> zur Übersicht Forum
18.04.2007, 14:48 von jaegermeisterProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|zuviel gezahlte Miete
Hallo Leute
Ich habe ein Mietshaus im Jahre 2005 aus einer Zwangsversteigerung ersteigert. Nachdem ich die Unterlagen und Mietkautionssparbücher vom Zwangsverwalter bekommen hatte, stellte ich fest das ein Kaution noch nicht vollständig eingezahlt wurde. Daraufhin wurde der Mieter angeschrieben mit der bitte die Kaution vollständig aufzufüllen. Als Antwort bekam ich das im Jahre 2003 2.Monatmieten zuviel gezahlt wurden und die damalige Hausverwaltung diese hätte als Kaution verrechnen sollen. Nach Rücksprache mit der Verwaltung und Akteneinsicht der Buchungen ist damals durch Unregelmäßigkeiten der Mietzahlung und Rückstände, ein großer betrag von der Arge gezahlt worden. Diese Zahlungen überschnitten sich dann mit Mietzahlungen der Mieterin, so das zuviel an die Hausverwaltung gezahlt wurde. Der damalige Eigentümer ist pleite, also kann man keine Rückzahlung von ihm erwarten. Meine Frage lautet: Ist die Hausverwaltung Verantwortlich für die falsch verbuchte Miete. Ich vermute das das Geld absichtlich falsch verbucht wurde, da die Hausverwaltung mit dem Immobilieneigentümer eng zusammen gearbeitet hat. Es waren drei Firmen mit mit den selben Eigentümern aber getrennten Namen xxxHausverwaltung GmbH, xxxVersicherungenGmbH, xxxImmobilienGmbH.
Alle 13 Antworten
21.04.2007, 08:49 von Jutetuetchen
Profil ansehen

Zitat:
Und dass der Mieter alles auf den Kopf gehauen haben soll, ist auch eine Unterstellung.

Wer richtig lesen kann und die Sachlage mitverfolgt hat in diesem Beitrag ist klar im Vorteil !
20.04.2007, 17:46 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
..... mit solch einer Aussage wäre ich etwas vorsichtig

Warum? Ich schreibe nur, wie ich die Aussagen interpretiere.

Und dass der Mieter alles auf den Kopf gehauen haben soll, ist auch eine Unterstellung.
20.04.2007, 17:00 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Zitat:
Ich kann doch nur bei Auszug den Kautionsbetrag auszahlen der auch auf das Sparbuch eingegangen ist und nicht mehr.
-dass sehe ich allerdings genauso - aber ob es rechtlich auch so gesehen wird steht auf einem anderen Blatt - deswegen würde ich wirklich einen RA aufsuchen und mich beraten lassen um auf der sicheren Seite zu sein.

Zitat:
Die Kaution wurde doch sicher von der Arge gestellt, dann fehlt es nachher wieder im Staatssäckl. Vielen Dank auch!

Wenn von der ARGE die Kaution gestellt wird dann holt sie sich die in mtl. Raten von dem Mieter zurück! Also keine Sorge dass fehlt schon nicht im Staatssäckl sondern eher Jägermeister auf dem übergebenen Sparbuch ! (noch ärgerlicher wenn man was dazuzahlen muss was ein anderer vermutl.auf den Kopf gehauen hat !!)

Zitat:
Ich habe es genau gelesen, wie hier auf Biegen und Brechen ein Teil der Kaution, die dem Mieter bzw. der Arge zusteht, veruntreut werden soll.

..... mit solch einer Aussage wäre ich etwas vorsichtig *kopfschüttel*

Grüsse
Grüsse

20.04.2007, 15:28 von Augenroll
Profil ansehen
Die Kaution wurde doch sicher von der Arge gestellt, dann fehlt es nachher wieder im Staatssäckl. Vielen Dank auch!

Ich habe es genau gelesen, wie hier auf Biegen und Brechen ein Teil der Kaution, die dem Mieter bzw. der Arge zusteht, veruntreut werden soll.

Ich werde das Gelesene zu meinem Erfahrungsschatz packen und bei Bedarf auch dementsprechend handeln. Was andere dürfen, darf ich nämlich auch.
19.04.2007, 17:33 von Uzzi
Profil ansehen
Einfach an den entsprechenden Mieter ein Schreiben senden, das als Kaution EURO XXX,XX bei Erwerb des Hauses übergeben wurden.
Sie könnten leider nicht nachvollziehen, was im Jahr 2003 geschehen ist, da das Haus aus einer Zwangsversteigerung gekauft wurde ist auch nicht mehr möglich vom ehemaligen Eigentümer eine Auskunft zu erhalten.

Ich würde mich nicht mehr darum kümmern, aber dem Mieter schriftlich anbieten es bei der bisher eingezahlten Kaution zu belassen.

Sie sollten alles schriftlich machen, ansonsten ist der Mieter hinter Ihnen her wegen der fehlenden Kaution nach seinem Auszug.

P.S.:
Sie brauchen nicht im Jahr 2003 nachzuforschen was mal passiert ist, wenn keine schriftliche Bestätigung bzgl. Kautionsverbuchung in den Unterlagen zu finden ist hat halt der Mieter Pech und er hätter derzeit darauf pochen müssen, dass alles schriftlich und beweisbar fixiert wurde.
Ist zwar Schade für den Mieter, aber in Endeffekt haben der "alte VM" und der Mieter die Sache laufen lassen und unwissenheit schützt nicht vor Schaden.

19.04.2007, 17:00 von jaegermeister
Profil ansehen
Die zuviel gezahlte Miete ist aber als Miete verbucht worden.
Das Kautionssparbuch hat halt nur nicht den vollen Betrag. Dieser sollte aufgefüllt werden nachdem ich die Sparbücher bekommen hatte und feststellte das was fehlt. Die Miete ist ja nicht als Kaution ausgewiesen worden. Warum soll ich für Fehler eingestehen die eine professionelle Hausverwaltung verbockt hat, bzw. die Mieterin hat damals in 2003 zuviel gezahlt und es damal nicht korigieren lassen. Ich kann doch nur bei Auszug den Kautionsbetrag auszahlen der auch auf das Sparbuch eingegangen ist und nicht mehr.
19.04.2007, 14:20 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

heikle Sache - ich würde da ehrlich gesagt meinen RA fragen um auf der sicheren Seite zu sein

LG
19.04.2007, 13:50 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
ich glaube das sieht leider nicht gut für dich aus. Du musst dem Mieter auf jeden Fall die Kaution zurückzahlen (beim Auszug).
Das hättest du beim Gebot berücksichtigen müssen.


Das sagte auch ich bereits.
19.04.2007, 13:09 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

ich glaube das sieht leider nicht gut für dich aus. Du musst dem Mieter auf jeden Fall die Kaution zurückzahlen (beim Auszug).
Das hättest du beim Gebot berücksichtigen müssen.

Gruß,
dp
19.04.2007, 12:31 von jaegermeister
Profil ansehen
Zitat:
Ich glaube aber kaum, dass Sie das Geld wiedersehen


Das Geld soll auch nicht für mich verwendet werden sonder für die Kaution.
19.04.2007, 12:21 von jaegermeister
Profil ansehen
Also, verbucht wurde das ganze als Mietzahlung

Zitat:
dieser Aspekt ist quasi in Ihr Gebot mit eingeflossen.


Das heißt ich bin dafür verantwortlich was eine Hausverwaltung 2 Jahre bevor ich Eigentümer wurde verbockt hat, oder wie ist das zu verstehen?
18.04.2007, 16:56 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
War es nicht deutlich genug? Oder bin ich zu ungeduldig?


Also Antworten kann man aber hier nicht erzwingen, die sind nämlich freiwillig.

Eindeutig, die Hausverwaltung hat Schuld. Ich glaube aber kaum, dass Sie das Geld wiedersehen. Dem Mieter steht es aber in jedem Falle zu! Bevor Sie sich darüber nun beschweren, dieser Aspekt ist quasi in Ihr Gebot mit eingeflossen.

Was stand als Betreff in den Buchungen?
18.04.2007, 15:55 von jaegermeister
Profil ansehen
War es nicht deutlich genug? Oder bin ich zu ungeduldig?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter