Freitag, 12.03.2010 | Autor: mb

Bankgespräch: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Stichworte zu diesem Thema

News: Wer eine Immobilie kaufen oder bauen möchte, braucht dazu meistens finanzielle Unterstützung von der Bank. Doch die Qualität der Beratungsgespräche und die Angebote unterscheiden sich zum Teil deutlich. Für den Kreditnehmer ist es deshalb besonders wichtig, gut vorbereitet ins Bankgespräch zu gehen.

Die Finanzkrise im letzten Jahr hat bewirkt, dass Banken und Kreditinstitute seit dem 1. Januar 2010 bei Beratungsgesprächen ein Protokoll führen müssen. Dadurch sollen Falschberatungen vermieden werden, denn der Kunde bekommt nach dem Ende des Gesprächs eine Kopie des Protokolls ausgehändigt.

Immobilienkäufer und Bauherren sollten jedoch wissen, dass die Protokollvorschrift nicht für Beratungen gilt, die die Immobilienfinanzierung betreffen. Darauf weist der Verbraucherschutzverein 'wohnen im eigentum e. V.' in einer Pressemitteilung hin.

Notizen vor und während des Bankgesprächs

Der Verein rät deshalb allen künftigen Bauherren und Immobilienkäufern, sich beim Bankgespräch nicht auf mündliche Vereinbarungen zu verlassen. Schließlich gehe es bei der Immobilienfinanzierung für die meisten Kreditnehmer um die größte Investition ihres Lebens.

"Notieren Sie vorab, welche Fragen Sie dem Berater stellen wollen und machen Sie sich während des Gesprächs Notizen", sagt Asta Hübner, Finanzierungsberaterin des Verbraucherschutzvereins. Nach dem Gespräch sollte man die Notizen vom Berater gegenzeichnen lassen.

"Sie können die Inhalte des Gesprächs auch in einem sogenannten kaufmännischen Bestätigungsschreiben zusammenfassen und es dem Berater zur Unterschrift vorlegen." Die Kunden sollten außerdem auf einem vollständigen Finanzierungsplan bestehen. So können sie die Finanzierung in aller Ruhe - eventuell mit Hilfe eines unabhängigen Experten - überprüfen.

Skepsis bei weiteren Offerten des Bankberaters

Kunden sollten außerdem grundsätzlich skeptisch reagieren, wenn ihnen im Bankgespräch der Abschluss eines neuen Bausparvertrags oder einer Lebensversicherung vorgeschlagen wird. "Ein Hypothekendarlehen ist gerade in der jetzigen Situation sicher die beste Wahl", erklärt Asta Hübner. Vorhandene Bausparverträge und Eigenkapital müssten dagegen in das Finanzierungskonzept einbezogen werden. "Je höher das Eigenkapital, desto günstiger das Rating und die Kreditbedingungen", weiß Asta Hübner.

Finanzierungsangebote verschiedener Banken vergleichen

Der Verein 'wohnen im eigentum' rät dazu, in jedem Fall die Angebote verschiedener Banken einzuholen - und dabei klare Vorgaben zu Darlehenshöhe, Laufzeit, Dauer der Zinsbindung, Sondertilgungsmöglichkeiten und geplanter Tilgungsrate zu machen.

Nur wenn diese Angaben übereinstimmen, lassen sich die Angebote vergleichen. Legt der Kunde mehrere Angebote vor, ist die Hausbank nach Einschätzung des Verbrauchervereins oft bereit, ihr Angebot nachzubessern.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Haben Sie vor ungefähr 5-10 Jahren einen Darlehensvertrag für Ihre Immobilie abgeschlossen und ärgern Sie sich jetzt über die viel zu hohen Zinsen? Dann sollten Sie diese 2 aktuellen BGH-Urteilen kennen, die der BGH am 23.2.2016 gefällt hat und die Sie unter Umständen zum Widerruf Ihres Darlehensvertrag berechtigen.     Bei einem erfolgreichen Widerruf könnten Sie von den derzeit günstigeren Zinsen profitieren. Mit diesem „Widerrufsjoker“ kommen Sie schon vor Ablauf der eigentlichen Laufzeit aus Ihrem "teuren" Darlehensvertrag. Allerdings können Sie den nur noch bis zum 21.6.2016 ausspielen. Danach endet aufgrund einer Gesetzesänderung vom 18.2.2016 die Frist.  
Geld ohne Arbeit: Träumen wir davon nicht alle? Der Bundesgerichtshof sorgt dafür, dass Sie sich mit ganz wenig Aufwand ein ansehnliches Sümmchen Geld von Ihrer Bank zurückholen können: Die Bearbeitungsgebühr für Ihren Kreditvertrag. Wieviel Ihnen die Bank zurückzahlen muss, hängt von der Höhe der Bearbeitungsgebühr ab.  
Die wenigsten können Ihre Immobilie mal eben so aus der Portokasse finanzieren. Viel üblicher ist das Annuitätendarlehen – im Volksmund auch Hypothekendarlehen genannt. Das gilt als Standardform der Immobilienfinanzierung.  Es ermöglicht eine Finanzierung zu Marktzinsen. Allerdings hat man da die Qual der Wahl unter allen Darlehensanbietern.

 meineimmobilie.de-Tipp


Die Immobilienkrise in den USA hat gezeigt, wie wichtig ein hoher Anteil an Eigenkapital für eine stabile Immobilienfinanzierung ist. Sie sollten mindestens 20 Prozent (besser ab 30 Prozent) der Kosten aus eigenen Mitteln finanzieren können.