> zur Übersicht Forum
07.04.2007, 12:34 von PukieProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wohin mit der Satschüssel
sehr geehrte damen und herren,

habe ein sanierungsbedürftiges 6-Familienhaus. Im moment sind 2 wohnungen vermietet. Beide Mietparteien hatten eine eigene schüssel, welche vorne am Zaun montiert wurde. Durch einen starken sturm ist jedoch der Zaun an einer stelle ausgebrochen, die schüssel war hinüber. Danach haben beide Mietparteien vorerst eine Schüssel geteilt. Ich habe die Mietparteien darauf hingewiesen, dass die Schüssel jedoch hinter dem Haus montiert werden muss, da es am Zaun nicht okay ist und da ich es einfach nicht will.
Die bitte war, die Schüssel in eigenleistung hinter dem haus an einem zur verfügung gestellten rohr zu montieren. Es geschah nichts. Nun habe ich den mietern eine frist gesetzt, die schüssel zu demontieren. Wenn diese frist nicht eigehalten wird, werde ich deren Schüssel fachgerecht demontieren/demontieren lassen und vor die türe legen bzw. die kosten für das demontieren ihnen in rechnung stellen.

Meine fragen sind:
1. ist diese Vorgehensweise korrekt, zulässig (auch Unternehmen zu beauftragen)
2. ist eine spätere evtl. kündigung auch zulässig, da eine Mietpartei anfängt mir auf der nase herumzutanzen. Man muss jedoch erwähnen, dass der Mieter nun arbeitslos ist und sein 2 kind hat.
3. kann ich ihm ein ultimatum setzen, dass falls die satschüssel von mir demontiert werden muss bzw. ich jemandem zum demontieren holen lassen muss, kann ich ihm eine weitere montage verbieten an der stelle, die ihm vorgeschlagen hatte. Also im prinzip kein recht mehr, eine satschüssel irgendwo auf dem grundstück aufzustellen, so dass er sich das teure kabelfernsehen anschaffen muss, sofern es verfügbar ist?

Danke für die hilfe. Bin noch sehr unerfahren, was miet/vermietrecht anbelangt
Alle 11 Antworten
13.04.2007, 13:39 von Pukie
Profil ansehen
Hallo Psenn,

vielen dank für deine Antwort. Hat mir sehr geholfen. Diesen Sonntag läuft die frist zu ende. Dann hoff ich mal, dass alles geklappt hat und dass ich nicht zu irgendwelchen mitteln greifen muss.

Noch eine allgemeine frage:
Angenommen, ich habe eine Mietvertrag ohne Hausordnung gemacht. Aus irgendeinem grund vertragen sich die 2 mietparteien nicht, so dass es wegen kleinigkeiten, die eigentlich nicht geregelt werden müssen bei zwei leuten, gibt es knatsch.
Ist es rechtlich zulässig, später eine Hausordnung aufzusetzen, die von beiden Mietparteien unterzeichnet werden muss. Neben der Unterschrift steht geschrieben, dass mit der Unterschrift die Hausordnung ein rechtmäßiger bestandteil der hausordnung wird.
Ist das zulässig und gültig?

mfg

pukie
09.04.2007, 17:01 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo Pukie,

leider habe ich die Seite, von der ich diese Info habe nicht gefunden. Je mehr ich jedoch gesurft habe um so mehr komme ich zu dem Entschluss, dass du, da du bereit bist, die Installation der Sat-Anlage an sich zu genehmigen, auch den Auftstellungsort bestimmen darfst.

Dazu mal ein Link:

http://www.rechtsanwalt.com/anwalt/urteil/234.9851/Parabolantenne%20am%20falschen%20Ort.html

Also vergiss bitte meinen Beitrag oben.

Gruß

Torsten
Hallo Pbsenn,
danke für deinen Eintrag.
Die satschüssel hängt da seit ca. 1 jahr. Sie wurde zuerst einfachmal dort befestigt, wobei ich unmittelbar danach auch gesagt habe, dass die Sat-schüssel nur vorübergehend da stehen darf.
Ich würde mich freuen, falls du die entsprechende info nochmal finden würdest.

mit freundlichen grüße

pukie
09.04.2007, 15:03 von Pukie
Profil ansehen
Hallo Buba, danke für deinen Eintrag,

also der Mieter ist deutscher Bürger. Ich vermute, dass das Kabelfernsehen in der Ecke nicht verfügbar sein wird. Daher auch die bitte, die Schüssel woanderst zu montieren.
Nun gut, das mit dem Zaun ist halt so eine Sache. Er ist recht alt. Es würde sich nicht lohnen, jetzt einen großen Akt für eine Reparatur eines alten Zauns zu machen. Das war meinerseits ein entgegenkommen.

Ich werde nun abwarten, was der Stand der dinge dieses Wochenende am Sonntag ist, da ich ihnen eine Frist bis zu diesem datum gesetzt habe.
Aber jetzt nochmal zu meiner frage. Eine demontage meinerseits ist rechtens zulässig?
Eine demontage im Auftrag eines unternehmers und anschließende rückerstattung der Kosten vom Mieter ist zulässig?

mit freundlichen Grüßen

Pukie
09.04.2007, 12:32 von buba
Profil ansehen
Problem könnte es geben:
wenn der mieter ein ausländischer mitbürger ist.
zu beachten: nicht an jedem montagestandort kann man satelit empfangen

jeder mieter hat ein recht auf fernsehen, schüssel verbieten kannst du nur, wenn eine andere möglichkeit des fernsehempfangs gegeben ist und der mieter neu einzíeht.
demnach, wenn der standort gewechselt werden soll, müsstest du eigentlich demontage und neu montage bezahlen.

begründen das der zaun ungeeignet ist und die kosten für das längere kabel übernehmen.
der zaun wurde beschädigtweil die schüssel daran moniert war? hier müsste der mieter die reparatur bezahlen. ich würde mich mit dem mieter einigen.
nur meine meinung.
09.04.2007, 03:52 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo,

mich würde mal interessieren, wie lange die Sat-Schüssel schon an der Stelle hängt und wie lange der Vermieter davon wusste. leider finde ich es nicht mehr, meine jedoch mal etwas gelesen zu haben, dass der Vermieter bei Installation einer nicht genehmigten Sat-Anlage umgehend ohne schuldhaftes Zögern nach Kenntniserlangung eben dieser Installation widersprechen muss. Ansonsten kann es nach jahrelangem Bestand zu einer Genehmigung durch konkludenten Handelns kommen.

Muss mal noch ein wenig surfen. Vielleicht finde ich das Urteil wieder.

Gruß

Torsten
09.04.2007, 00:26 von Pukie
Profil ansehen
Hallo Cora,

danke für deine Nachricht!
Nein, im MV ist nichts festgelegt (worden). Nochmal zu meiner kurzen frage: :-)

wie ist es eigentlich grundsätzlich, wenn mein mieter langsam das zicken anfängt? Darf ich dann einen externen anheuern, der für teures geld dann das macht?

mfg

08.04.2007, 17:34 von Cora
Profil ansehen
Hallo

das ist aber doch nicht dein Problem.
Wenn im MV nicht erlaubt können Mieter nicht ohne Genehmigung Sat-Schüsseln anbringen und wenn es der Vermieter duldet bzw.g genehmigt, können die Mieter die Schüsseln nicht da anbringen , wo sie lustig sind sondern müssen sich nach dem Vermieter richten.

Also, wenn ich du wäre: falls Frist vorbei, Schüsseln demontieren und abliefern.

Gruß
07.04.2007, 18:44 von Pukie
Profil ansehen
Hallo Cora & Cmax,

danke für eure antworten erstmal. Also das mit der Mehrfamilenenreceiveranlage ist im moment unrentabel, da das haus sanierungsbedürftig ist. Es kann aber nicht sein, dass die satschüssel am Zaun montiert bleibt. Bei einem gespräch mit dem mieter kam heute folgendes raus:

Ich habe ihn nochmals darauf hingewiesen, das die Satschüssel bitte bis zu der frist, die vor ca. 1 monat gesetzt wurde und jetzt noch 1 woche andauert abmontiert werden sollte, da ich ansonsten es selber machen würde!
Antwort war, dass sie aber dann wieder längere Leitungen kaufen müssten und dass es mit viel arbeit verbunden wäre, die Sat-Schüsseln hinterm haus zu installieren.
Ich meinte, dass sie es trotzdem bis zu der frist machen sollen oder ich werde jemanden beauftragen, wobei er mich dann fragte, ob es denn rechtens wäre.
Nach einem kurzen hin und her hat er dann unverschämterweise den hörer aufgelegt. Weitere anrufe wurden nicht mehr von seiner seite entgegen genommen.

Dieses verhalten verärgert mich sehr.

Es ist doch an meiner Vorgehensweise rein garnichts Rechtswidriges dabei oder?
Die Bitte zur Demontage der schüssel erfolgte vor ca. 2 monaten auf dem schriftlichen Wege.

mfg

Pukie
07.04.2007, 18:30 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ist es denn lt. MV erlaubt, dass jeder Mieter eine Schüssel anbringt und zwar da wo er möchte?

Würde da nicht lange rumeiern, Frist setzen, ansonsten abmontieren mit dem Hinweis: hier und da geht's.

Manche Leute verstehen nur eine klare Sprache.

Gruß
07.04.2007, 16:20 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

wenn das ein 6 Parteien Haus ist, ist da eigentlich nur eine Linie reinzukriegen, wenn Sie eine Mehrteilnehmeranlage auf Ihre Kosten installieren, mit 6 Recievern für alle Mieter.

Kostet natürlich, aber Sie können das (bei den zukünftigen Mietern) ja in der Grundmietenkalkulation berücksichtigen und natürlich zukünftig damit werben.

Schwierig wird es, die jetzigen Mieter zu einer Vertragsänderung zu bringen (mehr zu bezahlen).

Wenn Sie langfristig planen, müssen Sie kurzfristig eben auf die 2 Mieter/Kostenbeteiligung, falls die nicht einverstanden sind, verzichten.

Es sei denn, das Thema soll zum Dauerbrenner werden...........

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter