Mittwoch, 26.11.2008 | Autor: Günter Huber/mb

Testamente für nichteheliche Lebenspartner

Bei einem Verstorbenen, der unverheiratet ist, sieht das Gesetz die Eltern, Geschwister oder Kinder als Erben vor. Hat der Verstorbene in einer nichtehelichen Partnerschaft gelebt, ist sein Partner nur dann erbberechtigt, wenn ein individuelles Testament oder ein Erbvertrag vorliegt. Ist das nicht der Fall, hat der Partner keinerlei Ansprüche auf das Erbe des Verstorbenen.

Gesetzliche Erben von ledigen oder verwitweten nichtehelichen Lebenspartnern ohne Kinder sind deren Eltern. Leben zur Zeit des Erbfalls der Vater oder die Mutter nicht mehr, treten an die Stelle des verstorbenen Elternteils dessen Abkömmlinge, das heißt die Geschwister des nichtehelichen Lebenspartners beziehungsweise deren Kinder oder Kindeskinder.

Die Eltern des nicht-ehelichen Lebenspartners sind jeweils in Höhe eines Viertels des Werts der Erbschaft pflichtteilsberechtigt. Die Geschwister eines verstorbenen nichtehelichen Lebenspartners und deren Nachfahren haben keine Pflichtteilsansprüche. Gesetzliche Erben lediger oder verwitweter nichtehelicher Lebenspartner mit Kindern sind die Kinder zu gleichen Teilen, ersatzweise deren Abkömmlinge.

Nichteheliche Lebenspartner

Der nichteheliche Lebenspartner, auch wenn die nichteheliche Lebensgemeinschaft über Jahrzehnte hinweg bestanden hat, ist ohne Testament oder Erbvertrag nicht zur Erbschaft berufen. Er ist nach der gesetzlichen Regelung sogar verpflichtet, die Haushaltsgegenstände, die seinem nichtehelichen Lebenspartner gehörten, an dessen Erben, das heißt an seine Eltern, Geschwister oder Kinder herauszugeben.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

Es schreibt für Sie

Dr. Günter Huber ist seit 1982 in Freiburg als Rechtsanwalt tätig. Seine Schwerpunkte liegen im Arbeits- und Erbrecht. Er ist Verfasser vieler Publikationen und Artikel.
Günter Huber

 meineimmobilie.de-Tipp


In den meisten Fällen entspricht die gesetzliche Erbfolgeregelung nicht dem Willen der nichtehelichen Lebenspartner. Ihnen ist deshalb dringend anzuraten, zumindest wenn Sie bereits längere Zeit zusammenleben oder wenn Sie dies vorhaben, die Erbfolge individuell zu regeln.