Montag, 23.12.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Tipp für kommendes Jahr: Tilgen statt sparen

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Riester-Verträge: Erst Tilgen, dann sparen

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und 2014 wird es einige Änderungen für Immobilienbesitzer geben. Riester-Sparer können im neuen Jahr ihr angespartes Guthaben für die Entschuldung ihrer Immobilie verwenden, was bei der derzeitigen mageren Rendite der Riester Verträge durchaus attraktiver sei.

Riester-Verträge werden für viele Immobilienbesitzer ab 2014 deutlich attraktiver. Eigentümer können ihr angespartes Guthaben künftig jederzeit für die Entschuldung ihrer Immobilie verwenden. Auch beim altersgerechten Umbau und der Anschlussfinanzierung gibt es neue Regeln, berichtet die Stiftung Warentest in einer aktuellen Pressemitteilung und rät erst mal mit dem Riester-Guthaben Schulden zu tilgen, bevor es an den Aufbau einer zusätzlichen Geldrente geht.

Schulden Tilgen lohnt sich

Viele Riester-Verträge werfen derzeit nur eine magere Rendite ab – viel weniger, als Kreditnehmer für ihre Finanzierung an Zinsen zahlen müssen. Ein Beispiel: Ein Hauseigentümer hat einen Riester-Vertrag mit 10.000 Euro Guthaben. Bei einer Sparrendite von 2 Prozent wirft dies in 20 Jahren einen Ertrag von knapp 5.000 Euro ab. Tilgt er damit ein Baudarlehen mit einem Effektivzins von 3,5 Prozent, spart er dagegen in 20 Jahren fast 10.000 Euro. Schulden Tilgen mit dem Riester-Vertrag lohnt sich auch für die Anschlussfinanzierung und ebenso für altersgerechte umbauten – wenn bestimmte Mindestsummen eingehalten werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Für den Erwerb einer Immobilie gibt es immer mehr staatliche Zuschüsse und Förderdarlehen. Das Wohnriesterprogramm gehört zu einem der beliebtesten Finanzierungsmöglichkeiten für das Eigenheim. Hier ein Dossier rund um die staatlich geförderte Riester-Rente.

 meineimmobilie.de-Tipp

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihre Immobilie als Altersvorsorge nutzen können. Bei den Verbraucherzentralen können Sie sich umfassend dazu beraten lassen, welche Optionen für Sie in Frage kommen.