> zur Übersicht Forum
09.02.2005, 16:28 von TanjaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wohnungsschlüssel
Hallo,

einer meiner Mieter ist der Aufassung, daß es mich nichts angehen würde wem er seine Ersatzwohnungsschlüssel(Schließanlage) überlassen würde. Das wäre ganz allein seine Sache.
Soweit ich weiß darf er den Schlüssel geben wem er will, aber habe ich das Recht, das auch zu erfahren?
Im voraus schon mal danke.
Tanja
Alle 17 Antworten
10.02.2005, 16:26 von Merlion964
Profil ansehen
Einsetzen kann man diesen Rat schon und wenn man dies mit dem Mieter abspricht ist dieser Weg auch erlaubt (also z.B. im versiegelten Umschlag einen Schlüssel beim Vermieter zu hinterlegen, so hat der Vermieter einen Schlüssel und der Mieter eine, zugebenermaßen kleine, Sicherheit, dass der Vermieter nicht schnüffeln geht)

Also doch ein guter Rat
10.02.2005, 16:22 von Eigentuemer
Profil ansehen
kein guter Rat, wozu, wenn man ihn nicht einsetzen kann ?
MfG
10.02.2005, 16:11 von Merlion964
Profil ansehen
Behalte einfach einen Schlüssel, dann haste das Problem nicht (ok ist nicht erlaubt, aber egal)
10.02.2005, 15:05 von Tanja
Profil ansehen
Hallo,

alles schöne Beiträge,danke, aber niemand hat einen Schlüssel verloren, Gott sei Dank.
Tanja
10.02.2005, 13:26 von Eigentuemer
Profil ansehen
Ihr letzter Absatz sagt alles, Susanne,
es kommt immer auf den konkreten Fall an - man kann nicht einfach ein Urteil übertragen
MfG
10.02.2005, 13:08 von Susanne
Profil ansehen

Keine neue Schließanlage

(dmb) Eine Mietvertragsklausel, wonach der Vermieter immer berechtigt ist, die Schließanlage des Hauses auf Kosten des Mieters auszutauschen, wenn dieser einen Schlüssel verloren hat, ist unwirksam, entschied jetzt, nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) das Landgericht Berlin (64 S 551/99).

Unwirksam, so die Berliner Richter, sei die Vertragsklausel schon deshalb, weil sie den Vermieter zum Ersatz der Schließanlage auch dann berechtige, wenn ein Missbrauch mit den abhanden gekommenen Schlüsseln tatsächlich ausgeschlossen ist. Eine Vertragsklausel aber, die den Vermieter zum Austausch der Schließanlage berechtigt, ohne Rücksicht auf die im Einzelfall drohende Gefahr eines Missbrauchs mit den verlorenen Schlüsseln, benachteilige den Mieter entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen und verstoße daher gegen das Gesetz über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Unwirksam ist die Klausel auch, weil der Mieter den Austausch der Schließanlage bezahlen müsste, ohne dass es auf sein Verschulden ankommen soll. Nach geltendem Recht haftet ein Mieter immer nur dann, wenn er einen Schaden auch tatsächlich zu vertreten hat.

Letztlich verneinte das Landgericht Berlin nach Darstellung des Mieterbundes auch eine Missbrauchsgefahr hinsichtlich der verlorenen Schlüssel. Die Schlüssel seien vor mindestens acht Jahren verloren gegangen, ohne dass es in der Zwischenzeit zu einem Missbrauch gekommen sei. Nach einem derart langen Zeitraum, so die Berliner Richter, ist auch für die Zukunft nicht mehr mit einem Missbrauch der Schlüssel zu rechnen.


10.02.2005, 11:20 von Eigentuemer
Profil ansehen
Hallo Tanja,
ja, Volker hat recht -
zur Beachtung, weil es jetzt um den Schlüsselverlust geht :
bei einer Schließanlage hat der Vermieter das Recht alle Zylinder für welchen der Schlüssel passt austauschen zu lassen - das wird hübsch teuer -
vielleicht reiben Sie es dem Mieter mal unter die Nase.
MfG
10.02.2005, 11:02 von volker
Profil ansehen
Hallo Tanja,

auch wenn er eine Privathaftpflichtversicherung hat, wird diese vermutlich nicht eintreten, wenn er vorsätzlich gehandelt hat. Ich glaube nicht, dass dieses Verhalten nur in den Bereich leichter Fahrlässigkeit einzuordnen ist.

Meine Empfehlung, dieses Thema mit der eigenen Haftpflichtversicherung abklären, wie diese den Sachverhalt beurteilen.

Nach meiner Erfahrung haben außerdem nicht alle Versicherungen den Verlust fremder Schlüssel in ihrem Haftungsumfang. Oder nur mit gesondertem Prämienzuschlag.

Nach Klärung der Auffassung der eigenen Haftpflichtversicherung zum Mieterverhalten würde ich dem Mieter trotzdem auf die vertragliche Verpflichtung hinweisen und - je nach Ergebnis - darauf, dass vermutlich seine Versicherung nicht zahlen wird, da zum Schaden auch der Vermieter immer eine Stellungnahme abgeben muss und in dieser natürlich wahrheitsgemäß auf die Weigerung des Mieters zu dieser vertraglichen Nebenpflicht eingegangen werden muss.

Ansonsten: nicht provozieren lassen!

mfg
Volker
10.02.2005, 10:43 von Tanja
Profil ansehen
Guten Morgen,

Ja Volker so sehe ich das auch, aber er sagt nur immer das alles wäre letztendlich seine Sache und würde mich nichts angehen.
Er hätte angeblich eine PHP-Vers. die für angebliche Fehler seinerseits aufkommen würde.Wenn er fehlerfrei wäre bräuchte er sonst keine Versicherung.
Man muß sich vorstellen, daß das ein hochdiplomierter Mitbewohner mit sehr gutem und gutbezahltem Arbeitsplatz ist.
Ich glaube ich sage gar nichts mehr, warte ab und hole bei einer größeren Verfehlung zum großen Rundumschlag aus.
Ich fühle mich einfach durch solches Verhalten provoziert, verdummt und verarscht.
Im nächsten Leben werde ich Mieter!!

Tanja
10.02.2005, 10:06 von volker
Profil ansehen
Hallo Tanja,

in den Mietverträgen steht meistens, dass bei mehrtägiger Abwesenheit des Mieters die Schlüssel unter schriftlicher Benachrichtigung des Vermieters leicht erreichbar zur Verfügung zu halten sind.

Auch wenn diese oder eine ähnliche Formulierung nicht im Mietvertrag enthalten ist, ergibt sich aus der Obhutspflicht des Mieters für die Mietwohnung die Verpflichtung des Mieters, einen Dritten (und normalerweise auch den Vermieter) zu informieren, damit dieser weiß, wann er eingreifen muss.

Unter diesem Gesichtspunkt geht es Sie also doch an, wer einen Schlüssel hat. Auch wenn Sie damit nicht erfahren, ob dieser Schlüssel ständig oder nur bei längerer Abwesenheit übergeben ist.

Ich würde dem Mieter schriftlich auffordern, Ihnen mitzuteilen, an welcher Stelle bei längerer Abwesenheit ein Schlüssel leicht erreichbar hinterlegt ist und ihn gleichzeitig darauf hinweisen, dass alle Schäden, die durch unterlassene Benachrichtigung über die längere Abwesenheit entstehen, zu seinen Lasten gehen.

Üblicherweise haben die Nachbarn, die auch die Blumenpflege übernehmen, den Schlüssel. Wenn dieses einmal mitgeteilt wurde, kann nach meiner Meinung auch darauf verzichtet werden, sich jede längere Abwesenheit durch den Mieter mitteilen zu lassen.

mfg
Volker
09.02.2005, 18:53 von Susanne
Profil ansehen
Hallo Tanja,

dann weise Deinen Mieter mal auf die Klausel im Vertrag hin, mal sehen, was er dann sagt.
09.02.2005, 18:24 von Tanja
Profil ansehen
Hallo Susanne,

einwenig wundere ich mich über Deine Aussage, denn ich gehe davon aus, daß das in Deinem MV wenn Du ihn bei H&G erwirbst genauso vorfinden wirst.
Oder besorgst Du woanders deine MV's ?
Quellen erbeten. Danke.

Tanja
09.02.2005, 17:44 von Eigentuemer
Profil ansehen
ok, natürlich haben Sie beide recht -
Ersatzschlüssel sind für mich Schlüssel, die später z.B. nach dem Verlieren oder Abbrechen angefertigt werden müssen -
normalerweise gehören zu jedem Schloss erst einmal 3 Stck. Schlüssel - egal ob normaler Schließzylinder oder Schließanlage
MfG
09.02.2005, 17:38 von Susanne
Profil ansehen
Das kann ja durchaus drinstehen, Frage ist nur, ob diese Klausel gültig ist. Wenn ich jedes 2. Wochenende abwesend bin, und zwar von Freitagabend bis Montagnachmittag, werde ich mich bestimmt nicht regelmässig bei meinem Vermieter abmelden. Das geht m.E. zu weit in die Privatsphäre des Mieters. Hört sich ja so an, als ob man seine Miete auch schön absitzen muss, nur nicht für längere Zeit die Wohnung verlassen....
Ggf. sagt der Mieter einfach, dass keine anderen Personen einen Schlüssel haben, dann hast Du vielleicht eine falsche Antwort, aber er seine Ruhe.
Gefragt wurde ja schon und die entsprechende Antwort kam auch. Bei Gefahr im Verzug kann also nur mit der Polizei die Wohnung betreten werden uns selbst das muss genau abgewägt werden!
09.02.2005, 17:22 von Tanja
Profil ansehen
Hallo Eigentümer,

da dieser Mieter alleine wohnt benützt er meiner Aufassung nach auch einen Schlüssel. Alle anderen Schlüssel sind Ersatz.
Siehst du das anders?
Die Schlüsselkarte habe natürlich ich.

Hallo Susanne,

Genau das ist der Punkt, denn in jedem besseren MV steht, daß der Mieter bei längerer Abwesenheit(ab 48Std.) dem VM mitzuteilen hat wo der Ersatzschlüssel bzw. weiterer WHG.-Schlüssel hinterlegt ist.Dadurch entstand auch die Frage.

Tanja
09.02.2005, 16:57 von Susanne
Profil ansehen
Der Mieter darf Zweitschlüssel seiner Wohnung an Personen seines Vertrauens weitergeben. Ggf. einfach mal danach fragen, an wen man sich bei "Gefahr im Verzug" als VM wenden solle um ein Öffnen der Tür durch Feuerwehr oder Polizei und die damit verbundenen Kosten, zu vermeiden.
09.02.2005, 16:54 von Eigentuemer
Profil ansehen
Hallo Tanja,
ich meine es wird schwierig sein, das vom Mieter in allen Fällen zu erfahren -
was sind eigentlich Ersatzwohnungsschlüssel ???
Alle Schlüssel, die der Mieter lt. Protokoll erhalten hat, muss er nach Beendigung der Mietzeit wieder abgeben - Nachbestellungen kann nur der in Auftrag geben, welcher die Schlüsselkarte hat - also ?
MfG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter