> zur Übersicht Forum
16.02.2007, 19:19 von klauserProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wirksamer verzicht auf Kündigung?
Tja... da hat man nach monatelanger suche endlich einen Mieter gefunden... mit den neuen Mietern war ich einig, dass ich als Vermieter daran interessiert bin einen Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten abzuschließen... es wurde vereinbart, dass der Mieter auf das Recht zur ordentlichen Kündigung für die Dauer von 24 Monaten ab dem Mietbeginn verzichtet.
- Alles schön alles gut dachte ich.
Nun, nach 3 Monaten, steht der Mieter da und möchte die Wohnung kündigen. Natürlich unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten. Hier muss ich erwähnen, dass die Mieter Vater und Tochter sind, die Tochter bewohnt die Wohnung, während ihr Vater n einer eigenen Wohnung lebt.
Als Kündiungsgrund wird angegeben, dass der Vater einen Arbeitsunfall hatte und nicht mehr über die finanziellen Mittel verfügen würde den Zuschuss für die Tochter zu zahlen. Als weiterer Grund, die Tochter kommt mit den restlichen Mietern nicht zurecht.
Die Begründungen reichen meiner Meinung nach nicht aus um eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen.
Ich wäre aber bereit, insofern man sich beiderseits um einen anderen Mieter bemüht, den Vertrag zum Beginn eines neuen Mietverhältnisses aufzulösen.
Die Mieter sind aber der Meinung, dass insoweit die Kündigungsfrist um ist, sie keine Verpflichtungen mehr hätten. Ich wiederrum bin der Meinung, dass bis zur Ablösung des Mietverhältnisses durch einen anderen Mieter oder längstens die vereinbarten 24 Monate sie zur Zahlung verpflichtet sind, oder?
Alle 24 Antworten
21.02.2007, 18:16 von Augenroll
Profil ansehen
Nach (den völlig unmaßgeblichen Einzelmeinungen) von wikipedia und mir gilt folgendes:
Zitat:
Der Hyperlativ ist eine regelwidrige bzw. stilistisch auffällige Komparationsform.


Dies wird aber, wie schon gesagt, der Umgangssprache wohl nicht gerecht.
21.02.2007, 18:13 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Warte dann auf die Retourkutsche
.

Muss zugeben, dass Du im Moment im Vorteil mit Deinen Smylis bist .

Aber warte ab, bis ich soweit bin !!!!!!!!!!!!

Johanni
21.02.2007, 18:10 von johanni
Profil ansehen
Hallo CMAX,

Zitat:
Hab ich da was verpasst, "Hyperlativ" kenne ich nicht, höchsten Superlativ.


Zitat:
Die Steigerungsformen des Adjektivs heissen: Positiv, Komparativ, Superlativ, Hyperlativ. Man spricht auch noch von dem Elativ, der jedoch der Form des Superlativs gleicht.


Ja, was können wir nicht alles aus diesem Forum lernen

LG Johanni
21.02.2007, 18:06 von Augenroll
Profil ansehen
@Johanni,

Zitat:
wenn ein "Verstoß gegen die Umgangsformen" hingelegt werden!

"Verstoß...hingelegt wird!" bzw. "Verstöße ..... hingelegt werden."

Zitat:
Einen Fauxpax mit einem Schreibfehler zu bezeichnen,

Vielleicht so? "Einen Schreibfehler als Fauxpax zu bezeichnen..."

Zitat:
...und wird der deutschen Umgangssprache nicht gerecht.

Muß ich zugeben, stimmt allerdings.

Warte dann auf die Retourkutsche.

@CMAX: Wenn man den Superlativ kennt und weiß, was hyper heißt, kann man sich den Sinn des Wortes schon selbst erschließen (und was dazulernen!).
21.02.2007, 18:01 von CMAX_65
Profil ansehen
Zitat:
Und johanni so gar keine Ahnung von Hyperlativen hat. Zwecks Verifizierung frage man einfach den User "Pihoqahiak" oder benütze gooooooogle.



Hab ich da was verpasst, "Hyperlativ" kenne ich nicht, höchsten Superlativ.

MFG
21.02.2007, 17:52 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Johanni hatte mit einem "einzigsten" einen ganz schönen Fauxpax hingelegt, das zeigt nämlich, dass das Urverständnis für die deutsche Sprache fehlt.


Sehr gut aufgepasst! Aber ich bin gespannt auf Deine Reaktion, wenn ein "Verstoß gegen die Umgangsformen" hingelegt werden!

Einen Fauxpax mit einem Schreibfehler zu bezeichnen, halte ich für sehr überzogen und wird der deutschen Umgangssprache nicht gerecht.
Aber für Anregungen bin ich jederzeit offen!

In diesem Sinne, wer austeilt, muss auch einstecken können

Johanni
21.02.2007, 17:41 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
nicht nur in 123recht sondern auch in recht.de

Wie konnte ich das nur übersehen.
21.02.2007, 16:38 von det11
Profil ansehen
mannomann, welch eine Pfeife.....

nicht nur in 123recht sondern auch in recht.de
21.02.2007, 14:44 von Augenroll
Profil ansehen
@klauser:
Sie meinte ich gar nicht, Sie haben höchstens Flüchtigkeitsfehler (passieren automatisch beim tippen) gemacht.

Mit "hier" meinte ich das gesamte Forum.

Johanni hatte mit einem "einzigsten" einen ganz schönen Fauxpax hingelegt, das zeigt nämlich, dass das Urverständnis für die deutsche Sprache fehlt. Und johanni so gar keine Ahnung von Hyperlativen hat. Zwecks Verifizierung frage man einfach den User "Pihoqahiak" oder benütze gooooooogle.
21.02.2007, 14:02 von klauser
Profil ansehen
@Augenroll

Es kommt eben nicht von ungefähr, dass ich in Deutsch eine 4 hatte.
21.02.2007, 12:03 von Augenroll
Profil ansehen
@johanni:
Zitat:
einzigsten

HaHaHa. Also ich ignoriere ja normalerweise die zahlreichen hier anzutreffenden Rechtschreibschwächen. Aber dieses Wort gibt es nun wirklich nicht.
21.02.2007, 12:00 von johanni
Profil ansehen
Hallo Klauser,

Zitat:
Ich sollte dann wohl in Zukunft darauf achten, dass der Mieter mir einen Vorschlag zum Mietvertrag vorlegt?


Schau mal unter Mieterverein nach, da bekommst Du einen Mustervertrag .
Ich kenne in meinem Umkreis keinen einzigsten Vermieter, der diese Verträge verwendet.

LG Johanni
21.02.2007, 11:55 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ich sollte dann wohl in Zukunft darauf achten, dass der Mieter mir einen Vorschlag zum Mietvertrag vorlegt?

Wer sagt denn eigentlich, dass immer der Vermieter den Vertrag verfassen muss, daher liegen Sie mit Ihrer Frage gar nicht so weit daneben.

Allerdings wird das dann ein Mietvertrag nach BGB werden, und dann stehen Sie (noch) schlechter da.

Mietverträge sind lediglich dazu da, um die Regelungen des (höher stehenden) BGB auszuhebeln. Das wissen wir ja alle.
21.02.2007, 10:53 von klauser
Profil ansehen
@augenroll

Zitat:
Fehlerhafte Klauseln gehen zu Lasten des Verfassers.


Ich sollte dann wohl in Zukunft darauf achten, dass der Mieter mir einen Vorschlag zum Mietvertrag vorlegt?
20.02.2007, 17:17 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
augenroll ist vom Mieterbund

Gääähhhn.

Aber Sie, Lieber det11 sind aus dem 123Recht-Forum hinreichend bekannt (und berüchtigt!). Zweifelsfrei zu erkennen nicht nur am Nick sondern auch am Niveau.

Mit Ihnen werden wir hier wohl jede Menge Spaß haben.
20.02.2007, 17:13 von det11
Profil ansehen
augenroll ist vom Mieterbund
20.02.2007, 16:54 von Augenroll
Profil ansehen
Wie schon gesagt ist Ihre Klausel wohl einseitig und damit nichtig. Fehlerhafte Klauseln gehen zu Lasten des Verfassers.

Damit haben Sie ja gar nicht die Ansprüche, die Sie hier ansprechen.

Nach 3 Monaten Kündigungsfrist darf also der Mieter, ohne Regressansprüche Ihrerseits nachkommen zu müssen, die Wohnung räumen und die Mietzahlungen einstellen.
20.02.2007, 15:21 von klauser
Profil ansehen
an Augenroll...
Mir geht es letztendlich nicht darum die Mieter festzuhalten. Ich werde Reisende nicht gegen ihren willen aufhalten. Mir geht es darum, dass wenn schon der Vertrag vorzeitig aufgelöst wird die Kosten für Zeitungsanzeigen etc. ersetzt werden. Wenn ich keinen Mieter bis zum Auszugstermin finde möchte ich auch keinen Ausfall finanzieren müssen. Immerhin hatten sich die Mieter ursprünglich bereit erklärt für 24 Monaten zu mieten.
19.02.2007, 08:52 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
... Ist ein einseitiger Verzicht durch den Mieter doch objektiv betrachtet nur eine Gleichstellung auch wenn es nicht ganz so formuliert ist...
Nur die Rechtsverdrher werdes anders sehen..



Haben Sie es denn nötig, die Mieter dermaßen festzuhalten?
Also entweder ist es wohl eine Bruchbude oder Ihr Mieter zahlt wohl zuviel (oder beides).

Geben Sie das Mädchen doch frei, eine Rechtliche Grundlage kann ich sowieso nicht für die Verweigerung der Kündigung sehen.

Außerdem haben Sie eine Schadensminimierungspflicht.
18.02.2007, 16:06 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Klauser

du könntest evtl. sogar Glück haben.
Es geht doch schau dir diese Urteile an:

BGH, Urteil vom 22.12.2003
AZ: VIII ZR 81/03
------------------------------

BGH, Urteil vom 6.4.2005 Az: VIII ZR 27/04

----------------------------
BGH, Urteil vom 30.6.2004
AZ: VIII ZR 379/03

-----------------------
BGH, Urteil vom 14.7.2004
AZ: VIII ZR 294/03

---------------------
s. pn

18.02.2007, 15:32 von klauser
Profil ansehen
Was du da nennst sind doch alles außerordentliche Kündigungsgründe... Ist ein einseitiger Verzicht durch den Mieter doch objektiv betrachtet nur eine Gleichstellung auch wenn es nicht ganz so formuliert ist...
Nur die Rechtsverdrher werdes anders sehen..
18.02.2007, 15:06 von Cora
Profil ansehen
Hallo

diese Eier kannst du dir sparen MarieP hat es dir schon gesagt. Einseitiger Verzicht auf Kündigung reicht nicht aus und es nutzt dir auch nichts, wenn du darauf bestehst und dann vor Gericht gehst bzw. deine Miete nicht bekommst.

Als Vermieter kannst du eigentlich nur kündigen wenn a) Miete nicht gezahlt wird b) das Verhältnis "zerrüttet" ist.
Im Grunde genommen hast du ganz wenig Möglichkeiten, das ist ja das Traurige.

Such dir neue nette Mieter und lern aus Fehlern, die man nur einmal machen sollte

Gruß
18.02.2007, 13:22 von klauser
Profil ansehen
Danke für die Antwort... @MarieP
Dass ich beim Vertrag erstellen den Kündigungsverzicht beider Seiten nicht aufgenommen habe ist mir als mögliche Schwachstelle auch schon aufgefallen.
Tja... aber sind wir doch mal ehrlich, welche ordentliche Kündigungsgründe hat denn ein Vermieter? Mir fallen keine ein.
-----------------
Am Montag werde ich ein paar meiner hart verdienten Eur in die Hand nehmen und mir bei einem Anwalt wohl die gleiche Antwort abholen.
-----------------
16.02.2007, 23:12 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Klauser

Zitat:
dass der Mieter auf das Recht zur ordentlichen Kündigung für die Dauer von 24 Monaten ab dem Mietbeginn verzichtet


Der Kündigungsverzicht kann nur wirksam vereinbart werden, wenn beide Seiten auf ihr ordentliches Kündigungsrecht verzichten
Steht im Mietervertrag, das nur der Mieter auf sein ordentliches Kündigungsrecht verzichtet, ist diese Vereinbarung zum Nachteil des Mieters und damit nicht wirksam.

Die Mieter können somit mit einer 3 monatigen Fist ordentlich ohne Angabe von Gründen kündigen. Die Kündigung ist wirksam.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter