> zur Übersicht Forum
13.03.2007, 13:45 von JollyJumperProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wirtschaftlichkeit beim Heizölkauf
Folgende Frage.
Die Heizung in meinem MFH wird mit Heizöl betrieben.
Um die Heizölpreise im Auge zu behalten bin ich bei einem Internetdienst, der einem regelmäßig Preise (bezogen auf eine best. Bestellmenge) zuschickt, angemeldet.

Preis inkl. MwSt.: 100L / Gesamtpreis
Heizöl Normal : 51,24 /
Heizöl Premium : 53,02 / + 3.5%
Heizöl Schwefelarm : 58,38 / + 13.9%

Da ich selber in dem Haus wohne versuche ich darüber hinaus auch(unter Berücksichtigung des Füllungsgrades) immer in Zeiten günstiger Preise das Öl zu kaufen (auch wenn dazu keine Pflicht besteht!)

Schon seit längerer Zeit verwende ich auf anraten meines Heizugsbauers Prmium- Heizöl, dass nach seiner Aussage besonder rückstandfrei verbrennen würde.
Nach Auskunft meines Lieferanten wäre das schwefelarme Öl noch besser (ruckstandsfreier) als Premium bzw. hätte noch weniger Emissionen (Umweltschutz).

Die Preisunterschiede zwischen dem 3) Schwefelarmen bzw. 2)Premiumheizöl zu Normal sind jedoch sehr groß (max 13.9 %) und letztenendes ist der Einkaufspreis des Energieträgers nun mal ausschlaggebend für die Heizkosten.

Frage
Kennst sich jemand dort mit der Materie aus!

1) Weiß jemant wie die Klassifikationen 2)Premium bzw. 3)Schwefelarm technisch zu bewerten sind.
Ist es besonders umweltfreundlich. Umweltschutz ist ja eigentlich sehr hoch angesiedelt.
Bringt besonders schwefelarmes oder auch Premium Heizöl dort einen Vorteil der in Relation zu den Kosten steht.

2) Wenn es dort qualitätsunterschiede gibt die den Kauf von höherwertigen Öl rechtfertigen würden. Ist die sachlich/rechtlich zu begründen? Hat der Mieter einen Anspruch, dass trotzdem nur das kostengünstigste Öl gekauft wird?

Gruß JollyJumper
Alle 2 Antworten
13.03.2007, 15:53 von Bernd
Profil ansehen
Einige Infos zu Heizölsorten.
Normales EL ist seit dem Verbot von Schiffsdiesel, dort wurden früher alles was an Schmodder überblieb verbrannt, zu einer Entsorgungsflüssigkeit von Raffenerieresten geworden.
Man kann hier im Umkreis beobachten wie nach Lieferungen von frischem Heizöl, reihenweise die Brenner stehenbleiben.
Ferner hat es einen höheren Schwefel- und Wasseranteil.

Das Premium ist meistens die gleiche Sosse nur mit irgendwelchen ominösen Zusatzstoffen, da gebe ich JollyJumper recht, reine Geldmacherei. Zumal einige Hersteller auch Zusatzstoffe im Heizöl verbieten.

Schwefelfreies Heizöl ist momentan leider noch sehr teuer.
Aber im Grunde ist es nichts anderes als Autodiesel nur anderes markiert.
Weniger Schwefel <50mg und vorallen weniger sonstige Reststoffe und Wasser. Der Heizwert ist auch höher, das heißt der Verbrauch je erzeugter KW Wärme sinkt.
Für Brennwertgeräte eigentlich Pflichtstoff da sonst der Kondenser recht fix zu ist.
Interessant dabei ist folgendes!
Man kann Autodiesel umversteuern
Das heißt solange der Saft in einem Zolllager liegt ist es ja unmarkiert, bestellen sie jetzt Schwefelfrei kommt aus dem großen Tank die gleiche Sosse und es wird der Marker Heizöl dazugemischt.

Bestellen sie jetzt aber bei einem Händler der neben Heizöl auch Treibstoffe liefert Diesel und sagen bei der Bestellung das sie den gerne als Heizöl hätten, ist es die gleiche Soße nur kostet sie erfahrungsgemäß 2ct weniger.
Warum? Weil er dann erst vom Diesel den Steueranteil herausrechnet und dann Heizölsteuer wieder draufpackt.
Da Diesel aber günstiger gehandelt wird als Heizöl kommt man auf diese Ersparniss. Wird vor allem von Großverbrauchern mit ungeschützten Aussentanks bestellt damit das Heizöl im Winter nicht süllzig wird.
Diese Umversteuerung wird immer wieder bei Neuanfragen verneint, ist aber möglich! Nur werden die nur Heizöieferanten ihnen kein Diesel liefern, warum auch wenn wir alle ja mehr für Schwefelfrei bezahlen!!

Ich setzte BHKWs ein, bei denen wurde früher normales Heizöl verwendet.
Nach der Schiffsdieselumstellung stiegen auf einmal die Motorschäden rapide an. Natürlich lag es laut Aussagen der Heizöllieferanten nicht am Sprit, aber seit wir nach Rücksprache mit den Herstellern auf Schwefelfrei umgesteigen sind sind die Motorschäden wieder auf normalmaß zurück gegangen. Da aber der Sprit viel teuer war suchte man in Foren anach alternativen, gefunden wurde halt dann die umversteuerung.

So genug geschwafelt, schwefelfrei ist besser für die Umwelt, ausserdem wird das bald sowieso Standart wenn die Regierung das normale, wie vrgesehen, mit Strafsteuern belegt.
13.03.2007, 14:05 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

ist im Prinzip der gleiche Scheiß wie an der Tankstelle auch.

Nach meinem Wissen, gibt es nur zwei Sorten Heizöl - Normal und Schwefelarm. Was Premium jetzt wieder sein soll - Premiumpreise, vermutlich.

Wichtig ist, was der Brenner hergibt. Nicht jeder Brenner kann schwefelarmes Heizöl verbrennen.
Es kann aber sinnvoll sein, auf schwefelarmes Heizöl umzusteigen. Insoweit werden die zusätzlichen Immissionsschutzvorrichtungen nicht mehr benötigt.

Weitere Informationen finden sich hier

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter