> zur Übersicht Forum
30.08.2007, 17:18 von nass01Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Würdet Ihr heute noch mal ein Miethaus Kaufen?
Bei dem ganzen Mist mit der Vermieterei würde ich heute lieber das Geld auf der Bank anlegen als in Mietshäuser.

Da ich mich beruflich mit Bau beschäftige habe ich mein Geld auch in Bau ( Mietshäusern ) angelegt um, wie der Volksmund so besagt in schlechten Zeiten was auf der hohen Kante zu haben, aber mir ging es nervlich noch nie so schlecht seit dem ich diese Anlageform gewählt habe.

Da uns von der Politik und der Rechtsprechung immer mehr Knüppel zwischen die beine gelegt werden zweifel ich manchmal an unserem Rechtsstaat und verliere sogar die Lust an Deutschland.

Was mich hier noch hält sind eben diese verflixten Mietshäuser.

Wie ergeht es Euch so?
Alle 60 Antworten
03.09.2007, 11:22 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Aber man findet leider wenig Ansatzpunkte und ordentlich Miete nehmen die auch


1) eventuell ist ja die Abrechnung gesetzeskonform ?
( Soll ja mal vorkommen)

2) Hat die Gesellschaft eventuell
sorgar das Recht Miete zu verlangen ?

3) Man kann dort wohnen, muß es aber nicht, jeder sucht sich die Wohnung die er braucht.
03.09.2007, 10:35 von cavalier
Profil ansehen
@Augenroll

Zitat:
Er bietet monatlich Mietzahlungen.

Ist das alles?

03.09.2007, 10:09 von Jobo
Profil ansehen
Also in diesem Berlin da tun sich ja Abgründe auf und wer bezahlt den ganzen Firlefanz, die Bürger der restlichen Republik. Ergo es muss wieder eine Mauer her, allerdings rund um Berlin.
03.09.2007, 09:01 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
und diese wbg's werden von den AR's & AM's dieser welt in den himmel gehoben und bejubelt; die privaten vermieter verteufelt.
da steckt logik hinter *fg*


Wo steckt da die Logik hinter? Ich weiß auch ganz genau, was in Berlin bei den WBG läuft! Das kann wohl niemand gutheißen, was der Westberliner Klüngel da abzieht.

Aber man findet leider wenig Ansatzpunkte und ordentlich Miete nehmen die auch.

Für den Mieter ist es ziemlich egal ob er bei einem Kleinvermieter oder bei einer großen Gesellschaft mietet. Ist Geschmackssache, die Miete dieselbe.

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich aber, das Kleinvermieter meist inkompetent sind, Ihr "eigenes" Mietrecht im Kopf haben und Egoprobleme an den Mietern ausleben. Außerdem werden gerne Privatfehden mit einzelnen Mietern ausgetragen.

Bei den großen WBG wird man weitgeheng unbehelligt von solchen Kleingeistern bleiben. Was die Inkompetenz einzelner Sachbearbeiter bei den WBG aber nicht ausschließen soll.
03.09.2007, 08:42 von Augenroll
Profil ansehen
@Hecke,

Zitat:
das sehe ich anders du kannst einen mieter nicht als geschäftspartner behandeln, was bietet er dir den in der "partnerschaft" ???



Er bietet monatlich Mietzahlungen.

Zitat:
du kannst ihn allenfalls als kunden behandeln .........mehr nicht


Allenfalls ist gut, denn das würde vielen Mietern schon genügen.
31.08.2007, 22:24 von Coba
Profil ansehen
und diese wbg's werden von den AR's & AM's dieser welt in den himmel gehoben und bejubelt; die privaten vermieter verteufelt.
da steckt logik hinter *fg*

stellt sich mir die frage, ist man zu dumm oder zu ignorant um auch mal über die mauer zu blicken ?
obwohl ich manchmal das gefühl habe, dass nur ein feindbild gesucht wird, um seinen frust ablassen zu können.
mauer + feindbild wurde ja schon über muttermilch verabreicht.
31.08.2007, 18:28 von villaporta
Profil ansehen
Pflichte Dir voll und ganz bei, Prinzregent!

In Berlin kannst Du die "anständigen" WBG wirklich mit der Lupe suchen. Was da an Beschiss und Abzocke läuft ist kaummehr zu überbieten (das schafft ein privaten Kleinvermieter mit bis zu 20 WE auf keinen Fall!)

Aber dass müssen die Mieter ja nicht als Mieter ausbaden, sondern als Steuerzahler und deswegen "merkt" es keiner, bzw. wird es nicht an die grosse Glocke gehängt...

Viele Grüsse

Villaporta
31.08.2007, 18:06 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Es ist ja sowie so besser, wenn Wohneigentum und Häuser von großen Genossenschaften vermietet werden,


Ja, finde ich auch. Sarkasmus an: Nur in "kommunalen" oder "gemeinnützigen" "Gesellschaften" können unsere Parteibonzen ihre Klientel gut bezahlt unterbringen oder sich selbst die besten Gehälter zuschanzen ( Frank Bielka, mal googeln ) und der "armen" Genossenschaft immer bestens Steuergelder zubuttern. Weil die doch in der Regel "überschuldet" sind. Und fast jeder arme Handwerker der nen Auftrag will schiebt unterm Tisch des Sachbearbeiters einen Briefumschlag rüber.



Wenn ich da an die Neue Heimat Affäre erinnern darf.

Zitat:
Der Name geht auf die Zeit des Nationalsozialismus zurück: die im Mai 1933 enteigneten gewerkschaftseigenen Wohnungsunternehmen wurden der Deutschen Arbeitsfront (DAF) unterstellt, und diese benannte 1939 die einzelnen Firmen in Neue Heimat um. So firmierte beispielsweise die 1926 vom Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (ADGB) gegründete Gemeinnützige Kleinwohnungsbaugesellschaft Groß-Hamburg (GKB) als Neue Heimat Hamburg (NHH).


Übliche Bereicherung. Natürlich immer juristisch einwandfrei. Oder an Frank Bielka. Der hat sich legal bereichert. Und der Doofe ist der Steuerzahler und der kleine Vermieter, der natürlich keinen "Kredit" in Höhe von 50.000 Euro / Wohnung bekommt sondern selber gucken muss wie er um die Runden kommt mit der Nettomiete ... Ganz zu schweigen von den Traum Gehältern die so ne Wohnungsbaugesellschaft ihren Leuten so zuschanzt ...

31.08.2007, 15:43 von nass01
Profil ansehen
Zitat:
Es ist ja sowie so besser, wenn Wohneigentum und Häuser von großen Genossenschaften vermietet werden, als von kleinlichen geldgierigen Vermietern!
Zitat Ende:

Ich würde nach Kuba ziehen, da stinkt es noch so richtig nach Sozialismuss und einer fiedeld ein wenig luxuriöser als seine Schäffchen, aus diesem Grund hält er den ganzen schei... auch an leben.

Der liebe Gott hat dir doch zwei gesunde Hände gegeben aber beim Kopf muss er was Falsch gemacht haben.
31.08.2007, 15:25 von SCHWER
Profil ansehen
90/60/90 sind nicht immer die perfekten Abmessungen...

Stellt Euch mal vor, sie is nur 140 klein
oder sie is 205 gross

Da brauchen wir dann schon sämtliche Abmessungen

Gruss,
Werner
31.08.2007, 15:13 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
....und zwar pro Schenkel!!!


Wieviel sind es denn ?

31.08.2007, 15:11 von cavalier
Profil ansehen
@Melanie

Zitat:
90/60/90 sind meine Maße....und zwar pro Schenkel!!!
Da bin ich aber beruhigt.

Ich dachte schon
90 Jahre alt, 60 Millionen auf dem Bankkonto, 90° Fieber.
31.08.2007, 13:55 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Es ist ja sowie so besser, wenn Wohneigentum und Häuser von großen Genossenschaften vermietet werden

Richtig a la DDR

Warum stand im Sozialismus der Mensch im Mittelpunkt? - Damit er von allen Seiten gleichmäßig ausgebeutet werden konnte
31.08.2007, 13:49 von Melanie
Profil ansehen
so gut wie ich organisiert und putzt Keine
Siehste ja, bin oft online....trotzdem blitzt der Haushalt, Kinder sind laut Urteil vieler Leute außerordentlich lieb und wohl erzogen, jeden Tag gibts gutes Essen...und und und...achja....tageslichttauglich bin ich auch noch....ich glaub nicht das ich mir Sorgen machen muß
90/60/90 sind meine Maße....und zwar pro Schenkel!!!
Warn Witz
31.08.2007, 13:43 von SCHWER
Profil ansehen
@Sledge

Das Projekt kannst Du mir auch mal anbieten - da hab ich ja für meine Kunstofffenster und die Zentralheizung mehr Kohle ausgegeben

@Melanie

Pflichterfüllung? - Hast nun soviel Angst, dass Dir die junge Bedienung Konkurrenz machen könnte

Gruss,
Werner
31.08.2007, 13:36 von Melanie
Profil ansehen
Sledge hat nun Post!
31.08.2007, 13:18 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Es ist ja sowie so besser, wenn Wohneigentum und Häuser von großen Genossenschaften vermietet werden, als von kleinlichen geldgierigen Vermietern!



Genau, die sind auch viel besser ausgestattet, Mieterwünsche werden ernstgenommen und umgesetzt.

Ich würde auch lieber im Block mit Hartzlern wohnen als im EFH mit pool und großem Garten. Die ganze Arbeit und ordentliche Nachbarn, schrecklich....
31.08.2007, 13:01 von andreasM
Profil ansehen
Es ist ja sowie so besser, wenn Wohneigentum und Häuser von großen Genossenschaften vermietet werden, als von kleinlichen geldgierigen Vermietern!

AM
31.08.2007, 12:57 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
muß nun erst mal Pflichten erfüllen


die erfüll mal schnell, sonst brät das "Törtchen" die Steaks.

Noch ein schönes WE

S. Hammer
31.08.2007, 12:16 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Hänge eine 1 vor und Du bekommst es.



Dann müßte mein Mann ne zeitlang garnix essen
Ich beantworte Deine Post später, muß nun erst mal Pflichten erfüllen
31.08.2007, 12:11 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
80% des Kaufpreises als Jahreskaltmiete ?

Bedeutet Du willst mir das Haus für 23500€ verkaufen???



80% des damaligen Kaufpreises ist die heutige Jahresnettokaltmiete.

Hänge eine 1 vor und Du bekommst es.

Sie haben Post :-)

Gruß S. Hammer
31.08.2007, 11:55 von Melanie
Profil ansehen
Falls ja: Wo soll das sein, und wie ist der Zustand des Objekts
Kurz gesagt: Wenn der Zustand des Objekts zusagt, und nicht sanierungsbedürftig ist, überweis ich Dir das Geld nach Besichtigung, direkt von meinem Haushaltsgeld
Muß mein Mann halt ne zeitlang Schnitzel statt Steaks essen
31.08.2007, 11:54 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
wäre hammermäßig so 80% des Kaufpreises als Jahreskaltmiete ?


Erklär das mal näher?
Du sagtest schon das Du auch für 350 kalt vermietest.
Also 3WE für 350€.
Ergibt 1050€ im Monat
Gewerbe wird 500€ klat sein???
Ergibt 1550 pro Monat bzw. 18600 pro Jahr!
Zitat:
80% des Kaufpreises als Jahreskaltmiete ?


Bedeutet Du willst mir das Haus für 23500€ verkaufen???
31.08.2007, 11:46 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
es sei denn würde hammermäßig Gewinne abschmeißen


wäre hammermäßig so 80% des Kaufpreises als Jahreskaltmiete ?

1 WE und 1 Garage gewerblich und 3 WE frei.

S. Hammer
31.08.2007, 11:44 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
und du gibst den finger und die ganze hand ist weg.
warum ist es (scheinbar) heute nicht mehr möglich, dass geben keine selbstverständlichkeit ist und man daraus dann pflichten abverlangt bekommt ?
je mehr ich / wir gegeben haben umso unverschämter wurden die forderungen von mieterseiten; scheint wohl ein zeichen unserer heutigen gesellschaft zu sein.


Das ist eher eine Frage der subjektiven Wahrnehmung.

Kleines Beispiel:

Mieter (nette Leute) ziehen vorletztes Jahr ein. Letztes Jahr ergibt sich aus der ersten NK/HK-Abrechnung eine höhere Nachzahlung.

Mieter bittet um Erläuterung; insbesondere einer Position.
Da er mich zwischen Tür und Angel erwischt hat, hat er mich diesbezüglich auch gleich auf dem falschen Fuß erwischt.
Ich kann den Wert ad hoc nicht erklären (weil ich nicht daran denke, daß ich wegen Einzug mitten im Jahr hier die Formel abgeändert habe) und komme jetzt auf einen um 60 € niedrigeren Wert. Nehme Korrektur vor; Mieter begibt sich wieder zu seiner Wohnung. Bevor er diese noch erreicht hat, fällt mir die abgeänderte Formel wieder ein.
Ich rufe ihn an und setze ihn davon in Kenntnis, lasse es aber bei der Minderung um 60 € und spendiere diese für die neue Waschmaschine, die er sich kaufen will.
NK/HK-Vorauszahlungen werden angepaßt, wirken sich damit auf die nächste Abrechnung noch nicht voll aus.
Deshalb in der Abrechnung in diesem Jahr wieder Nachzahlung.
Mieter ruft an und fragt: Wieso das denn ? Sagen Sie mal, letztes Jahr war doch auch irgendein Fehler in der Abrechnung, weshalb diese zu hoch ausfiel.

(Diesmal hat er mich allerdings nicht auf dem falschen Fuß erwischt).

31.08.2007, 11:37 von Melanie
Profil ansehen
Hi villaporta,
tja, so denkt halt jeder anders...
Ich sehe mein Haus eben nicht als Geldanlage, sondern als mein zu Hause.
Und in meinem zu Hause hab ich noch zusätzlichen Wohnraum, kann kommen was will.
Mir den ganzen Streß mit einem reinen Mietshaus anzutun zu dem ich keinen persönlichen Bezug habe wäre für mich unvorstellbar (es sei denn würde hammermäßig Gewinne abschmeißen )
31.08.2007, 11:34 von SCHWER
Profil ansehen
Zitat:
wenn da ein Schwachmat einzieht, muss ich den ja tagtäglich ertragen


Das ist richtig - und nervt auf Dauer gewaltig

Hätte ich nicht so viel Luxus in meine EG Wohnung investiert, würd ich diese Wohnung schon lange vermieten, und selbst in eine schöne Penthouse-Wohnung zur Miete einziehen...

Gruss,
Werner
31.08.2007, 11:28 von villaporta
Profil ansehen
Hallo Melanie,

ich bin anderer Ansicht: Ich würde mir ein Miethaus kaufen, aber nur, wenn ich nicht selbst drin wohnen muss.

2 oder 3 Familienhaus zum selber wohnen lieber nicht, wenn da ein Schwachmat einzieht, muss ich den ja tagtäglich ertragen.

Wenn das Miethaus einigermassen läuft, kann ich mir 1 oder 2 Mietausfälle leisten. Schwierig wirds natürlich immer, wenn man echte Chaoten/Mietpreller drin hat. Aber dann trotzdem lieber an einem anderen Ort als dort, wo ich wohne...

Viele Grüsse

Villaporta

31.08.2007, 11:17 von Melanie
Profil ansehen
Hmmm,
ein reines Mietshaus als Geldanlage habe ich nie gekauft und würde ich auch nie kaufen.
Jedoch UNSER 3FH in dem wir selbst mit drin wohnen würde ich wieder kaufen!
Selbst wenn die 2 Mietwohnungen leer stehen können wir es tragen....
Teilweise waren beide gleichzeitig vermietet, teilweise garkeine, und teilweise (wie auch aktuell) nur Eine...
Im Durchschnitt war seit dem wir es besitzen also nur je eine Wohnung vermietet.
Da ich die Mietwohnungen nicht unbedingt zur Abzahlung brauche würde ich es wieder kaufen.
Eher als ein Einfamilienhaus, es ist einfach beruhigend noch 2 große Wohnungen in Reserve zu haben, sei es später für die Kinder, oder für andere Ereignisse (z.B. Notfall in Verwandtschaft)
Klar ist es schön wenn ständig zusätzlich Geld rein käme, aber läuft auch mit viel Leerstand...
Ein reines Mietshaus würde ich mir allerdings nicht kaufen!!!
31.08.2007, 11:06 von Coba
Profil ansehen
Zitat:
ME kommt man mit dem Prinzip "Leben und Leben lassen deutlich weiter, die Rendite ist besser und der Stress erheblich weniger.


ist eigentlich auch meine devise mit "leben und leben lassen".
hat in der vergangeheit auch gut geklappt.
und dann komen die berühmten einzelnen "ausnahmen / sonderfälle" bei den mietern, die alles über den haufen werfen.

Zitat:
Klar verlange ich, dass meine Mieter pünktlich zahlen, aber dafür tue ich dann auch mal was für sie und so sind alle zufrieden.


und du gibst den finger und die ganze hand ist weg.
warum ist es (scheinbar) heute nicht mehr möglich, dass geben keine selbstverständlichkeit ist und man daraus dann pflichten abverlangt bekommt ?
je mehr ich / wir gegeben haben umso unverschämter wurden die forderungen von mieterseiten; scheint wohl ein zeichen unserer heutigen gesellschaft zu sein.

und pünktlichkeit der mietzahlung, wenn ich die beiträge in den verschiedenen foren lese, ist eh ein fremdwort.
31.08.2007, 11:00 von Miethai
Profil ansehen
moin fories,

möchte nun auch mal was dazu schreiben. ich würde NIE wieder eigentum erwerben. als ich damals geerbt hatte, dachte ich, naiv wie ich war, so eine eigentumswohnung kann ja nicht schaden.
FALSCH: es war der größte mist den ich je in meinem leben gemacht hab. der bauträger ging nach rohbauerstellung pleite, das parkett wurde dann falsch verlegt und die außenanlagen sahen aus, wie nach einem tsunami. vermietet war die wohnung dann schnell(2-zi,600 warm). die mieterin zahlte mal, mal zahlte sie nicht.

fazit: nie mehr, lieber das geld verbraten und sich was vernünftiges kaufen. wenn die bude abgezahlt ist, ist sie 20 jahre alt und dann? dann hab ich auch keinen bock mehr einzuziehen(altersvorsorge kam hier mal vor).

just my senf

miethai
31.08.2007, 10:57 von SCHWER
Profil ansehen
Zitat:
du kannst ihn allenfalls als kunden behandeln .........mehr nicht



Dem kann ich nur zustimmen...

Aber dann lieber Waren verkaufen - da hast spätestens nach 24 Monaten die Gewährleistung vom Hals

Gruss,
Werner
31.08.2007, 10:49 von hecke
Profil ansehen
das sehe ich anders du kannst einen mieter nicht als geschäftspartner behandeln, was bietet er dir den in der "partnerschaft" ???
du kannst ihn allenfalls als kunden behandeln .........mehr nicht
31.08.2007, 09:27 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Interessante Frage,

einerseits ja,
war sehr billig, Einnahmen konnten vervielfacht werden, der Steuerliche Effekt auch mit Investitionszulage war/ist nett. 1 Mieter reicht um die laufenden Kosten zu decken, der Rest ist Zusatz.

andereseits nein,
Ärger mit Mietern, viel Arbeit bei der Sanierung, viel Freizeit geopfert.

Falls ein Angebot kommt würde ich auf Null verkaufen ab 2008.

Gruß S. Hammer

Edit:
Angebot an AR
15 fache Jahresmiete( 3WE noch zusätzlich vermietbar)
31.08.2007, 08:43 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Du solltest den Mieter als Geschäftspartner ansehen und behandeln, dann hast Du auch kaum Stress


Unsere Mieter sind so gut behandelt worden, das diese als kleines Dankeschön unfreiwillig und nur durch Zwang die Kaution und die Miete gezahlt haben .

Das die jetzt von uns nur noch das Allernötigste bekommen und denen mit Sicherheit keine Absolution erteilen werden , falls diese wiedermal in Zahlungsverzug geraten , sollte zu verstehen sein
31.08.2007, 08:27 von villaporta
Profil ansehen
Hallo Lilibeth,

war das ironisch gemeint? Wenn nicht, kann ich jeden Mieter von Dir verstehen, der Dir Stress macht wo er kann! Was für eine schamlose Einstellung!

Du solltest den Mieter als Geschäftspartner ansehen und behandeln, dann hast Du auch kaum Stress! (Natürlich gibt es Kandidaten, da ist Hopfen und Malz verloren, wie eben im normalen Leben oder in der Geschäftswelt)

ME kommt man mit dem Prinzip "Leben und Leben lassen deutlich weiter, die Rendite ist besser und der Stress erheblich weniger. Klar verlange ich, dass meine Mieter pünktlich zahlen, aber dafür tue ich dann auch mal was für sie und so sind alle zufrieden.

Denk mal drüber nach!

Viele Grüsse

Villaporta

PS: Ich würde auch wieder kaufen, aber mir vorher das Haus sehr genau ansehen und nicht auf Makler- oder Bankgelaber hören.

31.08.2007, 08:13 von hecke
Profil ansehen
@coba,

natuerlich hast du recht, aber es kommt bei den kleinvermietern oft vor, da wie du bestimmt auch schon fetsgestellt hat vm mit mehreren auch größeren objekten fuer solch einen "kinderkram" einfach keine zeit haben.....
31.08.2007, 08:11 von nass01
Profil ansehen
Ich will mich ja nicht beschweren und ich habe auch eine Menge an Vorbildmietern, die mich den Stress ertragen lassen und für die ich mich einsetze.
Wirklich kaputt gemacht wird die ganze Sache von einer Minderheit die nur Unruhe bringt mich in der ganzen Freizeit auf Trapp hält und sich fast im rechtsfreien Raum in Sicherheit wiegen darf.
Aber in Deutschland ist es ja üblich, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt.
Auch wird Arbeit in Deutschland nicht mehr belohnt sondern durch immer schwachsinnigere Gesetze regelrecht blockiert.
Warum soll ich in dieses Land noch investieren?
31.08.2007, 06:57 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Bei dem ganzen Mist mit der Vermieterei würde ich heute lieber das Geld auf der Bank anlegen als in Mietshäuser.


... ich hab mein erstes Objekt 1992 gekauft. Zurück gedacht und mit meiner damaligen Partnerin verglichen ... die hat nie gearbeitet und lebt lustig und sorgenfrei mit ALG2.

... eine Immobilie rechnet sich in Deutschland nicht mehr. Die Zeit ist vorbei. Wer erbt, sollte sich überlegen ob eine Ablehnung Sinn macht oder versuchen zu verkaufen. Objekte in bester Lage oder in Städten mit steigender Bevölkerung, da kann eine Immobilie noch Freude machen. In allen Ostgebieten Deutschlands incl. Ostberlin würde ich keine Immoblie kaufen.

Ich hab mein Mietshaus ja verkauft, wohin mit dem Geld ist dann die nächste Frage. Antwort: Ausland. Ich schliesse mich dem Tross der Geldflüchtlinge einfach an. Warum in Deutschland arbeiten gehen wenn ich im Ausland ohne Arbeit am Strand liegen kann und lasse mein Kapital arbeiten ? In Deutschland undenkbar.

Aktien sollen ab 2009 auch so fett besteuert werden, dass sich noch einige wundern werden wenn Sie im Alter auch von dieser Seite her nix mehr kriegen.

Deutschland ist komisch: Salat ist drei mal so teuer geworden. Aber die Nettomieten bewegen sich entweder nach unten oder staginieren brav auf DM Niveau... Klar, wer in bester Lage was hat, der hat kaum nen Grund zum jammern.

Nochmal Immoblien ? NEIN !
31.08.2007, 00:18 von Coba
Profil ansehen
Zitat:
An diese Art der Einflussnahme dachte ich nicht.



ich weiss nicht mehr wie oder wo oder wann, aber ich habe mal 2 tips bekommen:

terror kann man nur mit terror bekämpfen

Baseballschläger
bitte immer die schrift nach oben, sonst splittert er

egal der tips aus foren; ich kann langsam aber sicher verstehen, warum die unterschiedlichsten inkasso- und hilfe-teams auf dem markt boomen.
30.08.2007, 23:44 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Hat die RAF schon versucht; ist aber schief gegangen.

An diese Art der Einflussnahme dachte ich nicht.

verzweifelter
30.08.2007, 23:31 von Mortinghale
Profil ansehen
Hat die RAF schon versucht; ist aber schief gegangen.

30.08.2007, 23:27 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Da uns von der Politik und der Rechtsprechung immer mehr Knüppel zwischen die beine gelegt werden zweifel ich manchmal an unserem Rechtsstaat und verliere sogar die Lust an Deutschland.

Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, wie Vermieter Einfluss auf die Politik bzw. auf Politiker nehmen können? Ich denke hier jetzt mal nicht an das Wählen, sondern es gibt auch noch andere Möglichkeiten.

Vielleicht sollten wir einfach aktiver werden!

verzweifelter
30.08.2007, 22:03 von Coba
Profil ansehen
Zitat:
ausserdem finde ich, ist es sehr wichtig das man nicht wie es hier die kleinvermieter gerne tun anfängt "erbsen zu zählen" darueber lange hin und her palavern ob wohl der kellerschlussel zurueckgegeben wurde oder nicht....dann nimmt man(n) oder frau auch bohrmaschiene, 8mmm bohrer in 30 sek. iss die tuer auf neues schloß fuer 5 € vom obi rein und fertig ist die sache...
klar wenn ich mich an kleinigkeiten so aufziehen macht es keinen spaß, und wenn der mieter mal nicht so will wie er soll gibt es doch nun genuegend einschlägige möglichkeiten....


die passage finde ich gut und ich weiss nur nicht, ob erbsenzählen nur was mit kleinvermietern zu tun hat.

wir (du, hecke, und ich) sind in fast gleichem alter, auch ich war in staatsdiensten.
ich habe aber in meinem ganzen leben noch nie soviele anzeigen bekommen wie in der kurzen zeit meines vermieterlebens als racheakt von problemmietern .
auch wenn anzeigen eingestellt werden / wurden; der nervenkrieg ist manchmal amüsant und manchmal belastend und bei unserem system (strafanzeige wegen vortäuschen interessiert heute eh keinen staatsanwalt) kann sowas irgendwann belastend sein und man fragt sich "warum tu ich mir sowas an ..." wenn diese leute mit ihren lügen immer ungeschoren davonkommen.
dann muss man sich einfach die frage stellen, ob die mieteinnahmen diesen stress rechtfertigen oder ob der preis, den ein vermieter zahlt, zu hoch ist.

wenn vielleicht endlich mal die gesetzgebung wirklich recht spricht und nicht nur auf zeit pokert oder täter mehr rechte als opfer haben.

meine "lieben" mieter, für die meine hilfe / unterstützung keine selbstverständlichkeit ist, die meine hilfe nicht als selbstverständliche vermieterpflicht sondern als freundschaftsdienst sehen, die nicht die ganze hand nehmen wenn man finger gibt, bauen mich aber dann immer wieder auf.

vielleicht muss man die generelle frage auch auf die lage des objektes differenzieren und den potentiellen mietermarkt.
30.08.2007, 21:40 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Das läßt Spannung aufkommen.




30.08.2007, 21:29 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Man muß nur den passenden Käufer finden


Das läßt Spannung aufkommen.

30.08.2007, 21:06 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Habe mich falsch ausgedrückt, die !0 Jahresfrist wird gekänzelt und ich muss bis auf die Anschaffungskosten alls versteuern vom Verkaufserlös.
Das gilt bein Verkauf von mehr als 3 Objekten innerhalb 10 Jahre, selbst wenn diese länger als 10 Jahre im Besitz sind.




DAS KANN MAN DOCH GESCHICKT UMGEHEN , ODER ?? Man muß nur den passenden Käufer finden :-)
30.08.2007, 21:03 von Lilibeth
Profil ansehen
ich sehe da morgen Früh eine heiße Diskussion auf uns zu kommen
30.08.2007, 21:00 von nass01
Profil ansehen
Habe mich falsch ausgedrückt, die !0 Jahresfrist wird gekänzelt und ich muss bis auf die Anschaffungskosten alls versteuern vom Verkaufserlös.
Das gilt bein Verkauf von mehr als 3 Objekten innerhalb 10 Jahre, selbst wenn diese länger als 10 Jahre im Besitz sind.
30.08.2007, 20:53 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Sollte ich meinen jetzigen Immobielienbestand veräußern, werde ich beim FA gewerblich eingestuft.


1. Wer sagt denn so was ?

2. Na und ?

30.08.2007, 20:44 von nass01
Profil ansehen
Geerbt haben wir nichts, ganz im Gegenteil ich zahlr noch Heimkosten für meinen Vater.
Geldverdienen habe ich schon leichter und mit weniger Ärger.
Verkaufen ist bei den jetzigen Marktpreisen unrentabel, da muss ich weiter vermieten.
Sollte ich meinen jetzigen Immobielienbestand veräußern, werde ich beim FA gewerblich eingestuft.
Mein Festgeldkonto könnte ich ganz einfach auflösen und wie die Mieten nur meine Zinsen versteuern.
30.08.2007, 20:36 von hecke
Profil ansehen
hi,

also ich bin 37 jahre und mittlerweile hauptberuflich vermieter, ich habe nichts geerbt habe dennoch einige mietshäuser etc.
im prinzip ist das schon eine feine sache mit der vermieterei ich kann uzzi eigentlich in allem zustimmen, unsere objekte sind fast alle in einer uni-stadt, da lassen sich top-renditen erzielen, tolles mietpublikum, die wollen keinen aerger sondern "nur" studieren.

da ich diesen job seit einigen jahren hauptberuflich mache, dabei gutes geld verdiene warum sollte ich in meinen alten job (öffentlicher dienst) zurueckkehren?

ausserdem finde ich, ist es sehr wichtig das man nicht wie es hier die kleinvermieter gerne tun anfängt "erbsen zu zählen" darueber lange hin und her palavern ob wohl der kellerschlussel zurueckgegeben wurde oder nicht....dann nimmt man(n) oder frau auch bohrmaschiene, 8mmm bohrer in 30 sek. iss die tuer auf neues schloß fuer 5 € vom obi rein und fertig ist die sache...
klar wenn ich mich an kleinigkeiten so aufziehen macht es keinen spaß, und wenn der mieter mal nicht so will wie er soll gibt es doch nun genuegend einschlägige möglichkeiten....
30.08.2007, 20:26 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Würdet Ihr heute noch mal ein Miethaus Kaufen?



ja sicher !!!!! auch wenn´s manchmel ärgerlich ist.

Denn schließlich haben wir das Haus gekauft, damit der Mieter uns dieses finanziert. In 10 Jahren ist es bezahlt ( sorry 7 1/2 ). Dann wird auf Eigenbedarf gekündigt und unser Sohn zieht dann ein . Mietfrei natürlich
30.08.2007, 20:17 von Sommer
Profil ansehen
Also das ist so eine Frage, die SEHR von der Tageslaune abhängt. Wenn man mal wieder um 1 Uhr früh in der Mieterscheisse steht weil so ein Mietnomade Lappen in die Kanalisation geschmissen hat, möchte man die Bude am liebsten abfackeln.

Wenn man dann aber nach
a) erfolgreichem Rausschmiß des Nomanden
b) erfolgreicher Renovierung und Neuvermietung
c) Erledigung wichtigster Modernisierungsmaßnahmen

so im friedlich summenden Mietshaus steht dann legt man gerne und mit etwas Stolz die Hand auf die Geldanlage mit dem Gefühl, daß diese einem kein Sturm im Aktienmarkt wegnehmen kann.

Ich würde es eher vom persönlichen Status abhängig machen: Wer schon Geld in anderen, klassischen Anlageformen hat (also Fonds, Aktien, den ganzen Käse eben) und noch immer Geld zur diversifizierenden Anlage über hat, der kann mit dem Gedanken spielen.

Aber kaufen/erben sollte er erst, wenn er
a) körperlich und geistig fit und gesund ist
b) ein Grundverständnis für Technik, Sanitär- Bau- und Elektrowesen hat
c) Zugriff auf qualifizierte Mitarbeiter hat (vom Anwalt bis zum "Zieh-den-Karren-aus-dem-Dreck"-Notklempner
d) gesundes Menschenverständnis und notwendiges wie hinreichendes Mißtrauen wie Vertrauen aufbringen kann
e) rechnen kann
f) lernfähig ist

Ich würde es trotz aller Tiefs wieder machen er fragt mich das noch mal um 1 Uhr nachts im Keller stehend im Schein von Taschenlampen...

S.
30.08.2007, 18:23 von Coba
Profil ansehen
Zitat:
Würdet Ihr heute noch mal ein Miethaus Kaufen?


ganz klares nein von mir.

Dummerweise war bei unserem Objekt das Mietshaus ein Bestandteil und musste daher mitgekauft werden.

Wenn ich mir aber den Ärger und die Kosten meiner Vermieterjahre ansehe, würde ich heute diesen Schritt, nämlich Kauf eines Mietshauses, nicht mehr in Erwägung ziehen.

Anders sieht es vielleicht aus, wenn man die Vermietung generell als Beruf macht. Oder wenn man selber nicht im direkten Umfeld des Mietshauses lebt und somit Abstand hat. Aber aus meiner Sicht als kleiner "Privatvermieter" sind mir meine Nerven wichtiger als ein Mietshaus.

Allerdings, ich will nicht alle Mieter über einen Kamm scheren. Ich habe auch nette und höfliche Mieter im Haus; nur ein schwarzes Schaf im Trupp der Mieter reicht aus, um dann Federn zu lassen.

Mein Mann hat vor einigen Tagen ein neues Gebet erfunden
Herr schütze mich vor Sturm und Wind und Mieter, die aus der Verwandtschaft sind.

Das ist leider unsere persönliche Erfahrung nach einigen Jahren Vermieterleben.

Den Traum mit "weg aus Deutschland" verfolgen wir auch schon seit einiger Zeit, und die Zahl der Landesflüchtigen wird immer mehr.

Grüssle Coba
30.08.2007, 17:55 von cavalier
Profil ansehen
@nass01

Zitat:
Würdet Ihr heute noch mal ein Miethaus Kaufen?

Ja, wenn die Rendite stimmt.
30.08.2007, 17:51 von SCHWER
Profil ansehen
Zitat:
wir haben doch alle geerbt


Stimmt - die Frage sollte wohl besser formuliert werden...
Würdet Ihr nochmal ein Miethaus erben wollen?

Aber was solls, wenns nix kostet - warum nicht?

Gruss,
Werner
30.08.2007, 17:50 von Uzzi
Profil ansehen
Besitze Objekte in grösseren Städten in gefragten Lagen und würde immer wieder neue Objekte kaufen.

Auch Sanierungsobjekte - in die ich zwar zuerst viel Investieren muss, aber von nichts kommt nichts.

Aber auf keinen Fall würde ich eine Immobilie in einem Pusemuckeldorf erwerben.

Wenn man die viele Forenbeiträge liest, kann man ersehen, dass auch viele "Super-Vermieter" selbst inschuld sind wenn es ärger gibt, es wird u.a.:
- von dem VMs gedacht mit Kauf und Vermietung ist es getan und über Jahre wird nichts in Substanzerhaltung oder Modernisierung ivestiert, sodass kein normaldenkender Mensch einziehen möchte
- jeder ArscXXX als Mieter akzeptiert
- akzeptiert, Mieter die "ganze Hand wegnehmen", nachdem mal aus "Nettigkeit" ein Finger gereicht wurde.
- irgendwelche kostenlosen Internetmietformulare (aus dubiosen Quellen) genutzt und sich hinterher gewundert, wenn z.B. ein Mieter keine Schönheitsreparaturen durchführen muss, da in diesen Internetmietverträgen die aktuelle Gesetzesregelung nicht berücksichtigt wurde. (In einigen Threads machen sich die VMs mehr gedanken, wo spare ich 5 EURO ein für wichtige Formularverträge)

Also,
wenn man als VM solch Bretter vorm Kopf hat, sollte man die Vermieterei sein lassen.
30.08.2007, 17:46 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Würdet Ihr heute noch mal ein Miethaus Kaufen?


Keine Ahnung; wir haben doch alle geerbt. Da kann man nicht wählerisch sein, muß man nehmen, was kommt.

30.08.2007, 17:46 von SCHWER
Profil ansehen
Die Lust an Deutschland hab ich schon seit Jahren verloren. Bin aber auch gerade dabei, mir was im Ausland zu suchen

Warum verkaufst Du die Häuser nicht? Wenn Du sie selbst gebaut hast, sollte der Verlust doch tragbar sein...

Was hältst Du davon, wenn wir ne GmbH gründen, und im Ausland Häuser bauen, und dort an Deutsche vermieten

Die glauben dann, sie haben dort die gleichen Rechte wie in Deutschland, und wir sind im Recht, und haben ein ruhiges Leben...

Gruss,
Werner
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter