> zur Übersicht Forum
06.11.2007, 07:23 von arme_SockeProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wohnungsübergabe
Hallo zusammen ,
wenn bei der Wohnungsübergabe Mängel und Restvermüllung in Form von alten Möbeln festgestellt werden (es waren 7 Zeugen da ) und der Mieter will das Übergabeprotokoll nicht unterschreiben , muß ich dem Mieter eine Frist zur Beseitgung geben oder kann ich Fachfirmen beauftragen die diese Dinge erledigen ? Mieter hat 8
Monate in dem Haus gewohnt und hat es vorher unrenoviert übernommen . Es sind aber Schäden durch den Auszug an den Tapeten und dem Teppich entstanden . (Risse )
Alle 6 Antworten
06.11.2007, 12:19 von scientia
Profil ansehen
Schaden gleich Haftpflichtschaden muss der Mieter immer ersetzen bzgl. der Schönheitsreparaturen hilft nur der genaue Wortlaut des Mietvertrages.
Nach allgemeiner Rechtsprechung ist ein Teppich durchschnittlicher Güte nach 10 Jahren "abgewohnt", bei guter Ware kann ein längerer Zeitraum veranschlagt werden.
Nach allgemeiner Rechtsprechung muss auch nicht der gesamte Teppich der Wohnung, sondern nur raumweise ausgetauscht werden.
Bei dem genannten Kostenansatz ist aber wahrscheinlich von einem Teppich einfacher bis mittlerer Güte auszugehen, da wird es schwierig.

Den beauftragten Maler kann man immer noch stoppen!

Bei soch kurzer MIetzeit und ggf. "Problemmieter" immer Kosten-Nutzenaufwand überdenken, was nicht heissen soll, den Mieter, der einen Schaden angerichtet hat, so laufen zu lassen
gruesse
scientia
06.11.2007, 11:50 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
(es waren 7 Zeugen da ) und der Mieter will das Übergabeprotokoll nicht unterschreiben


Wessen Zeugen waren das denn ?

Hat der Mieter vor diesen Zeugen auch die Erledigung der Restarbeiten definitv verweigert ?

Dann wäre auch eine nochmalige Fristsetzung entbehrlich.

06.11.2007, 09:04 von hecke
Profil ansehen
@ arme_socke:

hab dir ein pn geschickt, ich denke so wie dort beschrieben solltest du verfahren
06.11.2007, 08:01 von pbsenn
Profil ansehen
Nun ja. Ich denke, dass du bezogen auf den Teppich kaum von einer Beteiligung des Mieters an den Kosten ausgehen kannst. Nach 15 Jahren ist ein Teppich nun mal erneuerungsbedürftig.

Bezogen auf die Kosten des Malers sehe ich auch kaum Chancen. Zum einen hast du den oben beschriebenen Weg nicht eingehalten zum anderen ist die Frage ob deine Schönheitsreparaturklausel im MV die Prüfung vor Gericht in der Art und Weise Stand hält, dass der Mieter sich an den Kosten beteiligen muss.

Gerade bei den Schönheitsreparaturen hat sich in der kürzeren Vergangenheit per BGH-Rechtsprechung viel getan.

Gruß

Torsten
06.11.2007, 07:57 von arme_Socke
Profil ansehen
Danke für die Antwort, glaube habe da einen Fehler gemacht.Habe dem Maler den Auftrag schon erteilt (Kosten ca. 1000.-Euro ),kann es sein das ich auf den Kosten sitzen bleibe? Und der Teppich war ca.15 Jahre alt ,muß man mir einen neuen (Wert800.-Euro) komplett
erstatten ?
06.11.2007, 07:28 von pbsenn
Profil ansehen
Ja. Du musst dem Mieter Möglichkeit geben nachzubessern. Am besten schriftlich und gerichtssicher zustellen. In dem Schreiben musst du eine Frist setzen und darauf hinweisen, dass nach Fristablauf Versuche seitens des Mieters zur Herstellung des vertragsgemäßen Zustands abgelehnt werden und die Arbeiten beauftragt werden.

Gruß

Torsten
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter