> zur Übersicht Forum
10.12.2006, 10:41 von vermieter100Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|aufhebungsvertrag
so, mein miter stimmt dem aufhebungsvertrag zum 01.03.07 zu. ich bin ihn los und erlasse ihm dafür seine ausstände. kommt mich immer noch viel billiger als zu klagen.
seine ausstände werden zu 60% durch die kaution gedeckt. wenn ich ihm diese kosten erlasse, hat er doch anspruch auf seine kaution, oder?! es sei denn das ich schreibe das die kaution mit den ausständen verrechnet wird?!

wer von euch hat schon mal solch einen vertrag aufgesetzt?
gibt es bestimmte dinge auf die ich achten muss beim formulieren?
kann ich, auch wenn es nicht im mietvertrag steht, fordern das die wohnung bei auszug auf seine kosten renoviert wird?!

ich hab nämlich keine lust dem noch mehr geld zu schenken!
am dienstag möchte er mit dem vertrag zu seine anwältin und vorlegen! so schnell bekomm ich aber keinen termin bei meinem zum korrektur lesen :-(

vielen dank
Alle 6 Antworten
27.12.2006, 11:28 von vermieter100
Profil ansehen
hallo, wünsche frohe weihnachten gehabt zu haben.

mein miter hat den aufhebungsvertrag akzeptiert. allerdings vertröstet er mich seit knapp 9 tagen damit mir den aufhebungsvertrag zu geben. er meinte seine anwältin hat gesagt es reicht wenn er mir das im januar gibt. mein anwalt hat aber gesagt bis 31.12. oder räumungsklage. ich sehe jetzt gefahr das ich am 02.01 klage erhebe, er mir das schreiben am 03.01 in die finger drückt und sich einen ablacht dabei!
darf er das (nich das lachen ;-) ) sondern im januar abgeben, oder hat er dies noch dieses jahr zu machen.
für mein verständnis: ja!
er hat auch nur akzeptiert nachdem ich ihn von der renovierung befreit habe. naja, hauptsache der eumel zieht aus und das dach will ich eh neu isollieren, von daher ist es mir egal!

nochmal danke für die vorlagen!!!!
12.12.2006, 10:48 von Rita
Profil ansehen
Wenn ich Privatinsolvenz höre, schrillen bei mir alle Alarmglocken.

Zitat:
grips hätte er nicht wenn er dieses angebot nicht annehmen würde.

Als "normaler" Mensch ja - aber zukünftige "Restschuld-Endschulder" sind i.d.R. durch ihren Schuldenberater sehr gut darüber informiert, dass Nichtzahlen/Nichträumen lediglich eine mietvertragliche Pflicht-Verletzung ist = nicht strafbar.
Egal also, welche Kosten/welchen Schaden sie ihrem Vermieter noch anrichten ... die Restschuldbefreiung wird's schon richten.

Eine vom Mieter unterschriebene schriftliche Räumungsvereinbarung (Mietaufhebungsvereinbarung mit explizit benanntem Räumungstermin) ist gut.

Tatsächlich herausbekommen hatten wir unsere Insolvenzler aber trotzdem erst, als die Nachfolgemieter mit Sack und Pack im Hof standen (war wegen zu erwartender "Räumungsverzögerungen" so mit denen abgesprochen, sonst wär das mit Auszug/Einzug wohl bis heute nichts geworden).

Zitat:
schlimmstenfalls behalte ich die kaution für die nebenkosten, rückbau und renovierung ein.

Gerade erlebe ich, dass der Insolvenzverwalter "im Interesse aller Gläubiger" gerne seine Hand auf die Kaution ausstrecken will.
Je nach sonstigen Fallumständen kann es dabei eine Rolle spielen, ob die Aufrechnungserklärung mind. 3 Monate vor Stellung des Insolvenzantrags erfolgte.

Zitat:
ich möchte die renovierung vereinbaren.

Wenn der Mieter die Renovierung nach Mietvertrag schuldet, würde ich zur Konfliktvermeidung im Mietaufhebungsvertrag nicht jeden einzelnen Punkt aufführen.
Außerdem: wenn du bei der Auflistung einen Punkt vergessen hast, kannst du ihn dann ggfs. auch endgültig abschreiben.

Besser:
Mit erfolgtem Auszug bis ...... .... (Datum, Uhrzeit) unter gleichzeitiger Rückgabe der vollständig geräumten Mietsache in vertragsgemäßem Zustand werden erlassen
....
soweit die bis zur Rückgabe geschuldete Miete/Nutzungsentschädigung für
Monat .... .... Euro fällig bis spätestens .....
....
fristgerecht beglichen wurden.

