> zur Übersicht Forum
06.06.2007, 17:36 von isoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wer haftet für Schimmel bei falscher Lüftung?
Hallo,

vor ca 20 Jahren sind wir in das Haus als Mieter eingezogen. Die ersten 10 Jahre wohnten wir im Erdgeschoss und die darauffolgenden inzwischen 10 Jahre im 1. OG.
Das 2 Familienhaus ist aus den 20er Jahren ein Zechenhaus. Vor 8 Jahren habe ich das Gebäude samt Grundstück dann aufgekauft.

Nach Komplettrenovierung zog dann ins Erdgeschoss eine Frau mit Kind ein. Vor zwei Monaten sprach sie mich wegen Schimmelbildung bei ihr in der Wohnung an. Vor einem Monat schaute ich mit zwei Experten die Stellen an.

Der Schimmel ist an drei Zimmern in verschiedenen Bereichen. Da ich selbst direkt darüber wohne weiß ich wo die Wasserleitungen sind und die können es schon mal nicht sein. Die beiden Experten kamen letztlich unabhängig voneinander zum Ergebniss, dass es sich um falsche Lüftungspraxis handelt.

Die günstigste Rechnung von ca 800,- Euro zur Beseitigung des Schimmels (ist noch nicht beseitigt) ist jetzt meine Frage. Wer muss die Kosten übernehmen? Der Vermieter, der Mieter oder beide zu bestimmten Teilen?

Ich würde auch ein Gutachten erstellen lassen. Wer muss dann die Kosten des Gutachters übernehmen?

Wenn ihr mir da helfen könntet wäre ich dankbar. Ich selbst bin 28, Student und komme mit meinem Eigenheim finanziell gerade so über die Runden. Bald ist Uni zu Ende und ich kann dann das Haus auch schneller abzahlen. Das ist der Grund für "keinen" Anwalt.

MfG
Alle 26 Antworten
09.06.2007, 16:10 von johanni
Profil ansehen
Aber gleichfalls Hallo Fixfeier,

ich meinte natürlich nicht, gleich Putz abschlagen

Bei dem geschilderten Fall, Schimmelbildung an diversen Aussenwänden in einer Wohnung nach Sanierung:

5 maliger Aussenanstrich, Kunststoffenster!!

Ich will hier keinen Malermeister diskriminieren , auch keine fleißigen Helfer, gutgemeinte Ratschläge von Freunden etc

Ich möchte nur aus leidvoller Erfahrung sagen, dass bei dem geschilderten Schadensfall ich immer unbedingt einen Sachverständigen ranlassen würde!

LG Johanni
09.06.2007, 15:20 von Fixfeier
Profil ansehen
Aber hallo,

nicht gleich übertreiben bitte.

Erstens ist das was hier beschrieben wurde der absolut typische Lüftungsschaden. Und zwar angefangen von den Räumen in denen der Schimmel auftritt (Schafräume, insbesondere Kinderzimmer, Bad und Küche) über das beschriebene Schadensbild bis hin zur Thematik Fenstererneuerung. Das steht doch wohl nicht im Zusammenhang mit der Dampfdurchlässigkeit eines Außenanstriches. Ein ungeeigneter Anstrich schädigt in aller Regel den Außenputz.

Zweitens muss nicht bei jedem Schimmel gleich der Putz entfernt werden. Schimmel ist ein Gewächs, das durch Feuchtigkeit in Verbindung mit Nahrstoffen entsteht. Wie gesagt feucht, nasse Füße mag er dagegen gar nicht. Nährstoff ist die Stärke in den Tapeten (insbes. Rauhfaser wg. eingestreuten Holzpartikeln) und bestimmte Farben. Näheres findet man in den unzähligen Broschüren die es zu dem Thema gibt.

Man kann den Feuchtigkeitsgehalt der Wand mit geeigneten Messgeräten messen. Ein guter Maler hat so was. Ist die Wand trocken stellt das einen weiteren Beweis für Oberflächenfeuchte dar. Oberflächenfeuchte entsteht zum Beispiel wenn in einem Kinderzimmer durch wechselnde Raumtemperaturen (Tag/Nacht) die Luft dazu gebracht wird, dass die dampfförmige Feuchtigkeit an den kalten Wandstellen flüssig ausfällt. Sie ist äußerst gering und liegt meist nur auf den Tapeten, zieht oft noch nicht mal in den Putz ein. In vielen Fällen meiner Prxis musste noch nicht einmal die Tapete entfernt werden. Die Wände waren bei Fehlern in der Lüftung immer staubtrocken (Messergebnis).

Der Schimmel muss mit geeigneten Mitteln entfernt werden (Auftragen einziehen lassen und dann abreiben). Die Fläche ist anschließend mit einer geeigneten Farbe mit fungiziden Zusatz zu streichen. Wird der Pilz nicht restlos beseitigt kommt er wieder, auch wenn anschließend richtig gelüftet würde.

In jedem Fall geht man hier doch besser erst einmal den einfachen Weg, bevor Putz abgeschlagen wird. Vielleicht auch erst einmal nur in einem Raum. Der Beweis sollte sich dann doch von selbst einstellen.

Gruß
09.06.2007, 14:22 von johanni
Profil ansehen
Hallo Iso,

Zitat:
Es war ein Fachbetrieb der in Dortmund ziemlich groß ist, und so wie die professionell gearbeitet, alle Zeiten etc eingehalten haben habe ich dahingehend die wenigsten Sorgen.


Dieses bedeutet noch lange nicht, dass hier eine richtige Fassenrenovierung stattgefunden hat.

Ausserdem habe ich große Zweifel, wenn Du sschreibst, die Beseitigung der Schimmelbildung würde nur 800 Euro betragen??

Eine Schimmelbildung hat ihre Ursachen, erst wenn diese Ursache zweifelsfrei festgestellt wurde, kann auch entsprechende Behebung stattfinden. Und gerade diese Feststellung können nur Fachleute vornehmen.
Nur mal so am Rande, zu einer fachlich richtigen Beseitigung muss der Putz runter.

Johanni
09.06.2007, 11:06 von iso
Profil ansehen
Hallo Stefanus,
ich meinte den Feuchtigkeitsdurchzug von innen nach außen. In ihrem Fall war das Problem wohl von außen nach innen.
Es war ein Fachbetrieb der in Dortmund ziemlich groß ist, und so wie die professionell gearbeitet, alle Zeiten etc eingehalten haben habe ich dahingehend die wenigsten Sorgen.
Natürlich kann ich mich irren, Bauen in Deutschland ist eine Wissenschaft für sich.
09.06.2007, 07:02 von Stefanus
Profil ansehen
Zitat:
Die Farbe ist "normal" angebracht, die Herren hatten zuvor Fassaden anderer Häuser der Nachbarschaft renoviert. Desweiteren dürfte so weit ich weiß die Belüftung am allerwenigsten durch die Wand als vielmehr durch die Fenster und Türen vonstatten gehen.

Das stimmt nicht ganz.
Wir hatten unser Haus letztes Jahr erstmals mit teurer Acrylfarbe gestrichen, die Feuchtigkeit nicht annimmt. Zuvor hatten wir das Haus immer mit "normaler" Aussenfarbe gestrichen, die sich bei Regen vollgesaugt hatte und eben nass und dadurch dunkel wurde.
Bei der neuen Farbe passiert das nicht mehr. Der Verkäufer hat mir damals erklärt das sie auch eine gewisse Dämmfunktion hat und nicht mehr so Luftdurchlässig sei wie normale Farbe, was eben auch zu Schimmelbildung führen kann, oder ?

08.06.2007, 22:46 von iso
Profil ansehen
@Chris512
Danke für die Info. Ich werde mich mit ihr arrangieren suchen. ICh gehe davon aus, dass sie sich um den Schaden kümmern wird. Ich habe ihr heute einen Schreiben mit Rechnung der Handwerker übergeben, kurz darüber gesprochen etc und mit zwei Broschüren zum richtigen Lüften etc. Wenn sie andere Handwerker einstellen will so ist es ihr gestattet, nur soll die Arbeit mit mir abgesprochen werden. So dass ich weiß was da gemacht wird. Desweiteren habe ich sie auf ihre Lüftungspraxis aufmerksam gemacht.

@Johanni
Die Farbe ist "normal" angebracht, die Herren hatten zuvor Fassaden anderer Häuser der Nachbarschaft renoviert. Desweiteren dürfte so weit ich weiß die Belüftung am allerwenigsten durch die Wand als vielmehr durch die Fenster und Türen vonstatten gehen.

@Mortinghale
Bevor der Mieter in die Wohnung zog wurden die Renovierungsarbeiten durchgeführt. Also nicht nachträglich.

@Cavalier
Danke für die Infos. Das hilft mir mich mit den Handwerkern verständigen zu können.
Zitat:
Gibt es vom Gesetzgeber eine Liste von "Wie ...!" Broschüren die mitgegeben werden müssen?


Nein, das hat sich aus der Rechtsprechung entwickelt.

Der besondere Hinweis für den Mieter muß erfolgen, wenn während der Mietzeit ein Austausch der Fenster (auf Isolierfenster) erfolgt ist.

Ob das hier der Fall ist, geht aus Deinen Postings nicht eindeutig hervor.

07.06.2007, 12:09 von johanni
Profil ansehen
Hallo Iso,

Zitat:
Die günstigste Rechnung von ca 800,- Euro zur Beseitigung des Schimmels


Schreibe doch bitte mal, wie das Angebot über die 800,-- € aussieht! Hat dieses Angebot der Malermeister gemacht?

Johanni
07.06.2007, 12:03 von johanni
Profil ansehen
Hallo Iso,

Deine Einstellung teile ich, zunächst immer alles im guten versuchen.

Aber hier geht es um Deine Immobilie. Schimmelprobleme sollten nicht auf die leichte Shulter genommen werden.

Es ist für Mieter immer ( bzw. meistens) nicht ausreichend, wenn der vermieter erklärt, der Mieter lüftet nicht richtig.

Wenn die Mieterin nun 8 Jahre in der Wohnung wohnt und nun der Schmmel auftritt, kann ich mir den Schaden nicht auf das Lüftungsverhalten der Mietern erklären.

Was mich stutzig gemacht, war Deine Aussage zu der Aussenwandrenvierung. 5 Schichten??? Ist die Farbe vielleicht nicht zu massiv aufgebracht worden. Vielleicht liegt hier das Problem.

Um ganz sicher zu sein und auch Deiner Mieterin gegenüber sicher zu sein würde ichmir einen vereidigten Bausachverständigen zu Rate ziehen.

Johanni
07.06.2007, 11:57 von Chris512
Profil ansehen
also aus eigener erfahrung weiß ich leider, dass dir selbst ein gutachten nicht viel bringt.

denn du hats es in auftrag gegeben, und wenn sie sich gegen wehrt hast du vor gericht schlechte karten. auch zusagen wie: das ist ok so oder so würde ich nicht hinnehmen, denn schnell hat man es sich anders überlegt und die aussicht auf schadensersatz für den sohn der plötzlich unheilbar krank ist wg. des schimmels, bekräftigt das ganze.

also ich würde aus eigenem antrieb bei gericht ein beweissicherungsverfahren beantragen, dann bestellt das gericht einen gutachter, und das ist dann auch bei nem prozess haltbar. bei schimmel ziehst du als vermieter sehr oft den kürzeren.

abhilfe schafft:
anbringung eines hygrometers, das aufzeichnet. dann kann man die temp und feuchtigkeit der letzten monate nachweisen.
nachweislich zugestellte merkblätter über richtiges lüften ect....beweist, dass du den mieter auf seine falsche lüftungsweise hingewiesen hast.

so, da jetzt bestimmt 1000 gegenargumente kommen: in meinem fall hat das ganz gut funktioniert so, und ich würde es wieder so tun. egal was der rest von hält...

ach die mieter haben übrigens 500 € von mir bekommen, für umzugskosten, die sind freiwillig raus...zum richtigen streit kam es nie, zum glück....bei uns war schimmel hinter den heizkörpern und ich selbst hab im wohnzimmer schon wäsche die zum trocknen hängt im winter gesehn. und obwohl das mehr als eindeutig ist, dass die heizkörper nie an waren und wäsche getrocknet wurde, es ist besser das so zu regeln, glaub mir.
07.06.2007, 11:42 von iso
Profil ansehen
Gibt es da einen gesetzlichen Zeitrahmen, also dass ich das hätte im Voraus übergeben müssen? Bin ich so gesehen mitschuldig oder müsste ich es im Laufe des jetzt Ablaufenden mitgeben? Wäre ich damit von der Verantwortung befreit?

Gibt es vom Gesetzgeber eine Liste von "Wie ...!" Broschüren die mitgegeben werden müssen? So banal sich das für mich zumindest anhört, würde ich den ganzen Katalog im Voraus dann geben um mich abzusichern. Müsste ich dann es schriftlich unterschrieben kriegen dass ich es ihr ausgehändigt habe?!
07.06.2007, 11:36 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Ein sog. Lüftungsschreiben "Wie heize und lüfte ich richtig!" habe ich nicht übergeben. Ich werde mal danach Ausschau halten, aber müsste sie sich nicht selbst darum kümmern?


Leider nicht; in der Rechtsprechung haben Mieter den Status von kleinen, unmündigen Kindern.

(Daher die Notwendigkeit z.B. von Schildern: Bitte klettern Sie nicht weiter, die Leiter ist hier zu Ende).

07.06.2007, 11:28 von iso
Profil ansehen
@ Johanni 1
Sie wohnt ca 8 Jahre inzwischen dort.
Die Fenster sind aus Kunststoff udn haben zwei kleine "Zwangsentlüftungsleisten" (neu hinzugelernt, danke) unten.
Sie meint, sie würde oft lüften. Ehrlich gesagt, das stimmt so nicht. Ich war einige male in ihrer Wohnung und bis auf den Besichtigungstermin mit den Fachleuten war es nicht gut gelüftet.
Ein sog. Lüftungsschreiben "Wie heize und lüfte ich richtig!" habe ich nicht übergeben. Ich werde mal danach Ausschau halten, aber müsste sie sich nicht selbst darum kümmern?

@Johanni 2
Fachleute, die die sich den Schimmel angeschaut haben. Der eine ist Rentner hatte Jahrzehntelang ein Bauunternehmen. Ist Dip. Ing., der andere Malermeister.
Die zweite Frage nach der Auftragsbestätigung kann ich nicht ganz verstehen. Könnten sie die Frage anders stellen? So viel dazu, das ganze Haus wurde saniert. EG wie OG, wir haben keinerlei Probleme mit Schimmelbildung etc. Ob das ihre Frage teilweise indirekt beantwortet weiß ich jetzt nicht.

@frischebrise
Eine ziemlich juristische Sprache. Da ich der Bausprache nicht allzu mächtig bin, kann ich mein Anliegen nur erklärend beschreiben.
An einer gütlichen Einigung ist mir natürlich gelegen. Nicht weil ich den evtl Prozess fürchte (ich gehe stark davon aus dass ich als VM hierbei im Recht bin) sondern ich möchte "menschlich" die Sache klären, so dass beide Seiten sich in die Augen schauen können.
Ein Sprichwort aus meiner Heimat sagt sinngemäß übersetzt: "Kaufe nicht das Haus, kaufe die Nachbarn." Da es sich ethisch vielleicht falsch verstanden werden kann, kurze Erläuterung. Selbst im schönsten Haus ist einem nicht wohl, wenn man mit den Nachbarn verkracht ist. Deshalb beim Hauskauf so gut es geht auch auf die dort lebenden Menschen (Nachbarn) achten.
07.06.2007, 11:00 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

offenbar ist dem VM es an einer gütlichen Einigung gelegen um prozessuale Risiken gering zu halten.

Hierzu hat er sich zunaechst einmal durch parteiliche Fachleute entlastet. ( Lüftungsfehlverhalten des M. )

Nun hat M. darzulegen, inwieweit ein Verschulden seinerseits vorliegt oder auch nicht.

Wird keine Einigung erzielt ( meist der Fall ) wird wohl - siehe Rita - ein Beweissicherungsverfahren eingeleitet werden müssen.
Die Kosten einschl. des gerichtlich bestellten SV. traegt dann spaeter der Unterlegene im Rechtsstreit.

Will VM das Risiko minimieren, waere die Kostenfrage der gerichtsfesten Beweisführung vorab mit M. zu klaeren.

Hieraus kann sich auch eine Einigung ergeben für beide Parteien.
07.06.2007, 10:48 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Alle Fenster wurden gegen moderne neu ausgetauscht. Auf die Problematik der dann schwierigeren Lüftung, da diese im Vergleich zu den vorherigen Fenstern gar kein Luftdurchzug bei geschlossener Funktion haben, hatten beide Fachmänner hingewiesen.

Welche fachleute?

Zitat:
Ebenfalls wurde die Fassade, ohne Dämmung, neu gemacht. Mit fünf Schichte wenn ich mir erinnere. Verschiedene Klebe- und Putzarten, mit Netz usw.


Welcher Fachmann hat hierzu die Auftragsbestätigung erarbeitet?

Johanni
07.06.2007, 10:40 von johanni
Profil ansehen
Hallo Iso,

wie lange wohnt die Mieterin in der Wohnung?

Kann es sein, dass die neuen Fenster aus Kunststoff sind?
Haben diese Zwangsentlüftungsleisten?

Wie hat die Mieterin erklärt, wie sie lüftet?

Hast Du Ihr ein sog. Lüftungsschreiben übergeben? z. B. wie heize und lüfte ich richtig?

Johanni
07.06.2007, 10:32 von iso
Profil ansehen
Alle Fenster wurden gegen moderne neu ausgetauscht. Auf die Problematik der dann schwierigeren Lüftung, da diese im Vergleich zu den vorherigen Fenstern gar kein Luftdurchzug bei geschlossener Funktion haben, hatten beide Fachmänner hingewiesen.
Ebenfalls wurde die Fassade, ohne Dämmung, neu gemacht. Mit fünf Schichte wenn ich mir erinnere. Verschiedene Klebe- und Putzarten, mit Netz usw.

1. Der Schimmel ist im Kinderzimmer, auf einer ganzen Wand (Aussenwand) entlang am oberen Deckenrand. Von der Länge her ca 3,5m und die Breite ca 30cm. Dann noch hat er sich weiter an den Seitenwänden vergrössert, auch Deckenbereich ca 1m länge und gleiche 30cm breite.

Da ich direkt über diesem Raum mein Wohnzimmer habe und dort entlang keinerlei Leitungen liegen kann es das schon mal nicht sein. Der eine Fachmann meinte, das dort an der Ecke die wohl kälteste Stelle sei und sich die Luftfeuchtigkeit ansetze.

2. In der Küche an zwei Bereichen. Einmal hinter einer kleinen Eckkommode, ca 50cm in die Höhe und die Breite Pyramidenmässig angewickelt von der Spitze mit einigen cm bis nach unten zu ca 30cm.
Das andere in der Küche ist direkt neben der Einbauküche herausragend zu sehen. Diese Wand ist ebenfalls Aussenwand.

Zu diesen beiden hat der eine Fachmann ganz stark sich die Fassade von aussen angeschaut, aber er konnte nicht richtig erklären woher das kommt. Ging aber davon aus, dass falsch gelüftet wird und die Feuchtigkeit sich dann in diesen Schattenplätzen niederschlägt.

3. Im Badezimmer an der Decke zur Wand (Aussenwand) hin. Ca, 40cm länge und 30 cm breite.

Beide Fachmänner meinten falsche Lüftungspraxis.

Der eine erklärte ziemlich detailliert und meinte, als einfacher Indikator von Aussenwirkung kann man optisch an der kreisförmigen Schimmelbildung erkennen. Keines der Schimmelstellen hat diese Form. Sie breiten sich gleichzeitig auf grösserer Fläche auseinander und es gibt eigentlich kein besonders starken Bereich.

Gruß

Edit: Die Schimmelbildung ist primär an Aussenwänden. Von Innen heraus zwei mal Decke zu (Aussen-)Wand. Und in der Küche etwas über dem Boden bis ca 50cm in die Höhe.
07.06.2007, 09:49 von johanni
Profil ansehen
Hallo Iso,

Zitat:
Nach Komplettrenovierung zog dann ins Erdgeschoss


Was wurde denn gemacht, welche Fenster eingebaut?

Und an welchen Wänden( Außenwänden?) tritt denn der Schimmel auf?

Johanni
07.06.2007, 09:33 von Rita
Profil ansehen
Wenn du den Handwerker beauftragst, zahlst du erstmal die Zeche und streitest dich dann später darum, dass die Mieterin dir deinen Schadensersatzanspruch auch zahlt bzw. bemerkst dann womöglich, dass dir nach erfolgter Schadensbeseitigung nun die Beweise fehlen > d.h. dass du besser als der Schaden/die Ursache noch zu erkennen war, ein gerichtliches Beweissicherungsverfahren eingeleitet hättest ...

Wirtschaftlich ist es daher nur entweder sicher (ggfs. mit Anwaltshilfe) vorzugehen - oder gar nicht.

Der zwingende erste Schritt:
1. Aufforderung zur Beseitigung mit Ablehnungsandrohung
Mieterin schriftlich unter Fristsetzung auffordern, den von ihr verursachten Schimmel unverzüglich sowie sach- und fachgerecht zu beseitigen.
Begründung: Sie als Verursacher festgestellt durch ...[Experte 1, Experte 2) wegen mangelndem Lüftungsverhalten

Vorliegendes Angebot der Fachfirma in Kopie beilegen; falls sie sich für eine andere Fachfirma entscheidet, wirst du in jedem Fall mit einer Fachfirma deiner Wahl die sach-/fachgerechte Schadensbeseitigung abnehmen.

Für den Fall des erfolglosen Fristablaufs eine spätere Ausführung durch die Mieterin ablehnen, stattdessen ersatzweise eigene Ausführung ankündigen - unter vorheriger (notfalls gerichtlicher) Einforderung eines Kostenvorschusses gemäß Angebot.

2. dann erst Fristablauf, ggfs. Reaktion der Mieterin abwarten und entsprechend entscheiden

a) Mieterin ist einsichtig (das wäre letztendlich insbesondere für sie die günstigere Variante) beauftragt Fachfirma selbst oder unterzeichnet Kostenübernahmeerklärung, zahlt Vorschuss

b) Mieterin bleibt stur, muss ggfs. erst durch Anwalt/Gericht überzeugt werden. Da ist nur anzuraten - schon aus Eigenschutz - notfalls einen Anwalt hinzuziehen, um nicht mit der Schadensforderung sowie Ersatz sämtlicher von der Mieterin verursachter Kosten letztendlich doch auf die Nase zu fallen. Der notwendige zusätzliche (Kosten)Aufwand beläuft sich dann leicht auf mindestens das 3-fache der eigentlichen Schadenssumme (Anwalts-/Gerichtskosten, gerichtl. beauftragter Sachverständiger).

06.06.2007, 22:43 von iso
Profil ansehen
@Prinzregent

Das Kind ist jetzt schon älter, dürfte knapp unter 18 sein. Aber immer noch ein Kind. Was mich ein wenig wurmt ist auch die Tatsache, dass ich mit Blick auf die Grösse des Schimmels relativ spät kontaktiert wurde.
Auch wenn die Fachkundigen meinten, der SChimmel sei nicht tief.

Ihre Einwände die eine weitere Differenzierung mit sich bringen, bringen mich weiter. Zumindest werde ich damit zu rechnen haben. Naja, morgen oder besser übermorgen werde ich was schriftliches fertig stellen und mir dem Mieter sprechen.

Gruß
06.06.2007, 20:28 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
eine Frau mit Kind


da ist mit Schimmel nicht zu spassen.

1. wer die Musik bestellt, bezahlt auch. Alle Kosten müssen von dir vorauslagt werden. Bezahlen muss der Verursacher;

2. die Kernfrage ist immer WER der Verursacher ist, ist es die Frau mit Kind, die aus ersparnisgründen wenig , zu wenig heizen tut, oder lüftet die gute Frau wenig ?, macht das Kind pipi in alle Ecken ? , weils noch unter 2 Jahren ist, gibt es grosse Fussleisten ? ,

3. Frau mit Kind, beziehen diese ALG2 ? dann kannst du schnell an dieser Schimmelsache pleite gehen, dann ist es sinnvoller die nette Frau zum auszug zu bewegen, die Wände in Eigenarbeit vom Schimmel zu beseitigen ( Schlecker hat grosse Auswahl an Mitteln ) und einen neuen Mieter zu suchen der gut heizt.

4. Liegt das Einkommen der Frau mit Kind unterhalb der Pfändungsgrenze ?
06.06.2007, 19:34 von iso
Profil ansehen
Ich danke euch erstmal herzlichst. Falls jemand etwas ergänzendes, ersetzendes etc hat bitte ich drum.

Ich werde mit dem Mieter sprechen, und fragen ob sie einen Gutachten wünscht. Ob ja oder nein werde ich es schriftlich festhalten und es unterzeichnen lassen.

MfG
06.06.2007, 19:13 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Dann erst könnte der Gutachter ins Spiel kommen


Na ja, der Gutachter sollte schon ein wenig früher ins Spiel kommen, z.B. vor der Instandsetzung.

06.06.2007, 19:06 von Gartenfan
Profil ansehen
Hi,

Mortinghale hat natürlich völlig recht...

aber: Die eigentliche Frage ist nicht, wer muss, sondern wer
wird.
Zuerst bezahlt der die Rechnung, der den Handwerker bestellt.
Dann kann die Rechnung an den Mieter weiter geleitet werden.
Dann kann der M die Zahlung verweigern.
Dann gehts halt los. Mahnen, doch Anwalt, Gericht.
Dann erst könnte der Gutachter ins Spiel kommen. Und auch hier
gilt: Der Besteller zahlt erstmal.

Nicht ohne, find ich. Aber widerlegt mich jemand hier?

Gartenfan
06.06.2007, 18:36 von Mortinghale
Profil ansehen
Wenn der Schimmel durch falsches/mangelhaftes Lüften entstanden ist, muß der Mieter dessen Beseitigung bezahlen.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter