> zur Übersicht Forum
07.03.2007, 08:57 von Otto_hansProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Zeitmietvertrag
Hallo Leute,

ich werde Mieter und habe eine Frage:
ich will mit meiner Freundin eine WG gründen.
Wenn wir einen Mietvertrag über 3 Jahre abschliessen,
haben wir da eine Chance, unter der Laufzeit aus dem Mietvertrag rauszukommen?

Vielen Dank
Alle 7 Antworten
07.03.2007, 10:58 von Augenroll
Profil ansehen
Ich würde zusehen, dass ich im Ernstfall die Miete selbst aufbringen kann, oder dann einen Untermieter nehmen kann.

Oder halt woanders mieten.

Eine(genaugenommen) 3 jährige Kündigungssperre bedeutet eben ein maximales Risiko von 36 x Bruttowarmmiete = ???,?? €.

Und denke bitte daran, Ihr haftet jeder für sich einzeln für den gesamten MV, wenn Ihr beide unterschreibt. Du trägst also eine erhebliche Mitverantwortung für Deinen WG-Partner.

Mit einem Kündigungsverzicht verzichtet man gleichzeitig auf den größten Vorteil, den man als Mieter hat: Die Flexibilität!
07.03.2007, 10:53 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Ich hab damit schon ein Problem. Was mache ich, wenn ich mich mit meiner Freundin nicht mehr vertrage?
Die Frau des VM meinte, man kann aus dem Mietvertrag, wenn mah heiratet oder aus beruflichen Gründen.

Ich bin Studentin und will nicht heiraten und ich bin erst im 3. Semester. Also werde ich nie einen Grund haben, damit der Mietvertrag aufgehoben wird.


Bei Deinen berechtigten Zweifeln würde ich keinen Zeitmietvertrag abschließen. Der Vermieter möchte vermieten.
Also, wenn Ihr bereits bei ihm schon in die Auswahl gekommen seid, besteht auf einem unbefristeten Mietvertrag.Ansonsten weiter suchen. Ich würde immer auch auf die " innere Stimme" hören, zumal Ihr eine WG gründen wollt. Erst im Alltag stellt sich heraus, ob das Miteinander wirklich passt. Und was macht Ihr dann, wenns wirklichicht mehr geht? Kann eine Partei dann allein die Miete aufbringen? Wenn nicht, Hände weg!!

LG Johanni
07.03.2007, 10:48 von pbsenn
Profil ansehen
Demnach ist es kein Zeitmietvertrag, sondern ein vertraglich geregelter Kündigungsverzicht.

Der ist dann wohl rechtens.

Gruß

Torsten
07.03.2007, 10:16 von Otto_hans
Profil ansehen
Der VM will auf 3 Jahre Mietvertrag (danach gesetzl. Kündigungsfrist), weil er häufige Mieterwechsel nicht will.
Der VM ist Rechtsanwalt und deswegen glaube ich, dass der Zeitmietvertrag sattelfest ist.

Ich hab damit schon ein Problem. Was mache ich, wenn ich mich mit meiner Freundin nicht mehr vertrage?
Die Frau des VM meinte, man kann aus dem Mietvertrag, wenn mah heiratet oder aus beruflichen Gründen.

Ich bin Studentin und will nicht heiraten und ich bin erst im 3. Semester. Also werde ich nie einen Grund haben, damit der Mietvertrag aufgehoben wird.

Was meint Ihr?
07.03.2007, 10:04 von pbsenn
Profil ansehen
... allerdings scheitert es eben schon häufig daran, dass der MV seitens des Vermieters nicht wirklich qualifiziert befristet ist.

Was soll denn der Grund bei deinem VM sein?

Gruß

Torsten
07.03.2007, 09:19 von peter98
Profil ansehen
Wenn es sich um einen qualifizierten Zeitmietvertrag (siehe § 575 BGB)

Zitat:
§ 575
Zeitmietvertrag

(1) Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit

1. die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
3. die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will

und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.


handelt, dann hat man kaum Chancen herauszukommen (evtl. durch Aufhebungsvertrag).
Also erst einmal sehen, ob es sich tatsächlich um einen Zeitmietvertrag handelt, denn sonst gilt die dreimonatige Kündigungsfrist für den Mieter.
07.03.2007, 09:11 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

Verträge werden nach Treu und Glauben abgeschlossen, entsprechend gilt zuerst einmal Culpa in contrahendo

Ein vorheriges Ausscheiden wäre also nur mit Zustimmung des VM möglich.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter