> zur Übersicht Forum
11.02.2008, 11:46 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wirtschaftlichkeitsgebot
Hi,

eben in HUG gelesen:

Zitat:
BGH begrenzt Prüfung der Wirtschaftlichkeit im Betriebskostenrecht
Möglichkeiten der Mieter stark eingeschränkt

Gleich zu Beginn des neuen Jahres hat der Bundesgerichtshof ein für Vermieter freundliches Urteil im Hinblick auf die Betriebskosten veröffentlicht. Das Urteil, das bereits am 28. November letzten Jahres ergangen ist (Az.: VIII ZR 243/06), begrenzt die Möglichkeiten der Mieter zur Berufung auf den Wirtschaftlichkeitsgrundsatz. Damit können Mieter nicht mehr so leicht unter dem vorgeschobenen Hinweis auf das Wirtschaftlichkeitsgebot die Zahlung von Betriebskostenabrechnungen verzögern. Dies ist ein in der letzten Zeit häufig anzutreffendes Phänomen, hervorgerufen durch die stark gestiegenen Kosten für Heizung, Wasser und Strom.

Mit dem Wirtschaftlichkeitsgebot ist im BGB grundsätzlich normiert, dass sich der Vermieter um Wirtschaftlichkeit bei all denjenigen Entscheidungen und Maßnahmen bemühen muss, deren Kosten auf den Mieter als Betriebskosten umgelegt werden können. Für den Vermieter bedeutet dies zunächst nur, dass er sich – ebenso wie bei seinem Privathaus – darum kümmern sollte, leistungsfähige und günstige Angebote, beispielsweise im Hinblick auf die Reinigung, zu finden. Keinesfalls ist der Vermieter jedoch verpflichtet, das billigste aus verschiedenen Angeboten auszuwählen.

Der Bundesgerichtshof entschied nunmehr, dass eine Verletzung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit von Mietern nur dann gerügt werden kann, wenn der Vermieter die Maßnahme oder den Vertrag während der Laufzeit des jeweiligen Mietverhältnisses geschlossen hat. Eine Berufung auf das Gebot der Wirtschaftlichkeit ist also unmöglich, wenn die Verträge bereits bestanden, als der Mieter in die Wohnung eingezogen ist. Damit können sich Mieter nunmehr nicht umfassend und pauschal auf eine Verletzung des Wirtschaftlichkeitsgebotes berufen, sondern nur in solchen Fällen, in denen es zum Abschluss eines neuen, Betriebskosten auslösenden Vertrages kam. Damit ist den Mietern dieses oft pauschal genutzte Argument entzogen worden, um die Zahlung der Betriebskostenabrechnung zu verzögern.
Dr. Kai H. Warnecke



Quelle:http://www2.haus-und-grund.com/wirtschaftlichkeit_bk.html

Ganz interessant besonders für solche Spezialisten, die immer alles grundsätzlich in Frage stellen.

MFG
Alle 5 Antworten
11.02.2008, 17:02 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
von der Trollerei mal abgesehen halte ich das Thema für wichtig !


Na dann beschweren Sie sich mal direkt bei Ihrem Vermieterkumpel dunkelROOT.
11.02.2008, 16:38 von Cora
Profil ansehen
Deswegen werde ich meinen Mietern jetzt den Vorschlag machen eine Mülltonne einzusparen, zahlt Mieter 45,00 € pro Jahr weniger, das sind dann schon wieder die Kosten für das Niederschlagswasser, welches ab 2009 gezahlt werden muss.

11.02.2008, 15:29 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

von der Trollerei mal abgesehen halte ich das Thema für wichtig !

MFG
11.02.2008, 12:48 von Dernie
Profil ansehen
Sei brav, Andi-Troll, geh' wieder in's Körbchen!!!
11.02.2008, 11:52 von Berliner
Profil ansehen
Man kann an diesem ungerechten Urteil ganz klar erkennen, dass der BGH nicht mehr unabhängig Entscheidungen trifft, sondern von der Vermieterlobby unterwandert ist.

Berliner
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter