Mittwoch, 01.08.2012 | Autor: Heidi Hecht

Gaspreiserhöhung verdirbt Sommerlaune

Worum geht´s
  • 42 Gasanbieter erhöhen ihre Preise
  • Gastarifvergleich lohnt sich

Es ist schon wieder soweit: Für die kommenden Monate haben 42 Gasanbieter angekündigt, ihre Gaspreise um durchschnittlich sechs Prozent anzuheben. Eine Überprüfung des Gastarifs lohnt sich.

42 Gasanbieter ziehen in den kommenden Monaten die Gaspreise um durchschnittlich sechs Prozent an. Auch die großen Energiekonzerne befinden sich unter diesen Gasanbietern, sodass bis zu fünf Millionen Haushalte von der Gaspreiserhöhung betroffen sein könnten. Das Gaspreis-Vergleichsportal Verivox.de weist in einer aktuellen Pressemitteilung daraufhin, den Gastarif zu überprüfen.

Gaspreiserhöhung keine Überraschung

„Die Gaspreiserhöhungen kommen nicht überraschend. Die Ölpreise haben sich Anfang 2012 auf hohem Niveau bewegt und viele Gaslieferverträge sind nach wie vor an diese Preisentwicklung gekoppelt“, sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. In den kommenden Monaten ist aufgrund dieser Situation mit weiteren Gaspreiserhöhungen zu rechnen. Wie stark einzelne Versorger an der Preisschraube drehen werden, hängt von der jeweiligen Einkaufspolitik des Unternehmens ab.

Gaspreiserhöhung: Tarif prüfen und sparen

Wenn eine Gaspreiserhöhung angekündigt wird, sollte der aktuelle Gastarif geprüft und mit anderen Angeboten verglichen werden. Da die Gaspreise direkt an die Beschaffungsstrategie der einzelnen Versorger gekoppelt sind, unterscheiden sich die Angebote derzeit stark. Zwischen den Tarifen der Grundversorger und den günstigsten verfügbaren Angeboten besteht derzeit bei einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden ein Unterschied von durchschnittlich 458 Euro.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: In den vergangenen drei Jahren sind die Gaspreise für Endverbraucher um durchschnittlich 31 Prozent gestiegen. Angesichts der Ölpreis-Rekorde befürchtet das Bundesumweltministerium für 2008 einen Anstieg der Gaspreise um bis zu 40 Prozent.
News: Vermieter sind über das Wirtschaftlichkeitsgebot dazu verpflichtet, ihre Mieter vor unverhältnismäßigen und überflüssigen Kosten zu bewahren. Damit die Betriebskosten niedrig gehalten werden, darunter fallen auch die Gaskosten, müssen Vermieter Gaspreise vergleichen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Vermieter aufgepasst: Bei steigender Belastung mit kommunalen Gebühren und höheren Energiepreisen schauen die Mieter bei der Betriebskostenabrechnung schon etwas genauer hin. Wenn der Eigentümer sich also nicht die Mühe machen will, seine Abrechnung zu überprüfen: der Mieter tut es bestimmt.