den Umzugswagen und von dort ins neue Zuhause. Eigentlich ein Fall für Transportprofis, doch vor allem junge Leute sparen sich laut einer Pressemitteilung von HUK Coburg das Umzugsunternehmen. Statt dessen packen Freunde und Verwandte mit an - kostenlos. Doch wirklich günstiger wird der Umzug damit nur, wenn alles glatt geht. Bei Schäden oder Unfall kann es teuer werden, wenn die Helfer nicht ausreichend versichert sind.

Privathaftpflicht versichert Umzugshelfer

So springt zum Beispiel die Privathaftpflichtversicherung ein, wenn beim Transport von sperrigen Gegenständen das Treppenhaus in Mitleidenschaft gezogen wird. Aber auch Personenschäden sind laut HUK bei der Privathaftpflicht versichert. Quetscht sich zum Beispiel ein Umzugshelfer die Hand, weil eine Schranktür beim Tragen nicht richtig gesichert war und aufschwang, kommt die Versicherung des Schrankbesitzers für die Behandlung der Verletzung auf.

Finanzielle Folgen ohne Versicherung

Hat dieser keine Haftpflichtversicherung, muss er die finanziellen Folgen des Unfalls selbst tragen. Neben Arztkosten kommen bei einem längeren Ausfall eventuell noch Forderungen des Arbeitgebers für die Lohnfortzahlung hinzu. Der verletzte Umzugshelfer kann zudem Schmerzensgeld fordern.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.