> zur Übersicht Forum
17.10.2007, 13:10 von LL0rdProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Zähler defekt
Hallo Leute,

ich habe mal eine Frage: In einer Wohnung ist ein Wasserzähler defekt. Darf ich als Vermieter einfach die Zähler der anderen Wohnungen ablesen, die Zählerstände dann zusammenrechnen und anschließend von der Gesamtwassermenge abziehen?
Alle 23 Antworten
19.10.2007, 11:12 von LL0rd
Profil ansehen
Hallo,

nein, die Heizungsanlage muss manuell nachgefüll werden, sollte der Wasserstand tatsächlich mal etwas niedriger werden. Von dacher kann man diese Möglichkeit auch ausschließen...
19.10.2007, 10:26 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
18.10.2007, 17:20 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Woher wollen Sie das Wissen ? Bitte belegen Sie diese Behauptung.


Aus meiner eigenen Erfahrung und meiner ehrenamtlichen Tätigkeit. Ca. 80% der von mir geprüften Abrechnungen weisen Fehler zuungunsten der Mieter auf. Auch das Gebahren der Vermieter bei den Einsichtnahmen spricht oft Bände (erinnert mich immer an wutschnaubende Stiere).
18.10.2007, 17:06 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Zitat:
Es kommt tatsächlich vor, dass nun häufiger VERmieter an den Betriebskosten- und Heizkostenabrechnungen manipulieren.


Woher wollen Sie das Wissen ? Bitte belegen Sie diese Behauptung.
18.10.2007, 17:05 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Es kommt tatsächlich vor, dass nun häufiger Mieter an den Uhren manipulieren.


Es kommt tatsächlich vor, dass nun häufiger VERmieter an den Betriebskosten- und Heizkostenabrechnungen manipulieren.
18.10.2007, 16:44 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Zitat:
Na mit der Moral kann es in Ihrer Familie auch nicht weit her sein! Sie Leben tatsächlich mit 3 Männern zusammen?
Meine Güte, das ist Sittenverfall pur


no comment
18.10.2007, 16:40 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
meine 3 Männer


Na mit der Moral kann es in Ihrer Familie auch nicht weit her sein! Sie Leben tatsächlich mit 3 Männern zusammen?
Meine Güte, das ist Sittenverfall pur

AM
18.10.2007, 15:56 von mandi
Profil ansehen
Hallo LLOrd,
wir hatten auch mal einen höheren Verbrauch von 200m³ (in unserem Eigenheim) und sind dann auf die Suche gegangen. Tatsächlich war eine Schraube an der Heizung kaputt und das Wasser ist langsam über die Monate in den Kanal gelaufen. Der Verbrauch war da allerdings auf dem Zähler abzulesen.
Mit der bloßen Annahme, dass der Zähler defekt sein könnte, denke ich nicht dass du die Kosten einfach umlegen kannst. Die Fakten zählen und ich würde ganz schnell auf die Suche gehen.
Eine 5-Köpfige Familie kann durchaus wenig Wasser verbrauchen. Bei uns können zum Beispiel meine 3 Männer (=incl.große Kinder)in der Arbeit duschen das drückt den Verbrauch enorm. Die Familie hat vielleicht nur Pech dass sie in diesem Jahr eingezogen ist und unterstellen kann man leicht was und das schlechte Mietverhältnis ist somit von Anfang an vorprogrammiert.
Ich würde vorher genau alles prüfen bevor ich anderen Leuten was unterstelle.
Viel Glück bei der Fehlersuche wünscht dir Mandi
18.10.2007, 15:40 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Ich habe auch schon erlebt das Mieter dem Zähler selbst manipuliert haben und falsch herum eingebaut haben.
Das würde ich mal überprüfen.


Und dazu würde ich ebenfalls mal den Stromzähler überprüfen!!

Gibt es nur den Kaltwasserzähler? Worüber erhalten die Mieter denn Warmwasser?

Es kommt tatsächlich vor, dass nun häufiger Mieter an den Uhren manipulieren. Vielleicht bei den Mietern mal so 1-2 Wochen lang, täglich den Verbrauch ablesen

Johanni
18.10.2007, 15:27 von Lise
Profil ansehen
Hallo LLord,

also 10m³ Wasser in 10 Monaten ist eindeutig zuwenig für 5 Personen.
Ich habe Wohnungen mit Mietern in denen 4 (erwachsene)Personen 240m³ brauchen oder 1 Familie mit 2 jüngeren Kindern die 200m³ gebraucht haben.(pro Jahr)

Ein so extrem niedriger Wasserverbrauch ist nur hinzukriegen, wenn man nur auswärts auf Toilette geht, im Fitnesstudio oder im Schwimmbad duscht und nur Einweggeschirr benutzt.

Bei uns im Ort gibt es einen alleinstehenden Mann der tatsächlich nur 2m³ Wasser pro Jahr braucht.- Dort sieht es aber auch dementsprechend aus und er riecht auch so.

Viele Grüße

Lise
17.10.2007, 21:34 von nass01
Profil ansehen
So unwarscheinlich ist es nicht wir hatten bei einem 6-Familienhaus plötzlich eine Verdopplung der Wassermenge seit Vermietung einer 3-Zimmerwohnung an ein Pärchen ohne Kinder.

Der Wasserzähler hatte einen Verbrauch von 290m3 ausgewiesen was natürlich sofort bestritten wurde aber die Summe aller Zähler stimmte mit dem Stadwerkezähler überein.

Wie sich hinterher herausstellte duschten beide jeweils morgens und abends sehr ausgiebig was auch der Stromzähler belegte.

Ich habe auch schon erlebt das Mieter dem Zähler selbst manipuliert haben und falsch herum eingebaut haben.
Das würde ich mal überprüfen.
17.10.2007, 16:16 von Kiovar
Profil ansehen
okay, wenn es Deine Zähler sind, dann würde ich trotzdem von einem Installateur die Zähler überprüfen lassen. Der Hauptähler ist aber nicht Deiner, sondern der der Wasserwerke - vllt. spinnt ja auch der !

Und, dann müßtest Du mal aufpassen ob Dir nun 190m³ oder 290m³ fehlen ... und ob das nun in 9 Monten oder 10 Monaten vorgekommen ist ...

Daneben frage ich mich auch inzwischen etwas anderes:

290.000 Liter = 29.000 Wassereimer zu je 10l
29.000 Eimer auf 10 Monate (=300 Tage) = ca. 96 Wassereimer pro Tag...

Alternativ bei 190.000 l macht das 63 Wassereimer.

Also beim besten Willen, das kann ich mir sehr schwer vorstellen, das da alles mit richtigen Dingen zugeht :-)

Egal, wie und wo das Wasser geblieben ist, ich würde auf jedenfall anfangen es zu suchen.. und dazu solltest Du sicher sein, dass die Zähler in Ordnung sind oder auch nicht.

Kiovar
17.10.2007, 16:13 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

ich schliesse mich der meinung von Kiovar an ..... würde mich auch auf die Suche machen wo das ganze Wasser geblieben - kann durchaus sein dass irgendow still und heimlich was sickert.

Haben es hier in unserem eigenem Haus erlebt - waren zwar nur 30 ccm Wasser in einem Jahr (vorher eine nicht so hohe Differenz wo ir uns nicht soviele Gedanken gemacht hatten) eines Abends mache es laut "Peng" und wir alle runter um zu sehen was da passiert ist .... und siehe da in einer unbewohnten Wohnung ist aus einem Rohr wo wohl eine Muffe (oder sowas ähnliches ) nicht richtig angezogen war und dort kam nun eine etwas grössere Fontäne raus ..... gesickert haben muss das schon länger - eben nur unbemerkt - der Schaden am Mauerwerk und Boden belief sich über 2500Euro mit Trocknung etc.

