> zur Übersicht Forum
30.03.2008, 13:02 von nickzeProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wohnrecht auf Lebenszeit - Duldung einer 2.Person?
Guten Tag,

meine Schwiegermutter hat ein Haus geerbt, in der die Oma ihres verstorbenen Mannes das Wohnrecht auf Lebenszeit besitzt.

Diese Oma ist inzwischen 101 Jahre alt. Bis vor ca. anderthalbjahren übernahm die Schwiegermutter meiner Schwiegermutter die Pflege. Aus gesundheitlichen Gründen gab sie diese an ihre Schwägerin ab, die dann in diese Wohnung ihrer Mutter einzog. Das finanzielle regelt deren Tochter.
Inzwischen benimmt sich die Familie als würde das Haus ihnen gehören. Und wollen nun die Nebenkosten selbst festsetzen, deren Zahlung sie im letzten Oktober eingestellt haben.

Meine Frage lautet, muss man den Einzug der Tochter dulden?
Kann man eine Miete (Kalt) verlangen?

Vom Menschlichen her wär dies sicherlich keine Frage, sind aber nicht weiter bereit, uns für dumm verkaufen zu lassen.

lg, nickze

Alle 18 Antworten
31.03.2008, 19:18 von nickze
Profil ansehen
danke Cora,

das werde ich

wünsche Dir einen schönen Abend,

lg, Nicole
31.03.2008, 19:07 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ich würde mal ein paar Euro investieren und einen RA für Mietrecht, gibt es auch per Internet, befragen.
31.03.2008, 19:04 von nickze
Profil ansehen
Hallo johanni,

soweit wollen wir es eigentlich nicht kommen lassen, weil meine Schwiegermutter (der nun mal das Haus gehört) das nicht durchstehen würde.
Und wie man es dreht und wendet, würde es immer auf dem Rücken der Oma ausgetragen werden. Selbst wenn es rechtens wäre, eine Miete von der Tochter zu verlangen, würde auch das wohl von der Rente der Oma bezahlt werden, das wäre auch nicht Sinn und Zweck der Sache.

Hatte eigentlich nur gedacht hier einen Hinweis auf die Rechtslage zu bekommen.

Und der Hausarzt, der auch meiner ist, hat diese Familie auch schon kennengelernt. Und nur ein Kopfschütteln übrig.
Er hält die, wie drück ich es jetzt am Besten aus...
er hält die Pflege zu Hause, für besser, als im Heim. Und gerade in dem Alter.

Naja, ich danke Dir bzw. Euch für die nette Unterstützung.
Vielleicht hat ja doch noch jemand eine Idee.

lg, nickze
31.03.2008, 18:41 von johanni
Profil ansehen
Hallo Nickze,

es ist sehr schlimm, was ich so lese aber leider kein Einzelfall!

Deine Schwiegermutter sollte dann mit dem Wohnrecht auch ganz prof. verfahren. Sie sollte sich einen Anwalt nehmen und ihn alles weitere veranlassen. Dann ist sie aus der Schußlinie.

Was ich jedoch so entsetzlich finde, dass selbst die Tocter bez. Enkelin offenbar keinerlei rücksichten auf die Oma nehmen.

Vielleicht wäre es tatsächlich besser, mal mit dem Arzt zu sprechen. Nur dieser kann die Pflegestufe III durchsetzen und damit auch eine prof. Betreuung gewährleisten.

Johanni
31.03.2008, 18:20 von nickze
Profil ansehen
Hallo johanni,

laut meiner letzten Kenntnis, Stufe 2

aber der Gesundheitszustand hat sich sehr verschlechtert.

Meiner Meinung nach müsste sie schon die Pflegestufe 3 bekommen. Weiss da aus meiner eigenen Familie auch ein wenig Bescheid.
Aber ob sie die bekommt, oder ob es schon beantragt ist, weiss ich nicht.

Und an einen Tisch setzten ist überhaupt nicht drin.
Meine Schwiegermutter ist dazu überhaupt nicht in der Lage. Hat im Augenblick auch eine schlimme Diagnose (gesundheitlich)
hinter sich. Und unser letztes Gespräch mit der Familie am Freitag (mit meinem Mann und mir) wäre beinahe eskaliert. Tatsachen werden verdreht, und das was sie sagen gilt.

Ist schon ziemlich traurig das Ganze.

31.03.2008, 18:01 von johanni
Profil ansehen
Hallo Nickze,

Diese Oma ist inzwischen 101 Jahre alt. Bis vor ca. anderthalbjahren übernahm die Schwiegermutter meiner Schwiegermutter die Pflege. Aus gesundheitlichen Gründen gab sie diese an ihre Schwägerin ab, die dann in diese Wohnung ihrer Mutter einzog. Das finanzielle regelt deren Tochter.

Ich meine, Ihr kommt nicht ohne den großen Tisch aus!
Alle Beteiligten sollten teilnehmen und im Vorwege die Frage, welche Pflegestufe hat die Oma?

Johanni
31.03.2008, 17:43 von nickze
Profil ansehen
die Äusserung der Tochter zu der Mutter: "Ich komme ja nur zu Dir, wenn ich Geld bekomme" geben dieser Vermutung, ja wohl recht!

Ausserdem besitzt nicht die Famiie das Wohnrecht!
Und vererben kann man das Recht schliesslich auch nicht.
31.03.2008, 17:37 von Augenroll
Profil ansehen
"wer von anderen schlechtes denkt,...."

Eben sag ich doch.

Oder was sollen die Verdächtigungen gegen Ihre Familie mit Wohnrecht?
31.03.2008, 16:51 von nickze
Profil ansehen
Liebe Urmelie,

haben alles mögliche durchdacht. Und sind zu dem Schluss gekommen, das eine Pflegschaft wohl nur zum Nachteil "unserer Oma" gehen würde. Denn sie möchte auf jeden Fall in Ihren 4 Wänden bleiben, bzw. sterben. Wir wollen Ihr diesen letzten Willen lassen. Zu Ihrer Tochter kann sie nicht, da sie selbst nur eine 1 Zimmer-Wohnung hat.

Würden ganz normal die Betriebskosten bezahlt, würden wir gar nicht nach der rechtlichen Grundlage forschen, ob halt eine
2. Person geduldet werden muss. Wäre nie ein Thema geworden. Meine Schwiegermutter ist halt auf Dauer nicht in der Lage, dies allein zu tragen und wir können sie leider nicht gross unterstützen.

An Augenroll:

vielleicht sind Sie nur neidisch, weil jetzt jemand anders die Oma auskocht???

Ihre Gedanken um Miete usw. könnte nur stellvertretend für Ihre Neidgefühle stehen.


"wer von anderen schlechtes denkt,...."

31.03.2008, 11:02 von Augenroll
Profil ansehen
...sind aber nicht weiter bereit, uns für dumm verkaufen zu lassen.

vielleicht sind Sie nur neidisch, weil jetzt jemand anders die Oma auskocht???

Ihre Gedanken um Miete usw. könnte nur stellvertretend für Ihre Neidgefühle stehen.
30.03.2008, 22:26 von Urmelie
Profil ansehen
vielleicht mal den Behörden einen Tipp geben?
Evtl. ist da ja eine Pflegschaft angesagt. Die arme Oma scheint ja nicht besonders gut versorgt zu werden.
Und ich finde auch das jeder weitere "Mieter" da zu zahlen hat.

Ansonsten vielleicht mal das Angbot machen ob die nicht ihre Mutter zu sich nehmen wollen. Bis zu deren Ableben könnte die Wohnung ja noch vermietet werden.
Das Geld hilft ja auch bei der Pflege.
30.03.2008, 18:03 von nickze
Profil ansehen
tja, das ist das familiäre Problem. Die Familie zeigt sich in keinster Weise kooperativ. Es werden einfach Schlüssel nachgemacht. Klare Aussagen werden verdreht.
Wir glauben das sie sich an dem Geld bereichern. Denn der Pflegedienst für Abends wurde abgestellt. Herausgebrochene Zähne aus der Prothese werden nicht repariert, Hörgerät nicht gewartet usw.

Wir wollen es nicht zu einem Rechtsstreit kommen lassen.
Der Oma allein zu Liebe schon nicht, aber irgendwie muss man denen doch beikommen.
30.03.2008, 15:12 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ist ja ein Mehr-Generationen-Haus, finde ich toll.

Also, wenn im Vertrag festgelegt ist, dass die Nebenkosten zu zahlen sind, müssen diese auch gelöhnt werden.

Und selbst festsetzen kann man diese, wenn man gewillt ist, jede Menge nachzuzahlen.

Ob man gegen den Einzug (unentgeldlichen) der "Pflegerin" etwas machen kann, weiß ich jetzt nicht, denke aber - rein vom logischen: wenn die Dame ständig dort wohnt, muss sie auch dafür zahlen, denn schließlich steht ja nur der Seniorin ein unentgeldliches Wohnrecht zu.

Ob man dies nun will - Miete kassieren - sollte auch ein familiäres Problem sein.

Nebenkosten müssen jedenfalls von beiden Bewohnerinnen gezahlt werden und das sollte man diesen auch klar machen, schließlich seid ihr "in der Mehrzahl".

30.03.2008, 13:56 von nickze
Profil ansehen
ja, die Eigentümerin, (meine Schwiegermutter), deren Schwiegermutter, und wir mein Mann und ich, sowie besagte Oma (Schwiegermutter aller Schwiegermütter .
30.03.2008, 13:53 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wer wohnt denn noch in diesem Haus?
Die Eigentümerin, also die Erbin?
30.03.2008, 13:25 von nickze
Profil ansehen
sollte vielleicht dazu sagen, das die Tochter in dieser Wohnung nicht gemeldet ist. Also noch ihre eigene Mietwohnung besitzt. In einer Woche wird auf unbestimmte Zeit deren andere Tochter die Pflege übernehmen und "einziehen".
30.03.2008, 13:14 von nickze
Profil ansehen
die Zahlung der Betriebskosten ist mit im Grundbuch festgeschrieben. Habe den Vertrag im Augenblick nicht zur Hand, bin aber sicher, daß das Wohnrecht allein für sie gilt.
30.03.2008, 13:12 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

ein Blick in den Notarvertrag auf die genauen Formulierungen sind unausbleiblich für eine Stellungnahme.

Wurde die Zahlung von Betriebskosten vereinbart oder nur allgemein ein Wohnrecht.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter