Montag, 16.11.2015 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © Otto Durst - Fotolia.com

Häuschen vererben: Alle schön der Reihe nach!

Foto: © Otto Durst - Fotolia.com
Worum geht´s

Wer erbt und in welcher Reihenfolge? Das regelt das Gesetz. Wie genau das geht, zeigt dieser Beitrag.

Erben und vererben: Keine einfache Sache und zwar sowohl rechtlich als auch emotional, denn schließlich müssen Sie sich „über die Zeit danach“ so Ihre Gedanken machen.

 

Wer erbt Ihr Häuschen, wenn Sie versterben und kein Testament hinterlassen? Das regelt das Gesetz und das nennt sich „gesetzliche Erbfolge“. Die gesetzliche Erbfolge legt exakt fest, welche Verwandten in welcher Reihenfolge erben.

Die gesetzliche Erbfolge tritt immer dann ein, wenn die Erbfolge nicht schon per Testament oder Erbvertrag festgelegt wurde.

So sieht die „normale“ gesetzliche Erbfolge aus

Als Ihre gesetzlichen Erben kommen in Betracht:

  • Ihr Ehepartner und
  • Blutsverwandte. Das sind in erster Linie die Abkömmlinge, also Ihre Kinder und Ihre Kindeskinder (= Enkel).

Wer wann und wie viel erbt, richtet sich nach dem Grad des Verwandtschaftsverhältnisses zu Ihnen. Das Gesetz teilt die Angehörigen in verschiedene „Ordnungen“ ein. Das nennt sich Parentelsystem.

Wer nach der gesetzlichen Erbfolge Ihr Häuschen bekommt

Welche Ihrer Verwandten bei der gesetzlichen Erbfolge letztlich zum Zug kommen, richtet sich danach, welcher Ordnung sie angehören.

Dabei sind die Verwandten einer nachfolgenden Ordnung nicht zur Erbschaft berufen, solange zumindest ein Verwandter einer vorhergehenden Ordnung vorhanden ist.

Beispiel:

Sie haben einen verheirateten Sohn mit 2 Kindern. Ihr Sohn ist Ihr gesetzlicher Erbe. Ihre Enkel erben nichts, da ein Verwandter der vorhergehenden Ordnung – nämlich Ihr Sohn – vorhanden ist. 

Ihre Kinder sind Erben erster Ordnung

Bei der gesetzlichen Erbfolge sind zuerst die Erben der ersten Ordnung an der Reihe. Das sind Ihre unmittelbaren Abkömmlinge (Kinder, Enkelkinder, Urenkel).

Die Verwandten zweiter Ordnung erben nur etwas, wenn es keine Verwandten der ersten Ordnung gibt. Die Verwandten der dritten Ordnung erben erst, wenn keine Verwandten zweiter und erster Ordnung existieren.

Erben nach Stämmen: Was das für Ihr Häuschen bedeutet

Ihre Abkömmlinge werden in sogenannte Stämme eingeteilt. Das bedeutet: Jedes Ihrer Kinder bildet zusammen mit seinen Kindern und Kindeskindern einen Stamm.

Innerhalb eines Stammes schließt ein zurzeit des Erbfalls lebender Abkömmling die durch ihn mit dem Verstorbenen verwandten Abkömmlinge von der Erbfolge aus.

Nach der „Stammesfolge“ sind in erster Linie Ihre Kinder zur Erbschaft berufen. An die Stelle eines beim Erbfall nicht mehr lebenden Abkömmlings treten dessen Abkömmlinge.

Beispiel:

Der verwitwete Opa stirbt. Er hatte eine Tochter und einen Sohn. Der Sohn ist allerdings vor ein paar Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Deswegen gibt es 2 Stämme: Den der Tochter und den des Sohnes bestehend aus seinen 2 Kindern.

Wie sich der Erbteil berechnet

Wer wie viel erbt, richtet sich in erster Linie nach der Anzahl der Stämme. Jeder Stamm erbt zu gleichen Teilen.

Fällt ein Stammerbteil an mehrere Nachkommen, so werden die Nachkommen wiederum in Stämme eingeteilt, die zu gleichen Teilen zur Erbschaft berufen sind.

Beispiel:

Wie oben, nur hat der Verstorbene eine Tochter mit 1 Kind und einen Sohn mit 2 Kindern, welcher aber leider bereits verstorben ist.

Folglich gibt es wiederum 2 Stämme (Tochter und Sohn). Die Tochter erbt 50 % des Häuschens und die Kinder des verstorbenen Sohnes jeweils 25 %.

Wann die Erben zweiter Ordnung an der Reihe sind

Zu den gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung zählen die Eltern des Verstorbenen und deren Abkömmlinge. Gibt es zurzeit des Erbfalls keine Erben der ersten Ordnung, dafür aber noch die Eltern, so erben sie allein zu gleichen Teilen.

Beispiel:

Vater und Sohn sterben bei einem Autounfall. Die Großeltern erben zu gleichen Teilen, sofern der Vater geschieden ist und keine weiteren Kinder mehr hat.

Wie viel Ihre Geschwister erben

Gleiches gilt, wenn der Verstorbene kinderlos, unverheiratet oder verwitwet ist. Hinterlässt er neben seinen Eltern auch noch Geschwister, erben dennoch die Eltern jeweils zu einem Halb.

Die Geschwister sind nach der gesetzlichen Erbfolgeregelung nicht als Erben vorgesehen.

Selbst, wenn ein Elternteil bereits verstorben ist, erben Ihre Geschwister nichts, sondern der überlebende Elternteil erbt alles allein.

Erst wenn alles schief läuft, sind die Erben der dritten Ordnung dran

Gesetzliche Erben der dritten Ordnung sind die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

Leben die Großeltern zurzeit des Erbfalls und sind keine Erben der ersten oder zweiten Ordnung vorhanden, erben sie wiederum allein und zu gleichen Teilen.

Ihre Urgroßeltern und deren Abkömmlinge fallen unter die gesetzlichen Erben der vierten Ordnung.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Stirbt ein Verwandter, regelt das Testament oft das Erbe. Doch nicht immer ist es sinnvoll, das Erbe anzunehmen, denn der Verstorbene könnte hoch verschuldet sein. Was alles beim Erben und speziell beim Immobilienerben zu beachten ist, verrät das Dossier rund ums Erbe.
Für Singles oder Menschen, die in einer nichtehelichen Partnerschaft zusammenleben, reichen die Bestimmungen der gesetzlichen Erbfolge häufig nicht aus. Um ihrem Partner oder einzelnen Freunden etwas vererben zu können, müssen Singles ein eigenes Testament verfassen, um die gesetzliche Erbfolge zu umgehen.
Ein Verkehrsunfall oder ein Herzinfarkt: Schnell ist´s passiert! Zur Ohnmacht, Trauer und Fassungslosigkeit über den Tod eines geliebten Angehörigen gesellt sich häufig bald ein anderes, unangenehmes Gefühl mit dazu: Die finanzielle Sorge darüber, wie es weitergehen soll.   Das lässt sich jedoch bereits zu jedem Lebenszeitpunkt vermeiden: Mit dem richtigen Testament zugunsten Ihrer Lieben.
Erbschaftssteuer sparen durch das Verschenken der Immobilie. Das eigene Haus kann mit etwas Geschick nahezu steuerfrei an die nachfolgende Generation übertragen werden - und die eigene Altersvorsorge dennoch gesichert sein. Tipps zum Verschenken der Immobilie.
Mal eben Hab und Gut verschenken: Eigentlich kein großes Ding. Die Sache wird jedoch kompliziert, wenn es um eine Immobilie geht: Da will das Finanzamt nämlich gern "mitbeschenkt" werden - mit einer Schenkungsteuer. Gerade bei der Weitergabe von Immobilien innerhalb der Familie wacht das Finanzamt über die Steuerfreibeträge. Sind die überschritten, klingelt es in der Finanzamtskasse nämlich ganz schön.

 meineimmobilie.de-Tipp

Auch wenn es kein angenehmes Thema ist: Denken Sie darüber nach, was „nach Ihnen“ mit Ihrem Vermögen geschehen soll. Gerade, wenn Sie weder verheiratet sind noch Kinder haben.

 

In diesem Fall sollten Sie testamentarisch regeln, wer was bekommen soll. So können Sie auch „Nichtverwandte“ zu Erben machen. Ansonsten greift die gesetzliche Erbfolge – und die regelt es nicht immer so, wie Sie sich das vielleicht wünschen.