Montag, 21.11.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Eisenhans - Fotolia.com

Vorzeitig raus aus dem Kreditvertrag: Warum das derzeit teuer werden kann

Foto: © Eisenhans - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Teurer vorzeitiger Kreditausstieg 
  • Vorzeitige Kreditablösung 

Endlich schuldenfrei! Davon träumt so mancher Immobilienbesitzer. Umso schöner, wenn man das Ziel in greifbarer Nähe hat, weil eine größere Menge Geld ins Haus steht und damit der Kredit abgelöst werden kann. Eigentlich. 

 

Allerdings: Wer derzeit früher als geplant aus dem Immobilienkredit aussteigen will, muss das derzeit teuer bezahlen. Für das vorzeitige Rückzahlen des Kredits verlangen die Banken zurzeit Rekordsummen. Oft sind das 20 Prozent der Restschuld und mehr.  

Wer zurzeit wegen einer Scheidung oder anderen Umständen sein Haus oder seine Wohnung verkaufen muss und deswegen seinen Immobilienkredit vorzeitig zurückzahlen will, hat ein Problem. Denn für das vorzeitige Rückzahlen sollen Kunden teilweise mehr Entschädigung an die Bank leisten, als sie an Zinsen in der restlichen Kreditlaufzeit hätten zahlen müssen, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Zeitschrift Finanztest.

Kredit ablösen: Warum jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist 

Ein Grund für die extremen Bankforderungen sind die stark gesunkenen Zinsen am Kapitalmarkt. Wenn jetzt ein Darlehensnehmer früher aussteigt, kostet das die Bank natürlich etwas.

Deswegen kassieren viele Banken dafür eine höhere Vorfälligkeitsentschädigung als ihnen nach der Rechtsprechung zusteht. Schuld daran sind die ins Minus gerutschten Renditen von Pfandbriefen. Denn die Vorfälligkeitsentschädigung berechnet sich vor allem aus der Differenz zwischen den aktuellen Pfandbriefrenditen und dem Darlehenszins des Vertrags.

Prüfen Sie, ob Sondertilgungen berücksichtigt wurden

Zusätzlich teuer wird der vorzeitige Ausstieg, weil viele Banken zum Nachteil der Kunden rechnen. Oft berücksichtigen die Banken beim Berechnen der Vorfällgkeitsentschädigung die Sondertilgungsrechte oder Tilgungssatzerhöhungen nicht. Oder sie ziehen zu niedrige Beträge für das Kreditrisiko ab, das sie im Vorfeld eingerechnet haben und das durch die Rückzahlung entfällt.

Ein weiterer verbreiteter Fehler der Banken hängt mit dem Abrechnungszeitraum zusammen. Oft kalkuliert die Bank bereits vorab die Vorfälligkeitsentschädigung und behält sich eine Neuberechnung vor, falls sich die Zinsen am Kapitalmarkt bis zum Rückzahlungstermin ändern.

Die Neuberechnung erfolgt aber oft nur in den Fällen, in denen die Bank eine höhere Entschädigung fordern kann. In den Fällen, in denen die Kunden profitieren würden, entfällt die Neuberechnung.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Haben Sie vor ungefähr 5-10 Jahren einen Darlehensvertrag für Ihre Immobilie abgeschlossen und ärgern Sie sich jetzt über die viel zu hohen Zinsen? Dann sollten Sie diese 2 aktuellen BGH-Urteilen kennen, die der BGH am 23.2.2016 gefällt hat und die Sie unter Umständen zum Widerruf Ihres Darlehensvertrag berechtigen.     Bei einem erfolgreichen Widerruf könnten Sie von den derzeit günstigeren Zinsen profitieren. Mit diesem „Widerrufsjoker“ kommen Sie schon vor Ablauf der eigentlichen Laufzeit aus Ihrem "teuren" Darlehensvertrag. Allerdings können Sie den nur noch bis zum 21.6.2016 ausspielen. Danach endet aufgrund einer Gesetzesänderung vom 18.2.2016 die Frist.  
Wer für seinen Kreditvertrag noch viel zu hohe Zinsen zahlt, würde ihn lieber heute als morgen kündigen. Allerdings gibt es da leider mindestens zwei Gründe, die Sie daran hindern könnten. Der eine heißt Kündigungsrecht, der andere Vorfälligkeitsentschädigung.  Wie die Ihren Traum vom günstigeren Zins und höherer Tilgung zerplatzen lassen, lesen Sie hier.
Am Ende kommt manches teurer als man denkt. Gerade bei den Banken. Doch auf die und ihre Vertragsklauseln hat der BGH sein besonderes Augenmerk gerichtet. Gerade hat der BGH wieder eine Klausel in Bausparverträgen für unwirksam erklärt, die vielen Bausparern eine Rückzahlung bescheren könnte – und für die Bausparkassen teuer werden könnte. Dabei geht es um Darlehensgebühren.     Der Bundesgerichtshof hat eine solche, in vielen Bausparverträgen enthaltene Gebührenklausel soeben für unwirksam erklärt. 

 meineimmobilie.de-Tipp

Vielleicht haben Sie in Ihrem Kreditvertrag ja kostenfrei Sondertilgungen vereinbart? Trotz niedriger Sparzinsen ist es wegen der hohen Vorfälligkeitsentschädigungen häufig sinnvoller, überflüssiges Bargeld in die nächsten Sondertilgungen zu stecken, statt gleich den gesamten Kredit abzulösen.  

 

Dann können Sie nämlich zumindest häppchenweise ein Teil der Kreditsummen kostenfrei zurückzahlen - und profitieren dann von einer geringeren Restschuld und somit auch einer geringeren Restlaufzeit Ihres Kredits.