Dienstag, 16.09.2008 | Autor: heihec

Wohnriestern für das eigene Haus

News: Noch in diesem Jahr gibt es die Riesterförderung auch für den Erwerb von Wohneigentum. Arbeitnehmer können so im Jahr eine Prämie von maximal 154 Euro bekommen.

Da das Eigenheimrenten-Gesetz rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft tritt, werden im Herbst die ersten Riester-zertifizierten Produkte auf den Markt kommen. Wolfgang Kipke, von der BHW Bausparkasse rät, sich schon jetzt gründlich zu informieren, um alle Chancen der neuen Eigenheim-Förderung zu wahren.

Wohnriester für alle

Wohnriester ist für alle da - außer für Selbstständige. Dazu gehören pflichtversicherte Arbeitnehmer, Beamte, Beschäftigte im öffentlichen Dienst, Berufs- und Zeitsoldaten, Auszubildende, Eltern in Kindererziehungszeit, Wehr- und Zivildienstleistende. Mit der Riesterförderung werden Bau, Erwerb und Entschuldung von selbst genutztem Wohneigentum gefördert. Außerdem wird der Kauf von Wohngenossenschaftsanteilen unterstützt.

Höhe der Förderung

Mit maximal 154 Euro Prämie kann der Vertragsinhaber pro Jahr rechnen. Für jedes Kind erhält er noch 185 Euro dazu. Für Kinder ab dem Jahrgang 2008 gibt es sogar 300 Euro. Allerdings müssen dazu bis zu vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Einkommens - maximal 2100 Euro, einschließlich der Prämien, in einen zertifizierten Riestervertrag fließen. Attraktiv ist die Förderung auch für Berufseinsteiger, die unter 25 Jahre alt sind, denn diese erhalten einen einmaligen Sonderbonus von 200 Euro.

Vorteile eines Riestervertrages

Inhaber eines Riestervertrages haben zu der Förderung auch noch steuerliche Vorteile. Denn bei allen Riesterverträgen können die eigenen Sparleistungen steuerlich als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Bei Renteneintritt wird dann, wie generell bei allen Riesteranlagen, nachgelagert besteuert.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Informieren Sie sich schon heute, lassen Sie sich aber auf gar keinen Fall von einem Verteter unter Druck setzen. Denn die eigene Altersvorsorge ist zu wichtig für einen Schnellschuss.