> zur Übersicht Forum
20.01.2008, 14:53 von MichaNRWProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wohnungsleerstand
Hallo,

eine kurze Frage:

muß ich die bei Wohnungsleerstand entstehenden laufenden Kosten übernehmen (Müllabführ, Kabelfernsehen, Versicherungen usw.) oder kann ich die auf die restlichen Mieter umlegen?

Habe mit der Suchfunktion leider nichts finden können....

Vielen Dank für sinnvolle Antworten,

Michael
Alle 20 Antworten
21.02.2008, 10:16 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Bei uns ist hoher Leerstand, weil die Mieten zu teuer sind und ein schlechter Ruf vorhanden ist, den auswärts zugezogene nicht kennen.


ja das ist ein echtes Problem, dass Zugezogene die Pappenheimer nicht kennen.

Wenn jemand in eine andere Stadt zieht: Immer Nachbarn und den örtlichen Mieterverein fragen. Soviel Zeit muss sein!
12.02.2008, 21:10 von Ersteigerer
Profil ansehen
Bei Leerständen sind auch die Mieter nebenan, obendrüber und untendrunter die Dummen, weil sie mehr heizen müssen.
Bei uns ist hoher Leerstand, weil die Mieten zu teuer sind und ein schlechter Ruf vorhanden ist, den auswärts zugezogene nicht kennen. Ging mir vor 10 Jahren auch so.
12.02.2008, 20:44 von MichaNRW
Profil ansehen
Hi Maralena,

Danke für Deinen Tipp bzw. Erklärung :-)

Den Rest (insbes. von einem Schreiber...)
hab ich überlesen... ;-)

Das gute am Neuvermieten ist, dass man die Fehler der Vergangenheit kennt und nicht wiederholen muss
(z. B. einen Mietvertrag aus dem Netz saugen und verwenden,
weils bequemer ist - die sind zwar umsonst aber vom Mieterbund).

Ganz tödliche Falle.... Aber wem sag ich das hier im Expertenforum....

Gut das ich bei H&G eingetreten bin.

30.01.2008, 08:38 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
...ohne dass sich Morti, Sommer, Firschebrise & Co weiter abmühen müssen?


Man muss ab und zu mal auf Toilette, aber sicher nicht hier Schreiben.

24.01.2008, 13:30 von maralena
Profil ansehen
Zitat:
Um solche Leerstandskosten zu vermeiden empfehle ich Ihnen, die Wohnungen zu vermieten, zu verkaufen, zu verschenken oder die Eigentumsaufgabe beim AG zu erklären.



Extrem geistreich

@ Micha: ich denke mal Du durchschaust die Strukuren hier und kannst die Aussagen einordnen ohne dass sich Morti, Sommer, Firschebrise & Co weiter abmühen müssen?

Gruß
Mara
24.01.2008, 10:23 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Abschaffung von Subventionen (davon reden wir nämlich)


Eigentlich reden wir hier davon nicht, sondern davon, daß

Zitat:
dass in der Gesamtschau Einkünfte erzielt werden.


Man kann nicht, wenn Aufwendungen zu tätigen sind und Kosten entstehen, nur verlegen zur Seite blicken, und sobald dann Einnahmen erzielt werden, die Hand aufhalten.

24.01.2008, 10:09 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@AR

Wollen Sie jetzt unser Steuerrecht in Frage stellen oder was??? - Daran ist schon einmal ein Herr Kirchhof gescheitert und der war wirklich kompetent!

Es ist nun einmal Sinn des Ganzen, dass meine Ausgaben mal meine Einnahmen übersteigen können und ich dies dann steuerlich absetzen und entweder mit anderweitigen Einkünften verrechnen oder eben vor- bzw. rücktragen kann. Voraussetzung ist nur, dass in der Gesamtschau Einkünfte erzielt werden.

Wenn Sie denn irgendwann einmal selbst bauen, verzichten Sie natürlich auch auf Eigenheimzulage oder andere dann gerade geltende Steuervergünstigungen für Häuslebauer - schließlich wollen Sie ja auch nicht Geld von anderen Steuerzahlern - oder?

Wenn Sie hier schon für die Abschaffung von Subventionen (davon reden wir nämlich) eintreten, dann aber auch konsequent für alle, also auch z.B. ermäßigter Mehrwertsteuersatz auf Grundnahrungsmittel und und und ...

Sie glauben gar nicht, wie viel Geld dann auch Ihnen als "Nur"-Arbeitnehmer fehlt!

Stefan
24.01.2008, 09:00 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Alternativ kann er das Geld doch gleich an Dich überweisen.


Danke nicht nötig. Es würde genügen, wenn er sich fair und (miet-)rechtskonform verhält.
24.01.2008, 08:57 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
die auf Kosten der Allgemeinheit (also auch mich) gehen.


Alternativ kann er das Geld doch gleich an Dich überweisen.

24.01.2008, 08:46 von KnechtdesGeldes
Profil ansehen
Zitat:
Ich verlange daher, Sie vermieten Ihre Liegenschaften ganz normal und zahlen ganz normal Ihre Steuern, so wie es jeder andere rechtschaffende Bürger auch tut.


So früh am Morgen und schon wieder oder immer noch unter Rauschmitteleinfluss Trolli!
Wie heiß es doch.
Am Morgen ein Joint und der Tag ist Dein Freund!
Bussi KdG
24.01.2008, 08:28 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Alle BK, die der leerstehenden Wohnung zugerechnet werden, musst Du selbst tragen - also bei der EST-Erklärung den Einnahmen (in dem Falle 0) gegenüber stellen.

Sind die Wohnungen ETW, kannst Du versuchen, bei der Stadt den Erlass der Grundsteuer für diesen Zeitraum anteilig zu beantragen.



Beides bedeutet jedoch durch Vermieter verursachte Steuerausfälle, die auf Kosten der Allgemeinheit (also auch mich) gehen.

Das ist so nicht hinzunehmen.

Ich verlange daher, Sie vermieten Ihre Liegenschaften ganz normal und zahlen ganz normal Ihre Steuern, so wie es jeder andere rechtschaffende Bürger auch tut.
23.01.2008, 18:04 von maralena
Profil ansehen
Hallo Micha,

Du musst die BK anteilig so berechnen als ob die Wohnung bewohnt war - Wasserzähler und Heizung ab Leerstand ablesen, damit genau zugeordnet werden kann (zum Glück werden die Aufwendungen zumindest bei den verbrauchsrelevanten Positionen gegen Null gehen - ausser bei Müll).

Alle BK, die der leerstehenden Wohnung zugerechnet werden, musst Du selbst tragen - also bei der EST-Erklärung den Einnahmen (in dem Falle 0) gegenüber stellen.

Sind die Wohnungen ETW, kannst Du versuchen, bei der Stadt den Erlass der Grundsteuer für diesen Zeitraum anteilig zu beantragen.

Gruß
Mara
23.01.2008, 17:53 von Augenroll
Profil ansehen
Typischer Galgenhumor. Steht es schon soooooo schlecht???
21.01.2008, 17:42 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
wie ich so gehört habe, wollen mir sehr viele Mieter nacheifern.

Das wird dann aber verdammt eng in Deiner kleinen Butze (spart allerdings Heizkosten).


AR mag es gemütlich eng...und das ist ja auch sehr ökologisch, viel Mensch auf wenig Raum und jeder heizt wie ne 100W-Birne...und außerdem kann man dann die Nebenkosten wieder mit Personenschlüssel abrechnen...ach nein, bei AR wohnen sie ja alle umsonst, der macht ja sowas unanständiges nicht...

S.
21.01.2008, 17:32 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
wie ich so gehört habe, wollen mir sehr viele Mieter nacheifern.


Das wird dann aber verdammt eng in Deiner kleinen Butze (spart allerdings Heizkosten).

21.01.2008, 16:53 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wenn nichts Anderes im MV vereinbart wurde, dann greift BGB nach qm.


Das ist eh nicht auszuhebeln, anderslautende Klauseln wären rechtswidrig und damit schlichtweg nichtig.

Übrigens nach qm heißt immer: nach allen qm Wohnfläche des Hauses.

Zitat:
Wir vererben die Wohnungen damit unsere Nachfahren sich noch mehr an Mietern wie dich bereichern können.

Na da müssen sie sich aber sehr beeilen, denn ich steig ca. 2009 aus der Mietzahlungsfalle aus. Und wie ich so gehört habe, wollen mir sehr viele Mieter nacheifern.

Dann können sie mal sehen, wo sie (solvente!!!) Mieter herbekommen, denn die demografische Enwticklung macht Ihnen da ebenfalls einen Strich durch Ihre Milchmädchenrechnung. Schon mal die neuesten Geburten- versus Sterberaten angeschaut?

21.01.2008, 14:17 von nass01
Profil ansehen
Zitat:
Um solche Leerstandskosten zu vermeiden empfehle ich Ihnen, die Wohnungen zu vermieten, zu verkaufen, zu verschenken oder die Eigentumsaufgabe beim AG zu erklären.


Wir vererben die Wohnungen damit unsere Nachfahren sich noch mehr an Mietern wie dich bereichern können.
21.01.2008, 11:19 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

@Augenroll schrieb:
Zitat:
Darüber hinaus darf die Abrechnung von BK und HK erfolgen, aber nur wenn es im MV so vereinbart ist.



Soll wohl heißen,
Darüber hinaus darf die Abrechnung von BK und HK nach AGB des Mietvertrages erfolgen, aber nur wenn es im MV so
vereinbart ist.

@Augentroll schrieb:
Zitat:
Aber grundsätzlich hat der Vermieter die Kosten für den Leerstand zu tragen.



Quatsch: Wurde doch im vorherigen Satz relativiert nach AGB, wenn entsprechend vereinbart.
Wenn nichts Anderes im MV vereinbart wurde, dann greift BGB nach qm.

@Augentroll weiter:

Zitat:
Um solche Leerstandskosten zu vermeiden empfehle ich Ihnen, die Wohnungen zu vermieten, zu verkaufen, zu verschenken oder die Eigentumsaufgabe beim AG zu erklären.



Unverkennbar die Tendenz zum Schluß hin, nämlich die Kumulierumg zur Müllhalde.
21.01.2008, 08:54 von Augenroll
Profil ansehen
Im BGB ist klar geregelt, dass der Vermieter sämtliche Nebenkosten und Lasten des Grundstücks und Hauses zu tragen hat. Im Gegenzug erhält er dafür die Miete.

Darüber hinaus darf die Abrechnung von BK und HK erfolgen, aber nur wenn es im MV so vereinbart ist.

Aber grundsätzlich hat der Vermieter die Kosten für den Leerstand zu tragen.

Um solche Leerstandskosten zu vermeiden empfehle ich Ihnen, die Wohnungen zu vermieten, zu verkaufen, zu verschenken oder die Eigentumsaufgabe beim AG zu erklären.
20.01.2008, 15:19 von cavalier
Profil ansehen
Hier dazu das BGH-Urteil

Hier auf Urteil klicken > VIII ZR 159/05
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter