Montag, 05.12.2011 | Autor: heihec

Energiepreisanstieg im Jahr 2011

Worum geht´s
  • Energiepreise steigen langfristig
  • Strompreise um sieben Prozent gestiegen
  • Gaspreise um vier Prozent gestiegen
Stichworte zu diesem Thema

News: Die Preise für Energie in Deutschland stiegen im Jahr 2011 deutlich an. Während im vergangenen Jahr der durchschnittliche Preis für Strom pro Kilowattstunde bei 22,81 lag, zahlt der Immobilieneigentümer in diesem Jahr 24,35 Cent. Gleiches gilt für die Gaspreise: Im Vergleich zum Vorjahr bewegte sich der Gaspreis um vier Prozent nach oben.

Dass die Energiepreise in den vergangenen Jahren immer wieder steigen, ist bekannt. Doch um wie viel Prozent denn nun wirklich die Energiepreise im Jahr 2011 stiegen, untersuchte das Energie-Preisvergleichs-Portal Verivox.de. Das Ergebnis: Die Strompreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent an, die Gaspreise um vier Prozent.

Strompreise um sieben Prozent gestiegen

Im Jahr 2010 zahlte der Verbraucher durchschnittlich pro Kilowattstundenpreis bei 22,81 Cent. Der Verivox-Verbraucherpreisindex Strom weist für das Jahr 2011 einen durchschnittlichen Wert von 24,35 Cent pro Kilowattstunde aus. Ein Strompreis-Anstieg von sieben Prozent. Für einen Musterhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden entspricht dies einer jährlichen Mehrbelastung von 62 Euro.

Gaspreise um vier Prozent gestiegen

Für die Gaspreise gilt das Gleiche: 2010 kostete die durchschnittliche Kilowattstunde 5,98 Cent. In 2011 werden durchschnittlich 6,19 Cent verlangt. Mit dem Anstieg von vier Prozent zahlt der Musterhaushalt nun 43 Euro mehr als im vergangenen Jahr.

Energiepreise steigen langfristig

„Die Energiekosten zeigen einen stetigen Aufwärtstrend, der in den letzten Jahren nur durch die Finanzkrise im Jahr 2008 kurz unterbrochen wurde“, sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. „Die Gründe dafür sind vielgestaltig. Zum einen werden Rohstoffe weltweit teurer, zum anderen wird Energie stärker besteuert als kaum ein anderes Gut in Deutschland. Zusätzlich verteuert der Umbau der Stromerzeugung die Energiepreise“, so Reese weiter.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Um die Immobilie wettbewerbsfähig und attraktiv für die Mietparteien zu halten, sollten Vermieter gerade jetzt in Zeiten der steigenden Gaspreise zu einem günstigeren Gasversorger wechseln. Mit dem meineimmobilie.de-Energiepreis-Rechner können Sie günstige Anbieter in Ihrer Region recherchieren.