Freitag, 15.08.2008 | Autor: heihec, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2008

500 Millionen Euro für Gebäudesanierungsprogramm

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2008
News: Nach dem Erfolg des CO2 - Gebäudesanierungsprogramms gab Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in Berlin die Aufstockung der Fördermittel bekannt. Rund 500 Millionen Euro stehen nun zusätzlich für die Verbilligung von Kreditzinsen und für Investitionszuschüsse zur Verfügung.

"Unser CO2-Gebäudesanierungsprogramm ist ein Riesenerfolg, die Nachfrage nach Fördermitteln sehr viel höher als ursprünglich angenommen. Hauseigentümer und Wohnungsbaugesellschaften investieren mit großem Engagement in Energieeffizienz. Sie zeigen damit eine hohe Verantwortungsbereitschaft für den Klimaschutz. Damit wir diese äußerst erfreuliche Entwicklung auch in der zweiten Jahreshälfte sichern können, stellen wir nun zusätzlich 500 Millionen Euro für die Verbilligung von Kreditzinsen und für Investitionszuschüsse zur Verfügung", erklärt Tiefensee.

Förderprogramm zum energieeffizienten Bauen und Sanieren ist sehr beliebt

Das Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zum energieeffizienten Bauen und Sanieren wurde in den ersten sieben Monaten des Jahres 2008 überdurchschnittlich gut von den Investoren angenommen. Bereits Ende Juli waren die von der Bundesregierung zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel in Höhe von rund 900 Millionen Euro ausgeschöpft. Nun wird die Fortführung des Programms mit zusätzlichen, von der Bundesregierung zur Verfügung gestellten 500 Millionen Euro gesichert.

In den Jahren 2005 bis 2007 wurden aus Bundesmitteln etwa 290.000 Wohngebäude umfassend energetisch saniert oder energiesparend neu errichtet. Der CO2-Ausstoß wird hierdurch jährlich um mehr als zwei Millionen Tonnen verringert, Heizkosten in Höhe von 500 Millionen Euro werden eingespart. "Auf ständig steigende Energiekosten kann es nur eine Antwort geben: Energie einsparen und effizienter nutzen. Allein in diesem Jahr sparen die Haushalte in den sanierten Gebäuden rund eine halbe Milliarde Euro Heizkosten", so Tiefensee.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Die Förderung von KfW-Programmen bezieht sich auf sehr eingegrenzte und spezielle Bereiche, die auch einiges Fachwissen erfordern. Deshalb ist es empfehlenswert, den Beratungsdienst der KfW in Anspruch zu nehmen. Wegen der zusätzlichen Arbeit und Haftung weisen manche Kreditinstitute auf diese Förderungsmöglichkeit allerdings nicht hin. Befragen Sie deshalb Ihren Bankberater schon gut informiert nach den staatlichen Förderungsmöglichkeiten.