Donnerstag, 18.09.2008 | Autor: heihec

Bundesregierung plant mehr für Geld für die energetische Sanierung

News: Die CDU/CSU Bundestagsfraktion berät zur Klausurtagung über ein Energiestrategiepapier, welches unter anderem die Aufstockung der Mittel für die energetische Sanierung von Wohngebäuden vorsieht. Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen begrüßt den Vorschlag.

"Eine Ausweitung der Mittel und Instrumente zur Unterstützung der energetischen Sanierung wäre ein wichtiges Signal für Wohnungsunternehmen und Privateigentümer", kommentierte Lutz Freitag, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen das Energiestrategiepapier der CDU/CSU-Fraktion.

Inhalte des Energiestrategiepapiers

Das Strategiepapier sieht zusätzliche Mittel von bis zu zwei Milliarden Euro für die Bereiche Energieeinsparung und Energieforschung vor. Auch eine bessere Mittelausstattung in Verbindung mit attraktiveren und flexibleren Bedingungen für das bereits laufende KfW-Programm zur Gebäudesanierung ist geplant. "Eine solche Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen wäre vor dem Hintergrund der klimapolitischen Anforderungen an Wohngebäude sehr zu begrüßen", so Freitag.

Positiv zu bewerten sei auch die geplante Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen für den energieeffizienten Wohnungsbau. Die Wohnungsunternehmen und Privateigentümer würden so weitere Anreize und auch Wahlmöglichkeiten erhalten, ihren Gebäudebestand noch stärker als bisher und unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit zu modernisieren. Jedoch sollte es auch Wohnungseigentümergemeinschaften erleichtert werden, die KfW-Förderprogramme in Anspruch zu nehmen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.