Die sonstigen gesetzlichen und mietvertraglichen Pflichten aus dem Mietverhältnis bleiben unberührt.
Das Ganze kann man natürlich noch weiterspinnen:
Verletzt der Mieter die vereinbarten Bedingungen dieses Vergleichs, so unterwirft er sich hinsichtlich seiner Räumungs- und Zahlungsfristen der sofortigen Zwangsvollstreckung ....
(den Text würde ich mir aber vom Anwalt formulieren lassen und m.W. müsste der Vertrag dann auch notariell bestätigt werden)

11.12.2006, 11:11 von vermieter100
Profil ansehen
die derzeitigen ausstände betragen 3 MM und betriebskostennachzahlung für 2005. damit ich nicht die ganzen anwalts und gerichtskosten tragen muss, um recht zu bekommen und ihn rauszuklagen, erlasse ich ihm diese kosten wenn er zum 28.02.2007 die wohnung übergibt.

ich hab keine lust noch mehr "gutes geld" hinterherzuwerfen. so ne klage dauert und kostet. wenn er in der zeit nicht zahlt (privatinsolvenz läuft bei ihm) hab ich noch mehr verluste und geld werde ich bei dem nie mehr sehen. ist ein wenig riskant, aber ich probier es.
wahrscheinlich wird der aber auch nicht den januar und februar zahlen! mal sehen.

@eigenheim74: wäre toll. dann hab ich schon mal einen ansatz

ich möchte die renovierung vereinbaren. ich denke aber nicht das er diesem nachkommt. schlimmstenfalls behalte ich die kaution für die nebenkosten, rückbau und renovierung ein.

hauptsache er zieht aus. und grips hätte er nicht wenn er dieses angebot nicht annehmen würde.
10.12.2006, 17:14 von Eigenheim74
Profil ansehen
Hallo Vermieter100,

wenn du möchtest lasse ich dir gerne meinen, erst gestern unterschriebenen Aufhebungsvertrag zukommen.

Natürlich kann ich keine korrektheit garantieren, aber von mir selber nach bestem Wissen und Gewissen formuliert. Diverse andere Vorlagen für einzelne Klauseln benutzt.

Allerdings haben wir unserem Mieter keine "bonbons" angeboten.

Renovieren musste er eh nicht, also auch nicht gefordert.

http://www.janolaw.de/mietvertrag/mietaufhebungsvertrag.jsp

Hier findest du eine (kostenpflichtige) Vorlage, welche mit deinen eigenen Angaben erstellt wird, habe es mal durchgeklickt, ziemlich ausführlich. Dort gibt es auch die Punkte welche die Renovierung usw betrifft.

Kostet soweit ich erkennen konnte, 9.90€

Achte nocht auf Gesetzlage bei Haustürgeschäften. Ich habe meines nicht in seiner Wohnung abgeschlossen.

Ansonsten kann so ein Vertrag "formlos" sein.

MfG
10.12.2006, 12:23 von Rita
Profil ansehen
Evtl. will vermieter100 dem Mieter die Mietrückstände i.V. mit Auszug zum 01.03.2007 vollständig erlassen ?
> bitte klarstellen

Ich sehe das übliche Problem:
In einem Aufhebungsvertrag bzw. bis zum tatsächlich erfolgten Auszug den Mieter nicht unnötig verärgern (z.B. indem man ihn besonders auf etwaige andere mietvertragl. Ansprüche hinweist) - zugleich aber die Ansprüche (etwa in einem Aufhebungsvertrag) nicht schon vorzeitig verschenken.

Also bei der Wortwahl aufpassen z.B.
nicht: mit [Erfüllung der vereinbarten Bedingung] sind alle gegenseitigen Ansprüche aus dem Mietverhältnis abgegolten.

Mehr nach Klarstellung.
10.12.2006, 11:05 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
seine ausstände werden zu 60% durch die kaution gedeckt. wenn ich ihm diese kosten erlasse, hat er doch anspruch auf seine kaution, oder?! es sei denn das ich schreibe das die kaution mit den ausständen verrechnet wird?!

Wenn Du 60 % durch die Kautionon decken willst, wieso hat er denn Anspruch auf seine Kaution? Da ist doch irgendwo ein Widerspruch.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter