Montag, 29.06.2009 | Autor: Hans Jürgen Krolkiewicz/mb

Eigenkapital fürs Traumhaus

Bevor ein Bauherr seine Pläne für ein eigenes Haus in die Tat umsetzen kann, muss er kalkulieren: Eine Finanzierung ohne Eigenkapital ist nur schwer möglich.

Nur in Ausnahmefällen ist es möglich, den Hausbau zu 100 Prozent oder mehr über eine Kreditaufnahme zu finanzieren. Denn solch eine Art der Finanzierung ist mit einem großen Risiko verbunden und wird meist auch nur Spitzenverdienern gewährt.

Nötiges Eigenkapital

Eine Faustformel besagt, dass der Bauherr mindestens 30 bis 40 Prozent der Bausumme als Eigenkapital mitbringen sollte, um eine einigermaßen solide Basis sowie einen besseren Verhandlungsrahmen bei Kreditgebern zu haben. In Abhängigkeit von der persönlichen Belastbarkeit kann dieser Wert höher oder auch niedriger ausfallen.

Grundsätzlich sollte der Bauherr vor Verhandlungen mit einem Kreditgeber sein Eigenkapital genau ermitteln. Außerdem ist es sinnvoll, sich grundsätzlich immer von mehreren Anbietern Angebote einzuholen, so kann im Einzelfall entschieden werden, welcher Weg günstiger oder teurer ist.

Sicherheitsreserve

Zunächst müssen die Giro- und Sparkonten und, falls vorhanden, Tagesgeld- oder Termingeldkonten überprüft werden. Bis auf eine kleine Sicherheitsreserve sollten diese Mittel zur Finanzierung des Bauvorhabens eingesetzt werden. Um Zinsverluste zu vermeiden, muss der Bauherr frühzeitig auf die vereinbarten Kündigungsfristen achten.

Unter Beteiligung aller Familienmitglieder muss überlegt werden, welche Mittel vorhanden sind und wie eine zusätzliche Finanzierung - mit einer Laufzeit zwischen zehn und 30 Jahren - von der Einnahmenseite gedeckt ist. Mit Ruhe und System gilt es zunächst zu ermitteln,

  • wie viel der Hauskauf oder ein Neubau insgesamt kosten wird,
  • welche Zinsbindungsphase eines Darlehens bezogen ist. Nach der genannten Laufzeit erhöhen sich gegebenenfalls die Zinsen, was später zu massiven finanziellen Problemen führen kann.

Kommentare (1)

15.12.2009, 17:49 Uhr von Stratege Profil ansehen
Werden Sie doch einfach Hausvermieter von einem absolut neuem Einfamilienhaus und das ohne Bankdarlehen. Ca. 50.000€ Eigenkapital genügen. Haus im Wert bis ca. 450.000€ wird Ihnen gebaut und übergeben. Sie vermieten ohne Kreditrisiko an solvente Mieter weiter. Keine Rücklagen für Reparaturkosten nötig,werden im Bedarfsfall übernommen. Eigenkapital-Rendite über 8% und das fast ohne Risiko. Was will man mehr? Unglaublich? Aber wahr! Info unter 036649-80306 :lol:

Es schreibt für Sie

Hans Jürgen Krolkiewicz, beratender Ingenieur BDB (BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V.), ist als freier Fachjournalist DJV mit eigenem Pressebüro seit über 25 Jahren in Köln tätig. Seine ...
Hans Jürgen Krolkiewicz

 meineimmobilie.de-Tipp


Aus diesem Grund sollten Sie sich auch immer darüber im Klaren sein, wie Sie finanzielle Mehrbelastungen künftig ausgleichen können. Hier hilft die kostenpflichtige Beratung, etwa von den Verbraucherzentralen, weiter. Die Kosten für die Baumaßnahmen sollten Sie auch immer von einem Bausachverständigen im Vorfeld ermitteln lassen.