> zur Übersicht Forum
07.04.2007, 17:16 von UlfProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wohnungschlüssel hinterlegen bei Urlaub usw.
Hallo,

bei längerer Abwesenheit des Mieters soll der Vermieter in Notfällen (Wasserschaden usw.) Zugang zur Mietwohnung bekommen.
Hierfür soll der Mieter einen Wohnungschlüssel z.B. bei einer Vertrauensperson hinterlegen.

So schreibt es sogar z.B. der Berliner Mieterverein: http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0706/070610b.htm

Um dem Mieter diese Pflicht nahezubringen, sind anstelle solcher "unverbindlicher Rechtsmeinungen" natürlich Gesetze (BGB . . .) oder einschlägige Urteile am überzeugendsten.

Leider finde ich bisher nichts wirklich Belastbares zu dieser Frage
Wer kann mir dazu ein paar "harte Quellen" nennen?

Danke + Gruß

Ulf
Alle 11 Antworten
13.04.2007, 09:29 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Sommer,

mit dieser Einleitung:
Zitat:
Ich kann mich des Eindrucks nict erwehren,...

habe ich jedoch deutlich gemacht, dass dies nur meine persönliche Meinung ist. Also eine Einzelmeinung.

Sie hingegen haben mich persönlich beleidigt:
Zitat:
Ach was sind wir wieder mal empfindlich heute...

...Wie wäre es mal zur Abwechslung damit, nicht immer gleich alles zu schreiben was Ihnen gerade so durchs eingestaubte Oberfach flitzt?


Das erfüllt folgendes wohl eher:
Zitat:
diese Andeutung als Unterstellung und damit als Beleidigung deuten kann was nach § 185 StGB als "üble Nachrede" durchaus srafbar sein kann?


Und den Flame haben wohl Sie selbst verursacht.

PS: Schade das Stromberg zu solch einer für Lohnarbeiter ungünstigen Zeit kommt, da muss man immer aufzeichnen. (Übrigens ich mach den Ernie in unserem Büro )
12.04.2007, 21:12 von Sommer
Profil ansehen
Man mag sich fragen wie man auf einen Beitrag wie diesen

Zitat:
Ich kann mich des Eindrucks nict erwehren, dass es von Ulf geplant ist, diese Informationen rechtsmissbräuchlich zu verwenden.

Beispielsweise Wohnungen seiner Mieter unerlaubt zu betreten und das nachträglich unwahrheitsgemäß zu rechtfertigen.


"fachlich" antworten soll.

Vielleicht mit dem Hinweis, daß man diese Andeutung als Unterstellung und damit als Beleidigung deuten kann was nach § 185 StGB als "üble Nachrede" durchaus srafbar sein kann?

Also bitte noch einmal versuchen, es klappt wirklich: Erst Lesen, dann Denken, dann Schreiben. Ganz einfach.
Und schon erhält man Beiträge, auf die sich ebenso fachlich fundiert antworten läßt wie sie verfasst sind.
Und nicht so ein überflüssiger Flame wie vorstehend.

S.
12.04.2007, 08:33 von Augenroll
Profil ansehen
Schon klar, wenn man fachlich an meinen Beiträgen nichts auszusetzen hat, zieht man sich aufs Persönliche zurück.

Hier in Ulfs Beiträgen liest man schon eindeutig zwischen den Zeilen raus, was da ungefähr laufen soll. Nur zugeben wird es hier sowieso niemand.

So ist es nunmal, habe ich mich eh mit abgefunden.
11.04.2007, 20:19 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Zitat:
Wie wäre es mal zur Abwechslung damit, nicht immer gleich alles zu schreiben was Ihnen gerade so durchs eingestaubte Oberfach flitzt?

....Treffer - versenkt !!!!
11.04.2007, 15:27 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
100 Punkte Sommer :-)

Zitat:
Wie wäre es mal zur Abwechslung damit, nicht immer gleich alles zu schreiben was Ihnen gerade so durchs eingestaubte Oberfach flitzt?



Kann ich mir leider wie bei Stromberg nicht alles merken, aber super formuliert :-)

S. Hammer

Edit : " Wenn zwei das gleiche tun, so ist es noch lange nicht dassselbe "
11.04.2007, 13:31 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wie wäre es mal zur Abwechslung damit, nicht immer gleich alles zu schreiben was Ihnen gerade so durchs eingestaubte Oberfach flitzt?

Warum darf ich das nicht??? Machen viele andere hier doch auch!!!

10.04.2007, 22:26 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
Ich kann mich des Eindrucks nict erwehren, dass es von Ulf geplant ist, diese Informationen rechtsmissbräuchlich zu verwenden.

Beispielsweise Wohnungen seiner Mieter unerlaubt zu betreten und das nachträglich unwahrheitsgemäß zu rechtfertigen.


Ach was sind wir wieder mal empfindlich heute...erstaunlich für diese sensible Seele die sich in anderen Threads darüber ereifert, man würde ihm etwas unterstellen...

Was soll denn der gute Ulf machen? Zu dem Schlüsselbewahrer fahren und sagen, hallo, ich bin der Vermieter und man möge doch mal kurz den Schlüssel rausrücken weil da Wasser rausche?

Wie wäre es mal zur Abwechslung damit, nicht immer gleich alles zu schreiben was Ihnen gerade so durchs eingestaubte Oberfach flitzt?

S.
10.04.2007, 17:42 von Franceska
Profil ansehen
Zitat:
Beispielsweise Wohnungen seiner Mieter unerlaubt zu betreten und das nachträglich unwahrheitsgemäß zu rechtfertigen.


Man war Ostern schön ohne dieses Gesülze zu lesen.

@ Ulf, lass Dich von Röllchen nicht einschüchtern. Ich gebe Dir diesbezüglich Recht. Ein Schlüssel sollte bei einer Vertrauensperson liegen (ich tat dies für den Fall, dass ich mich mal aussperre oder im Urlaub bin). Entsteht nämlich im Haus ein Wasserschaden, der zu der Wohnung einer verreisten und unerreichbaren Person führt, kann es im schlimmsten Fall zum Aufbruch der Tür kommen. Davon hat der verreiste Mieter bestimmt nichts, doch unser Röllchen hätte das gerne, dann kann er seinen VM, der eh mit ihm nicht mehr redet, auf Schadenersatz und sonstige Verletzungen anzeigen. Jeder hat sein Hobby, nur ich hab zwei ... fg
10.04.2007, 09:30 von Augenroll
Profil ansehen
Ich kann mich des Eindrucks nict erwehren, dass es von Ulf geplant ist, diese Informationen rechtsmissbräuchlich zu verwenden.

Beispielsweise Wohnungen seiner Mieter unerlaubt zu betreten und das nachträglich unwahrheitsgemäß zu rechtfertigen.
08.04.2007, 16:46 von Ulf
Profil ansehen
Zitat:
Das ergibt sich aus der Obhutspflicht des Mieters, die den Mieter durch die Nutzungsüberlassung automatisch trifft > mietvertragliche Nebenpflicht.


OK, danke Rita.
Das hilft mir schon ein Stück weiter

Gruß Ulf
08.04.2007, 08:52 von Rita
Profil ansehen
Das ergibt sich aus der Obhutspflicht des Mieters, die den Mieter durch die Nutzungsüberlassung automatisch trifft > mietvertragliche Nebenpflicht.

z.B hier im Forum schon ausführlich erklärt:
http://www.vermieternetz-forum.de/Anwesenheit_als_Mieterin/Anwesenheit_als_Mieterin.html

oder
http://www.mieterverein-muenchen.de/mietrecht/Mietrechtsthemen/miurlaub.htm
(erfahrungsgemäß kommen Infos/Merkblätter von Mietervereinen bei Mietern am besten an )
Zitat:
Was ist, wenn während der Abwesenheit etwas passiert?

Wer während seiner Abwesenheit leichtsinnig bzw. fahrlässig Schäden verursacht, kann hinterher natürlich zur Rechenschaft gezogen werden. Die Obhutspflicht gebietet es, auch bei kürzerer Abwesenheit einem Freund oder Nachbarn den Wohnungsschlüssel zu übergeben, damit dieser in gewissen Zeitabständen nach dem Rechten sieht. Darüber hinaus muß der Vermieter oder die Hausverwaltung Bescheid wissen, wo der Schlüssel für Notfälle (z.B. Feuer, Wasser) hinterlegt ist, sonst macht sich der Mieter ebenfalls schadensersatzpflichtig. Für diesen Zweck genügt ein kleiner Brief (Mustertext: „Sehr geehrter Herr Vermieter, wir sind von ... bis ... in Urlaub. Für Notfälle haben wir einen Wohnungsschlüssel bei unserem Nachbarn, Herrn Mustermann, Dorfstr. 1, in Musterstadt, Telefon 123456, hinterlegt".)


http://www.artikelweb.de/db/artikel_mietrecht_-_mieter-pflichten.html

http://www.anwalt.de/pdf/rechtstipps/anwalt_de_rechtstipp_2006_07_06.pdf

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter