> zur Übersicht Forum
19.10.2007, 11:44 von reloProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Zinsen für Kaution
Hallo Forum,

ich habe beim Wohnungskauf die Kaution mit übernommen. Da der Mieter jetzt auszieht muss ich ihm natürlich seine Kaution plus Zinsen zurückgeben. Er hat die Kaution 1993 hinterlegt. Welche Zinssätze kann oder besser muss ich hier ansetzen?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Alle 24 Antworten
20.10.2007, 17:04 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

gute Idee von Mortinghale,

jeder hat ein "vergessenes Sparbuch", dass kann man dann locker zurückrechnen !!!

MFG
20.10.2007, 16:30 von Mortinghale
Profil ansehen
Sag mal, Relo,

gibt es in Deinem Verwandten- oder Bekanntenkreis überhaupt niemanden, der ein Sparbuch hat ?

Daraus ließen sich nämlich die Zinssätze zurückrechnen.

20.10.2007, 15:00 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner (noch!) Hausbank die Sparkasse gesprochen und sie um die Daten gebeten. Die Antwort:" da müssen wir in´s Archiv und das kostet 15€ die Viertelstunde und sie rechnen mit ca. 2 Stunden Arbeitszeit. Also mit anderen Worten sie wollen 120.-€ dafür!!!!


meine Sparkasse, die bestimmt nicht die schnellste ist, hat für die Zinsdaten ab 2001 Sparbucheckzins bis heute wenn`s hochkommt 10 min. gebraucht, direkt aus dem Computer die Daten entnommen.

Fragen sie doch mal Ihre noch Sparkasse ob die ausgestattet sind wie bei Fred Feuerstein und Barni Gröllheimer/Flintstones und vielleicht Ihre Sparbücher noch auf Schiefertafeln einmeisseln ??????

Spass beiseite, Im Computerzeitalter 2 Stunden suchen, da würde ich mir überlegen, ob ich noch bei der richtigen Bank bin ?????

MFG
20.10.2007, 14:29 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Es gibt für die Zinssätze bei der Bundesbank eine Statistik unter

http://www.bundesbank.de/statistik/statistik_zeitreihen.php?lang=de&open=zinsen&func=row&tr=SUD105

Da sind aber leider auch die Spitzenzinssätze der Teilzahlungsbanken enthalten (Citibank & Co.), verfälschen also die Werte ziemlich. Bei der Sparkasse um die Ecke sind die Zinsen sicherlich viel niedriger.

M.E. kommt es darauf an, wie Sie den Mieter einschätzen - ich würde einfach 1,5 % p.A. rechnen (Zinseszins etc. natürlich auch) und den dann klagen lassen - dann muss er nachweisen, dass der Zinssatz zu niedrig ist und darf sich die Unterlagen besorgen.

Ansonsten entweder von der eigenen Bank die Bestätigung besorgen oder eben die Bundesbanksätze zugrundelegen, dies ist dann auf jeden Fall die sichere Seite. (Ist wohl ein Rechenexempel, ob sich die Kosten für die Bestätigung rentieren!)

Übrigens: Falls Sie den Mieter die ganzen Zinsen erstatten müssen, haben Sie natürlich einen Ausgleichsanspruch gegen den Vorvermieter, der Ihnen das Objekt verkauft hat und zwar bezüglich der Zinsen, die vor dem Eigentumsübergang an Sie angefallen sind, also dann einfach dort geltend machen. Er hat ja schuldhaft gegen die Verpflichtung zur Anlage verstoßen und Ihnen damit einen Schaden zugefügt.

Mit den besten Grüßen aus dem schönen Frankenland!

Stefan
20.10.2007, 13:34 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Google die sache mal. Ich habe mal irgendwo eine Seite gesehen, da gibst Du den Betrag ein und das Program rechnet Dir centgenau aus was an Zinsen angefallen wären.
20.10.2007, 13:17 von relo
Profil ansehen
Hallo Forum

nochmals vielen Dank für Eure interessanten Informationen.

Ich habe die Wohnung vor ca. 2 1/2 Jahren gekauft.

In der Zwischenzeit habe ich mit meiner (noch!) Hausbank die Sparkasse gesprochen und sie um die Daten gebeten. Die Antwort:" da müssen wir in´s Archiv und das kostet 15€ die Viertelstunde und sie rechnen mit ca. 2 Stunden Arbeitszeit. Also mit anderen Worten sie wollen 120.-€ dafür!!!!

Mann muss doch diese Zahlen auch irgendwo anders herbekommen. Es gibt doch für alles irgendwelche Statistiken. So doch sicher auch für den Sparbuchzins der letzten Jahre.

Habt Ihr eine Idee, wo mann sowas finden könnte?

Gruß an ALLE

relo
20.10.2007, 12:58 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

Herr Ralf Nürnberg

in einigen Punkten vertrete ich nicht Ihrer Auffassung.

Nicht umsonst hatte ich als Ergänzung § 556a BGB angeführt.

Zitat:
Eine weitere Neuregelung enthält § 566 a BGB. Die Vorschrift greift ein, wenn vermieteter Wohnraum, für den vom Mieter Kaution geleistet wurde, vom Vermieter veräußert wird. Für Gewerberaummietverhältnisse gilt die Vorschrift über § 578 BGB. Der Erwerber tritt in alle Rechte und Pflichten aus der Stellung der Mietsicherheit ein. Neu ist weiterhin, daß die Verpflichtung zur Rückzahlung der Kaution nach Beendigung des Mietverhältnisses den Erwerber auch dann trifft, wenn er die Kaution vom ursprünglichen Vermieter nicht erhalten hat. Der Mieter kann sich demnach immer an den Erwerber halten. Er hat allerdings zusätzlich die Möglichkeit, die Kaution vom ehemaligen Vermieter herauszuverlangen. Das gilt auch dann, wenn dieser die Kaution an den Erwerber übergeben hat.



Danach folgt für den neuen Vermieter als Nebenleistungspflicht auch die korrekte Zahlung der Zinsen, selbst für Zeiträume, die er nicht zu vertreten hat.
Sie folgen der Hauptleistung.

20.10.2007, 12:29 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Normalerweise wären Sie bzw. der Vorvermieter verpflichtet gewesen, die Kaution getrennt vom eigenen Vermögen (z.B. auf einem Sparbuch) anzulegen. Nur die Zinsen, die auf diesem Sparbuch angefallen sind (wären), stehen dem Mieter zu, aber inclusive Zinseszinsen, da die Bank ja jährlich die Zinsen gutgeschrieben hätte.

In der Praxis heißt dass nun für Sie, dass Sie gegen diese Verpflichtung verstoßen haben und nun den Mieter so stellen müssen, als ob die Anlage auf einem Sparbuch erfolgt sei. Die entsprechenden Zinssätze sollten Sie von Ihrer Bank erhalten, bitte beachten Sie, daß Sie jeweils zum 31.12. die Zinsen dazurechnen und im nächsten Jahr mitverzinsen. So hätte auch die Bank gerechnet, darauf hat der Mieter einen Anspruch. Die teilweise genannten Zinsen von bis zu 5,5 % sind natürlich Illusion, seit 1993 liegen die Zinsen irgendwo zwischen 3 und 0,5 %, wie auch bereits erwähnt, sind jedoch laufend gefallen. Daten sollte wohl Ihre Hausbank für Sie haben.

Nach meiner Rechtsauffassung müssen Sie die Kaution aber erst seit dem Übergang des Eigentums auf Sie verzinsen, denn erst seit diesem Tag haben Sie gegen Ihre Verpflichtung zur Anlage der Kaution verstoßen und müssen den Mieter dafür schadlos stellen. Für die Vorjahre - Sie schreiben nicht, wann Sie das Objekt erworben haben - müsste sich der Mieter dann mit dem vorherigen Eigentümer auseinandersetzen. Hätte dieser das Geld schon damals auf einem Sparbuch angelegt, so hätten Sie beim Eigentumsübergang dieses Sparbuch bereits inclusive der vorher aufgelaufenen Zinsen erhalten, könnten es also jetzt auch entsprechend an den Mieter auszahlen. Für dieses Versäumnis Ihres Vorgängers können Sie aber nichts!

Ein Tipp für die Zukunft: Kautionen immer getrennt vom eigenen Vermögen anlegen. Dies schützt die Mieter (da die Kaution dann im Falle einer Insolvenz des Vermieters nicht betroffen ist), aber auch Sie selbst. Sollten hier Schäden - z.B. bei Pfändungen, Insolvenz o.ä. - entstehen, könnte ein böswilliger Mieter schnell zum Staatsanwalt rennen (Untreue) und bekäme wohl sogar recht. Ich vermeide dieses Problem generell!

Mit den besten Grüßen aus dem Frankenland

Stefan
19.10.2007, 18:50 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo relo,

wie du bereits bemerkt hast sind hier Spitzel vom Mieterbund dabei und versuchen gezielt Falschinformationen zu streuen. Also aufpassen auf Beiträge von AM und AR!

seit wann bist du Eigentümer?

Gruß,
dp
19.10.2007, 18:28 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Sie können den erhöhten Zinssatz lt BGB verwenden, dieser liegt derzeit bei 5,5% p.a.!



und dann noch mit Zinseszins
19.10.2007, 17:48 von Jobo
Profil ansehen
Also relo,
geh einfach zu Deine Bank und lass Dir die Zinsen ausrechnen die ein Kautionssparbuch mit der Kaution über die Jahre abgeworfen hätte. Diese Zahlen kannst Du dann Deinem Mieter mitteilen und gut ist es.
Jobo
Anmerkung für die Traumtänzer:
Garantiert werden es keine 5,5 % sein !
19.10.2007, 17:07 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi relo ,

hatte mal ähnliches Problem,

meine SPK nannte lückenlos alle Zinssätze bis 2001 zurück, insgesamt war der "höchste" glaube ich (Jahr 2001 / 1,5 %) und dann ging es abwärts.

Um keiner Diskussion Raum zu bieten durchgehend mit 1,5 % verzinst und dann gut is´.

Permanente Wiederholung von falschen Fakten von AR und seinem Statthalter bzw. Azubi AM machen eine Sache noch lange nicht richtig !!!

Falls der Mieter eine andere Meinung hat, möge er es belegen !!!

MFG
19.10.2007, 15:24 von Kiovar
Profil ansehen
Zitat:
dann haben Sie ihm eben den Zinssatz nach BGB zu zahlen, wie AndresM schon richtig schrieb.

Der Mieter mit seinem Angebot, sich mit 3% zufriedenzugeben ist Ihnen nun schon entgegengekommen!



Ernsthafte Frage:

Woher beziehen Sie Ihre Informationen von 5,5% p.a. (da Sie sicch ja auch auf AndreasM beziehen) ? Ich kann wie schon mal geschildert keine derartigen Zahlen im BGB finden ???

Kiovar
19.10.2007, 15:20 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ich muss also irgendwo eine objektive Quelle auftun, mit der ich meine Meinung belegen kann.


Und wenn Sie das nicht können, dann haben Sie ihm eben den Zinssatz nach BGB zu zahlen, wie AndresM schon richtig schrieb.

Der Mieter mit seinem Angebot, sich mit 3% zufriedenzugeben ist Ihnen nun schon entgegengekommen!
19.10.2007, 15:16 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo Relo,

die Rechtsgrundlage hatte Cmax schon benannt.
§ 551 Absatz 3 BGB

Zitat:
Er hat die Kaution 1993 hinterlegt. Welche Zinssätze kann oder besser muss ich hier ansetzen?



Es ist durchaus möglich, dass der Zinssatz für 3 monatiger Kautionsanlage in einigen Jahre der 90 er nahe oder die 3% Marke erreicht hat.

Nicht aber in den Niedigzinsjahren der letzten Jahre.
Hier muß sich auch der Mieter bescheiden.

Hierüber dürfte aber ihre Hausbank eine Liste haben für die zurückliegenden Jahre und kann da weiterhelfen.
19.10.2007, 15:16 von Kiovar
Profil ansehen
Wie von CMAX schon erwähnt :

Zitat:
Ich würde die Hausbank fragen nach den durchschnittlichen Zinssätzen (Sparbucheckzins) der letzten 15 Jahre und um jeglicher Diskussion keinen Raum zu bieten immer die Obergrenze der Zinsspanne nehmen.




einfach mal bei Deiner Hausbank fragen

Kiovar
19.10.2007, 14:05 von relo
Profil ansehen
Hallo liebes Forum

vielen Dank für die Antworten.

Ich sehe den Zinssatz auch irgendwo zwischen 0,5% und 1,5%. Im Durchschnitt für die gesamte Laufzeit evtl. bei 1,5%.

Leider erwartet der Mieter allerdings eine Verzinsung von 3%. Ich muss also irgendwo eine objektive Quelle auftun, mit der ich meine Meinung belegen kann.

gruß
relo
19.10.2007, 13:18 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
19.10.2007, 13:13 von Kiovar
Profil ansehen
also auch ich schließe mich meinen Vorrednern an... 0,5% bis max. 1,5% p.a. - eine höhere Verzinsung ist nicht notwendig, wenn Sie die tatsächlichen Zinsen nicht bestimmen können - ansonsten stehen ihrem Mieter die tatsächlichen Zinsen zu.

Zitat:
Sie können den erhöhten Zinssatz lt BGB verwenden, dieser liegt derzeit bei 5,5% p.a.!



Zu dem Thema: Ich finde es spannend, wie man das BGB anführt ... und dabei falsche Angaben macht... nirgends im BGB wird dieser Zinssatz genannt, weder im

§ 247 BGB Basiszinsatz (aktuell: 3,19% p.a.)

noch

§ 288 BGB Verzugszinsen ( 5% p.a. über Basiszinsatz bei Verbraucherbeteiligung und 8% bei Geschäften unter Kaufleuten) (Abs.1)

noch

§ 551 BGB Begrenzung und Anlage von Mietsicherheiten für ("...Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. ...")

habe ich eine Zahl gefunden, die auf 5,5% p.a. sich bezieht oder beruft...

Wer falsche Angaben macht und sich auf ein Gesetz beruft, sollte erst nachschauen was im Gesetz steht, ansonsten könnte man annehmen, dass die Grenze der Fahrlässigkeit überschritten ist...

Kiovar

19.10.2007, 12:52 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Zitat:
Sie können den erhöhten Zinssatz lt BGB verwenden, dieser liegt derzeit bei 5,5% p.a.!


Sie können auch 100 % Zinsen zahlen, das steht ihnen frei.

Aber sie müssen nur die Sparbuchzinsen von 0,5 - 1,0 % Zinsen bezahlen ( siehe meine vernünftigen Vorredner )
19.10.2007, 12:30 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

vielleicht noch als Ergänzung zu den sehr richtigen Ausführungen von CMAX und Sledge Hammer über die Höhe der Verzinsung

den § 566a BGB

Zitat:
Eine weitere Neuregelung enthält § 566 a BGB. Die Vorschrift greift ein, wenn vermieteter Wohnraum, für den vom Mieter Kaution geleistet wurde, vom Vermieter veräußert wird. Für Gewerberaummietverhältnisse gilt die Vorschrift über § 578 BGB. Der Erwerber tritt in alle Rechte und Pflichten aus der Stellung der Mietsicherheit ein. Neu ist weiterhin, daß die Verpflichtung zur Rückzahlung der Kaution nach Beendigung des Mietverhältnisses den Erwerber auch dann trifft, wenn er die Kaution vom ursprünglichen Vermieter nicht erhalten hat. Der Mieter kann sich demnach immer an den Erwerber halten. Er hat allerdings zusätzlich die Möglichkeit, die Kaution vom ehemaligen Vermieter herauszuverlangen. Das gilt auch dann, wenn dieser die Kaution an den Erwerber übergeben hat.


Jedoch das andere war wohl ein Aprilscherz:

Zitat:
andreasM
» 19.10.07 12:00 «

Sie können den erhöhten Zinssatz lt BGB verwenden, dieser liegt derzeit bei 5,5% p.a.!




19.10.2007, 12:11 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
19.10.2007, 12:10 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
Sie können den erhöhten Zinssatz lt BGB verwenden, dieser liegt derzeit bei 5,5% p.a.!


was für`nen Quatsch ! Antwort so intelligent wie ein Ziegelstein !

Der VM ist verpflichtet einen Sparbucheckzins (siehe §§ 551 Abs. 3) zu zahlen bzw. zu diesem Zins anzulegen, z.Zt je nch Bank/Spk ca. 0,5 bis max 1 %.

Ich würde die Hausbank fragen nach den durchschnittlichen Zinssätzen (Sparbucheckzins) der letzten 15 Jahre und um jeglicher Diskussion keinen Raum zu bieten immer die Obergrenze der Zinsspanne nehmen.

Zinsrechner gibt es zahlreich im WWW !

MFG

19.10.2007, 12:00 von andreasM
Profil ansehen
Sie können den erhöhten Zinssatz lt BGB verwenden, dieser liegt derzeit bei 5,5% p.a.!

AM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter