> zur Übersicht Forum
07.01.2006, 11:20 von vugiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wohngeld
Liebe gemeinde
Ich habe vor ca.2 Monate hier ein beitrag gelesen
der sagt das es ein gesetz gibt vonach man direkt von Wohngeldstelle(sozialamt,hartz) geld überwiesen bekommen kann .
Mann mus nicht mehr warten das der mieter das macht , es geht direkt auf vermieter .
Suche den beitrag schon 2 Tage und kan es nicht finden , es war aus Hamburg glaube ich .
Vileicht weis jemand mehr .

Danke
Alle 12 Antworten
10.01.2006, 12:40 von Jutetuetchen
Profil ansehen
...was die Nebenkostenabrechnung betrifft: Kaum einen Chance das Geld zu kriegen wenn das MV nicht mehr besteht (auch aus eigener Erfahrung feststellen müssen) - versuchen über den ehemaligen Mieter zu kriegen (so hab ich das Gott sei Dank dann doch noch bekommen, Adresse ausfindig gemacht, gemahnt, gut kam zwar in Raten und musste ein paar Mal angemahnt werden - aber es kam bis auf den letzten Cent-inkl. Mahngeb. etc.)

Vorher hatte ich die NK Abrechnung ans Amt geschickt mit der Bitte um Zahlung als die Mieterin sich vedünnisiert hatte - da hab ich dann einen ellenlangen Brief zurückbekommen dass eben die Kosten nicht vom Amt übernommen wüden da kein MV mehr besteht. Bei einem bekannten z.B. war es anders, der hatte sein Geld bekommen - vom Amt (also kommt es hier scheinbar auch auf den Sachbearbeiter an) - verstehe wer will, entweder ja oder nein !

@ rrutz:---------------->

Zitat:
Gibt es eigentlich eine verbindliche Regelung, wie die ARGE zu verfahren hat, wenn der Mieter aus einem genehmigten Mietverhältnis ausszieht und (monate) später erst die Nebenkostenabrechnung kommt?< -------------------------------


Das würde mich auch mal brennend interessieren - hab da mal gesucht und nachgeforscht - aber noch nichts gefunden - wir haben einen Bekannten der uns mal nebenbei die Tage erzählt hat dass der eine/n Bekannten b. Amt arbeiten hat ..... fällt mir gerade ein ...... den könnte man mal fragen!!

Mich würde das auch mal interessieren wie die Prüfungsverfahren für einen neue Wohnung so sind - vorallem dass die es nicht für nötig halten Kündigngsfristen zu prüfen sondern eben einfach wie shcon hier im Forum gepostet) Wohnungen genehmigen und am nächsten 1. bist Du als Vermieter angeschmiert weil Mieter weg ist ohne Kündigungsfrist einzuhalten ......

Hat jemand von Euch diesbezüglich schon mal was in erfahrung bringen können oder gehört, gelesen ?!?!?

Lb. Grüsse
Jutetuetchen
10.01.2006, 12:24 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
09.01.2006, 11:33 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Wir wohnen direkt im Haus nebenan - sprich direkt Wand an Wand - und die haben trotzdem das Weite gesucht - wirklich in den Nachtstunden und mit Möbeln (zwar keine Schränke und Waschmaschine etc., aber eine Couch hatten die auf dem Buckel) das wurde mir aber erst Tage später von einem Nachbarn erzählt nachdem wir uns darüber unterhalten hatten (der kopnnte wohl Nachts nicht wirklich bubu machen und hat aus dem fenster gesehen und sah die Leute da mit dem besagten "Korpus Delikti"auf dem Buckel und versch. Tüten daherschleichen) und ich erzählte dass ich durch die ARGE über den "Aus-Umzug" informiert wurde weil eben die Miete nicht pünktlich da war! Jetzt halten hier alle die Augen auf ...... für alle Fälle - man weiss ja nie ! Selbst die Mitbewohner im Haus haben nichts gemerkt.....

Lb. Grüsse
09.01.2006, 11:13 von vugi
Profil ansehen
Suuuper ,
vielen dank an alle .

08.01.2006, 16:11 von rrutz
Profil ansehen
Hallo, in dem Moment bzw. ab dem Zeitpunkt der Neuanmietung, an dem der ARGE ein neuer Mietvertrag vorliegt, den diese natürlich vorher genehmigt haben muss, zahhlt sie nur noch an den neuen Vermieter - keiner kontrolliert, ob die bisherige Wohnung gekündigt (rechtzeitig) oder geräumt wure.

Und mit der Nebenkostenabrechnung ist das auch so eine Sache - da kein Vertragsverhältnis mehr besteht (zwischen dem Mieter und Vermieter - mit der ARGE sowieso nicht) muss sie auch keine Zahlungen mehr leisten, tut die ARGE das trotzdem ist das wohl nur dann der Fall, wenn der Sachbearbeiter einen guten Tag hat.

Gibt es eigentlich eine verbindliche Regelung, wie die ARGE zu verfahren hat, wenn der Mieter aus einem genehmigten Mietverhältnis ausszieht und (monate) später erst die Nebenkostenabrechnung kommt?

rrutz
08.01.2006, 15:50 von jaegermeister
Profil ansehen
Habe ich auch gerade mal nachgeschaut, es stimmt Geld war immer bis zum 30sten des Vormonats da (NRW). Was ist eigentlich wenn die Mieter ohne vorherige Kündigung raus sind? Zahlt das Amt die Miete für 3 Monate noch oder stellen die die Zahlung ein? Was ist mit der Nebenkostenabrechnung wenn noch nachgezahlt werden muß, soll die an den Mieter oder ans Amt geschickt werden? Zahlt das Amt die Nebenkosten nach?

Gruß Jägermeister
08.01.2006, 15:42 von Anita
Profil ansehen
Hallo Jutetuetchen,

das Mieter bei "Nacht und Nebel" ausziehen kann mir, Gott sei Dank, nicht passieren. Die 3 Mietwohnungen sind auf selben Grundstück auf dem auch wir wohnen.
Nur die Bewohner der möbl. Zimmer haben es da, wenn gewollt, einfacher - Koffer packen und weg

Gruß Anita
08.01.2006, 13:37 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Ja stimmt - die sind wirklich immer die Ersten - auch hier in NRW ....... ausser die Mieter sind ausgezogen ohne dem Vermieter was mitzuteieln, dass merekt man das als erstes daran dass die Zahlung um den 29. rum nicht eintrudelt ....... da sollte man sofort nachfragen (eigene Erfahrung und da erfährt man dann meist wieso die Miete nicht kommt bzw. was mit dem Mieter los ist !)

@ Anita: Das mit dem Zusatz im Mietvertrag finde ich gut - sollte man wirklich mit aufnehmen, danke f.d. Tipp !

Lb. Grüsse
Jutetuetchen
07.01.2006, 20:09 von Meiner_einer
Profil ansehen
Stimmt Anita, jetzt wo Du's sagst, die Miete von ARGE & Co ist immer als erstes da. Bei mir sowohl aus Brandenburg als auch MeckPom.
07.01.2006, 19:24 von Anita
Profil ansehen
Nachdem auch ich die Erfahrung machen mußte das das Geld vom Amt für die Miete von den Mietern erst mal "verbraten" wird, habe ich in den Mietverträgen folgenden Satz eingefügt

Wird die Zahlung durch Dritte geleistet (z. B. eine Behörde oder ähnliches), so ist die Zahlung der Miete direkt an den Vermieter zu leisten.

Seit her gibt es da keine Probleme mehr. Die Ämter (Wohngeldstelle, Amt für Grundsicherung - wie das Sozialamt jetzt heißt -) hier in Brandenburg zahlen immer sehr pünktlich. So um den 28./29. für den kommenden Monat.

MfG Anita
07.01.2006, 14:17 von Jutetuetchen
Profil ansehen
.... hatten Gespräch gestern bzgl. Mietzahlung direkt an der Vermieter auch noch mit der Arge - die haben uns z.B. gesagt dass das der Mieter selbst "beantragen" muss oder eben wenn solche "Fälle wie oben beschrieben" eintreten.

Lb. Grüsse
Jutetuetchen
07.01.2006, 12:20 von Meiner_einer
Profil ansehen
Ja ich hatte dazu mal was geschreiben, ich kopier es hier noch mal rein:
------------->
Hatte gerade ein nettes Gespräch mit dem ARGE (Zahlstelle für alg2). Antwort auf meine Bitte die Miete,
wegen aussteheder Zahlungen, direkt an mich zu überweisen: "Da müssen wir erst mal mit dem Kunden reden
ob er dem zustimmt" Mich hats ja fast umgehauen. Auf meinen Einwand das seit 1.1.2005 die Direktüberweisung,
bei Zahlungsproblemen, nicht nur zulässig sondern zwingend notwendig ist,
" können Sie das mal kopieren und mir zuschicken".
Kommentar dazu spare ich mir

Falls noch mehr Vermieter sollche "tollen" ARGE haben hier mal der Text bzw. Quellen:

SGB II § 22 (1.1.2005)
Leistungen für Unterkunft und Heizung
.
.
.
(4) Die Kosten für Unterkunft und Heizung sollen von dem kommunalen Träger an den Vermieter oder andere
Empfangsberechtigte gezahlt werden, wenn die zweckentsprechende Verwendung durch den
Hilfebedürftigen nicht sichergestellt ist.

Kommentar des Arbeitsamtes Hamburg dazu:
Sobald erstmalig Rückstände beim Vermieter oder bei den Versorgungsunternehmen bekannt werden
oder erste Hinweise auf ein sonstiges unwirtschaftliches Verhalten vorliegen, sind Mieten oder Teilmieten
grundsätzlich nur noch direkt zu überweisen.

http://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/02/index.php?norm_ID=0202200

http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/soziales-familie/infoline-archiv/2005/angemessenheit-unterkunftskosten-2.html
(runterscrollen bis Punkt 5)
<---------------------

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter