Donnerstag, 25.02.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © freshidea - Fotolia.com

Feste Zinsen beim Hypothekendarlehen

Foto: © freshidea - Fotolia.com
Worum geht´s

Welche verschiedenen Darlehensformen es gibt und was dahinter steckt.

Immobiliendarlehen sind in Deutschland fast immer Festzinsdarlehen. In Kombination mit dem sogenannten Annuitätsprinzip wird daraus das klassische Hypothekendarlehen. 

Was das alles bedeutet? Das erklären wir Ihnen hier. So verstehen Sie schnell, was Ihr Bankberater meint, wenn er von Volltilgerdarlehen, Annuitäten- oder Hypothekendarlehen spricht.  

Was es mit einem Festzinsdarlehen auf sich hat

Wie das Wort Festzinsdarlehen bereits sagt, handelt es sich um Darlehen mit einem festen Zinssatz. Wie lange ein Zinssatz für ein Darlehen gilt, ist von der Zinsbindung abhängig.

Eine Zinsbindung von 5 Jahren bedeutet beispielsweise, dass der Darlehensnehmer den Kredit 5 Jahre lang zu einem bestimmten Zinssatz bedienen kann. Eine 10-jährige Zinsbindung gibt 10 Jahre lang Zinssicherheit.

Angeboten werden Darlehen mit Zinsfestschreibungen von einem Jahr bis sogar 30 Jahren.

Was Hypotheken- und Annuitätendarlehen gemeinsam haben

Ein Hypothekendarlehen - wie das Annuitätendarlehen im Volksmund genannt wird - zeichnet sich vor allem durch gleichbleibende Raten aus. Dadurch haben Sie als Kreditnehmer so lange Ihr Darlehensvertrag läuft aufgrund der festgeschriebenen Zinsen erst einmal Kalkulations- und Planungssicherheit.

Der Name sagt es schon: Die Zinsbelastung und die Rate bleiben in jedem Jahr (Annuität) gleich hoch. Also auch dann, wenn Ihr Darlehen schon 7 Jahre läuft und Sie schon einen Teil Ihrer Schulden abbezahlt haben.

Sie zahlen also jeden Monat eine gleich hohe Rate, die sich aus Zins und Tilgung zusammensetzt.

Während Ihre Rate jeden Monat gleich hoch ist, nimmt dafür der Tilgungsanteil stets ein wenig zu, der Zinsanteil ab. So wird Ihr Darlehen "zurückgeführt", sprich "abgestottert".

Was mit einem Volltilgerdarlehen gemeint ist

Volltilgerdarlehen sind nichts anderes als Annuitätendarlehen. Allerdings steht bei dieser Form keine Anschlussfinanzierung mehr an.

Während ein normales Festzinsdarlehen am Ende der Zinsbindung meist verlängert werden muss, weil noch eine Restschuld besteht, endet das Volltilgerdarlehen tatsächlich mit der vorab bestimmten Laufzeit.

Das Prinzip: Der Kreditnehmer sagt, in wie vielen Jahren er schuldenfrei sein möchte. Sie geben also nicht einen bestimmten Tilgungssatz vor, sondern den Zeitraum, in dem Sie das Darlehen zurückgezahlt haben möchten. 

Entscheiden Sie sich für ein Volltilgerprogramm mit einer zehnjährigen Laufzeit, sind Sie nach 10 Jahren tatsächlich schuldenfrei und müssen keine Anschlussfinanzierung vornehmen. Allerdings müssen Sie dann auch in der Zeit kräftig tilgen, damit keine Restschuld mehr bleibt!

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Je mehr Eigenkapital, umso besser sind die Kreditkonditionen, die Sie bei Ihrer Bank aushandeln können, um eine Immobilie zu kaufen. Da kommt eine kleine Finanzspritze der Eltern gerade richtig. Denn: Bereits ein paar Tausend Euro können die Eigenkapitalquote derart anheben, dass Sie als Kreditnehmer beim Beleihungsauslauf, der maßgeblich über die Kreditkonditionen bestimmt, die nächstbessere Stufe erreichen.
Haben Sie vor ungefähr 5-10 Jahren einen Darlehensvertrag für Ihre Immobilie abgeschlossen und ärgern Sie sich jetzt über die viel zu hohen Zinsen? Dann sollten Sie diese 2 aktuellen BGH-Urteilen kennen, die der BGH am 23.2.2016 gefällt hat und die Sie unter Umständen zum Widerruf Ihres Darlehensvertrag berechtigen.     Bei einem erfolgreichen Widerruf könnten Sie von den derzeit günstigeren Zinsen profitieren. Mit diesem „Widerrufsjoker“ kommen Sie schon vor Ablauf der eigentlichen Laufzeit aus Ihrem "teuren" Darlehensvertrag. Allerdings können Sie den nur noch bis zum 21.6.2016 ausspielen. Danach endet aufgrund einer Gesetzesänderung vom 18.2.2016 die Frist.  

 meineimmobilie.de-Tipp


Je niedriger der Zinssatz ist, desto höher sollten Sie nach Möglichkeit den Anfangstilgungssatz wählen.

Denn dadurch verkürzt sich nicht nur die Kreditlaufzeit, sondern auch die Kreditkosten.

Beachten Sie: Nach 10 Jahren Kreditlaufzeit haben Sie immer ein Kreditvertragskündigungsrecht. Es ist also eine gute Taktik, den Kreditvertrag bei den derzeit günstigen Zinsen längerfristig abzuschließen, damit Sie nicht in Hochzinszeiten zu einer Anschlussfinanzierung gezwungen werden.