Seither - also nach der Behebung des Schadens stimmen die Wasserstände im übriegen wieder.

Also genauer abklären würde ich es auf jeden Fall - auch den Hauptzähler checken lassen - ggfls. wirklich mal montal. aufschreiben was die Hauptuhr sanzeigt und die anderen Wasserzähler und dann vergleichen ob es mit dem hauptzähler übereinstimmt (dass hatten uns die Stadtwerke auch mal empfohlen )

Grüsse
17.10.2007, 16:07 von LL0rd
Profil ansehen
Wieso sollten die Zähler in den Wohnungen denn nicht meine Zähler sein? Genau das sind die es nämlich. Ich lasse die Dinger auch alle 5 Jahre durch neue ersetzen. (zumindest in allen anderen Wohnungen), der verdächtige Zähler ist momentan 3 Jahre alt.

Es ist nahezu ausgeschlossen, dass so viel Wasser verschwinden kann. Außem am Haus führen keine Rohre und das ganze Haus ist voll unterkellert. 290m^3 Wasser sind 290.000 Liter in 9 Monaten! Das Haus hätte ein bereits schon Schwimmbad anstatt des Kellers, wenn so viel Wasser verschwinden würde.
17.10.2007, 15:50 von Kiovar
Profil ansehen
Zitat:
Insgesamt sind 190m^3 Wasser verschwunden


Ahja... jetzt, das war so leider bisher noch nicht für mich raus zu lesen

Unter den Vorrausetzungen würde ich mich mich auf die Suche nach dem 190m³ machen...

1. Sofort Verbindung mit dem Wasserwerk aufnehmen !
2. Mit Wasserwerk eine Begutachtung der Zähler in allen
Wohnungen vornehmen lassen (Sind ja nicht Deine Zähler)
3. Im Haus nach feuchten Stellen suchen, vielleicht versickert
das Wasser ja aus einem defekten Zuflußrohr.

Tja, im schlimmsten Falle(wenn die Zähler alle in Ordnung wären) kann es Dir trotzdem noch passieren, das Du auf dem Differenzbetrag sitzen bleibst...

Kiovar
17.10.2007, 15:44 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
ich habe mal eine Frage: In einer Wohnung ist ein Wasserzähler defekt. Darf ich als Vermieter einfach die Zähler der anderen Wohnungen ablesen, die Zählerstände dann zusammenrechnen und anschließend von der Gesamtwassermenge abziehen?


Nein das geht nicht, denn Messfehler könnten sich dann für diese Wohnung summieren.

Insbesondere weil der HWZ idR eine höhere Messungenauigkeit hat, als die WWZ.

So wie Sie rechnen sich ja viele Vermieter was aus. Aber dadurch wird es noch lange nicht richtig! Es gelten Mietrecht und physikalische Gesetze, Vermietermeinungen sind dagegen meist nichts wert (wie man hier wieder sieht!).
17.10.2007, 15:43 von LL0rd
Profil ansehen
Zitat:
LL0rd
Ich nehme an, dass der Zähler defekt ist, weil der Verbrauch von knapp 10m^3 innerhalb von 10 Monaten nicht schlüssig ist. Auf der anderen Seite zeigt der Hauptwasserzähler einen doch recht hohen Verbrauch an


Wie ich bereits geschrieben habe, der Verbrauch der Einzelzähler stimmt nicht überein. Insgesamt sind 190m^3 Wasser verschwunden.
17.10.2007, 15:31 von Kiovar
Profil ansehen
Du sagtest 5köpfige Familie, die nicht sparsam mit dem Wasser umgeht, warum soll ein Verbrauch von 10m³ nicht angemessen sein, rechne doch mal alle Deine Zählerstände der WOhnungen zusammen und schaue mal ob die Summe in etwa mit dem Hauptzähler übereinstimmt - denn wenn die Abweichung nicht so groß ist, dann haben Deine Mieter das Wasser in dieser Größenördnung tatsächlich verbraucht...

Kiovar
17.10.2007, 15:28 von LL0rd
Profil ansehen
Ich nehme an, dass der Zähler defekt ist, weil der Verbrauch von knapp 10m^3 innerhalb von 10 Monaten nicht schlüssig ist. Auf der anderen Seite zeigt der Hauptwasserzähler einen doch recht hohen Verbrauch an. Bei den anderen Mietern entspricht der Verbrauch in etwa dem, der auch zu erwarten wäre. Nur bei dieser einen Wohnung ist es anders.
17.10.2007, 15:21 von Kiovar
Profil ansehen
Woher nimmst Du dann die Annahme, dass der Zähler defekt ist ???

Wenn sich der Verbrauch so rapide erhöht hat, dann kann das durchaus sein und ist den Mietern in Rechnung zu stellen...

Falls der Wähler defekt ist: wären noch die Fragen aus meinem oberen Posting zu klären.

VG
Kiovar
17.10.2007, 14:47 von LL0rd
Profil ansehen
Das Problem ist, dass es für die Wohnung keine Durchschnittswerte gibt. In der Wohnung habe ich vorher selbst gewohnt und bin dementsprechend auch sparsamer mit den Ressourcen umgegangen. Nun wohnt dort eine 5 Personen Familie, die etwas sorgloser mit dem Wasser umgeht. Ich will jetzt nicht böse wirken, aber vll. haben die ja sogar den Zähler Kaputtgemacht...

Das Problem ist folgendes: Anfang des Jahres ist die Familie eingezogen. Heute kam die Abrechnung der Stadtwerke, die besagt, dass ich 500€ für Wasser plus Abwasser zuzahlen zahlen soll. Ich habe deshalb vorsichtig in den Wohnungen geklingelt und mal den Zählerstand abgelesen. Die Werte waren vergleichbar mit den Vorjahren. Nur in der Wohnung, in der ich vorher gewohnt habe, hat sich der Verbrauch nur um 10m^3 erhöht.
17.10.2007, 14:31 von Kiovar
Profil ansehen
Schwierige Frage!

Aus meiner Sicht stellt sich die Frage
- seit wann weiß der VM, dass der Wasserzähler defekt ist?
- was hat der VM alles getan um den defekten Wasserzähler zu erseten (Wasserwerke ansprechen, etc.)
- gibt es Vergleichsdaten für diese Wohnung/Mieter aus den letzen Jahren?

Ansonsten muss ich ganz ehrlich sagen, eine Differenzberechnung kann durchaus anfechtbar sein seitens Deines Mieters - man könnte bspw. anführen xx m³ versickern im Haus, etc. ... also ich wäre da ganz vorsichtig und würde eher einen Durchschnittswert der letzen 3-5 Jahre ansetzen, wenn möglich

Kiovar
17.10.2007, 14:29 von scientia
Profil ansehen

Wenn die Meßeinrichtungen defekt sind, kann man schätzen, hierzu sollte man sich der genauen Meßergebnisse der Vorjahre zum Vergleich bedienen.

Beim Zusammenrechnen ist zu beachten, daß der allgemeine "Schwund" (Meßfehler Hausanschlussuhr, Meßeinrichtungen für die einzelnen Parteien) noch herausgerechnet werden muß.

Schätzwert den Ergebnissen der Vorjahre und dem errechneten Wert gegenüberstellen.

Falls keine allzugrossen Abweichungen vorhanden sind, denke ich, gibt es keine Probleme.

Nach meinem Wissen, muss bei Schätzungen (zumindest bei HEizkosten ein bestimmer Prozentsatz ( 10 ? ) abgezogen werden, habe gerade die entsprechende Verordnung nicht zur Hand.

Lg scientia

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter