> zur Übersicht Forum
29.01.2007, 08:51 von AugenrollProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wie Gelder für "Stadtumbau" erhalten?
Zitat:
Die Lobbyarbeit der Immobilienwirtschaft war auch dieses Jahrzehnt schon erfolgreich, es konnten wieder erhebliche Gelder beim Steuerzahler "lockergemacht" werden. Es war auch dringend nötig, da die Leerstände zunehmen und auf die Preise drücken. Nun kann ja nicht einfach von den Hauseigentümern verlangt werden, ihre Häuser abzureißen und auch noch selbst dafür zu bezahlen! Eine preiswerte Abgabe an die Mieter oder an Genossenschaften kann auch nicht im Interesse der Immobilienwirtschaft liegen, denn der Bauer wird ja wohl auch nicht sein Milchvieh schlachten, oder?

--------------------------------------------------------------

Zitat:
Leerstand geht dank Subventionen zurück
Bei der Leerstandsentwicklung wird für den Osten der Republik von einer Trendwende gesprochen. Der Wert liegt inzwischen bei 14,4 Prozent. Dank des Milliardenprogramms Stadtumbau Ost vermeldet der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen einen Rückgang der Leerstände innerhalb seiner Mitgliedsunternehmen von 16 auf 13,9 Prozent. Im gesamten Bundesgebiet liegt der Leerstand nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes bei 8,2 Prozent. Nach Aussage des Bundesbauministeriums läge der Leerstand in Ostdeutschland ohne staatliche Hilfen jetzt bei etwa 18 Prozent.

Quelle Haus & Grund Report 3/06

Ständig wir von der Immobilienwirtschaft wie ein Mantra wiederholt:

Die Mieten und Bodenpreise steigen wieder!

Nur wird diese Aussage dadurch nicht wahr. Das gilt nämlich nur für wirkliche Spitzenlagen!

Schon längst haben Käufer und Mieter erkannt, dass die in den Anzeigen genannten Preise überhöht und durchaus verhandelbar sind. Abschläge von 10-20% sind üblich geworden. Die Betroffenen werden einen Teufel tun, das an die große Glocke zu hängen. Über die tatsächlich erzielten Preise wird wohlweislich Stillschweigen vereinbart.
Alle 8 Antworten
02.02.2007, 09:56 von Augenroll
Profil ansehen
Ich empfehle mal spaßeshalber, sich bei Google Earth den Norden von Halle Neustadt anzusehen.

Dort kann man eindrucksvoll sehen, wie Einfamilienhäuser die Wohnblöcke verdrängen. Wahnsinn!
30.01.2007, 13:39 von Augenroll
Profil ansehen
MAHLZEIT

a)Danke, link ist repariert.

b)Das ist sehr interessant und passt auch hier her. (Nach lesen des Urteils war es doch nicht so interessant, sorry!)

PS: Weitere Smilies unter "Weitere Smilies"
Zitat:
die effektive Lobbyarbeit der Immobilienwirtschaft findet allerdings nicht im Internet Foren statt.

Nein, das habe ich auch gar nicht behauptet.

Zitat:
na klar wird er das tun, wenn er dafür gute Subventionen erhält und seinen Betrieb auf andere Erzeugnisse umstellen kann mit denen er noch mehr Gewinn erwirtschaften kann, warum nicht?


Na eben deshalb gibt es ja Subventionen. Dooohhhh!
29.01.2007, 19:13 von Jobo
Profil ansehen
die effektive Lobbyarbeit der Immobilienwirtschaft findet allerdings nicht im Internet Foren statt.

Zitat:
denn der Bauer wird ja wohl auch nicht sein Milchvieh schlachten, oder?


na klar wird er das tun, wenn er dafür gute Subventionen erhält und seinen Betrieb auf andere Erzeugnisse umstellen kann mit denen er noch mehr Gewinn erwirtschaften kann, warum nicht?

Jobo
29.01.2007, 10:13 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Dafür sorgt schon der in der Regel Mieter/Käufermarkt.

Hatte ich schon mehrfach darauf hingewiesen. Deshalb sollte man sich ja auch nicht allzusehr von den Aussagen der Immobilienwirtschaft beeinflussen lassen.
29.01.2007, 10:03 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Schon längst haben Käufer und Mieter erkannt, dass die in den Anzeigen genannten Preise überhöht und durchaus verhandelbar sind. Abschläge von 10-20% sind üblich geworden


.... mal wieder so eine pauschale und unqualifizierte Aussage.

Natürlich ist es logisch und einen Binsenweisheit, wenn ich mich im obersten Bereich des Mietspiegels bzw. in einer Gegend mit hohem Leerstand befinde, dass dann die Luft dünn wird und u.U. erhebliche Abschläge zu machen sind.

Die überwiegenede Mehrzahl der VM hat sicherlich eine realistische Markteinschätzung und die, die mehr vesuchen herauszuholen, werden schnell eines besseren belehrt.

Dafür sorgt schon der in der Regel Mieter/Käufermarkt.

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter