> zur Übersicht Forum
06.11.2007, 23:04 von dontpanicProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wenn die ARGE Miete zahlt...
Hallo,

ich hab da mal eine Frage.

Mieter (Familie mit 2 Kids) ist H4'ler wohnt in 77 qm Wohnung.
Die ARGE zahlt die Miete soweit ich weiß bis zu einem bestimmten Höchstsatz, z.B. 430,- Euro + BK.

Bekommt der Mieter, wenn er nur 320,- Euro Miete zahlen muss, die Differenz von 110,- Euro ausgezahlt?

Oder anders herum gefragt, würde ich als VM die Miete auf 430,- erhöhen können, ohne dass der Mieter Einbußen hinnehmen müsste?

Gruß,
dp

Alle 3 Antworten
08.11.2007, 21:20 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

sorry für meine späte Antwort und Danke für Eure Antworten.
Ich glaube das hilft mir erstmal weiter.

Also der Mietspiegel liegt übrigens um die 6,50.

Gruß,
dp
06.11.2007, 23:29 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
Bekommt der Mieter, wenn er nur 320,- Euro Miete zahlen muss, die Differenz von 110,- Euro ausgezahlt?
Nein!
Die Ämter haben halt Maximalwerte für die Miete, die übernommen werden.
Im Einzelfall werden aber immer nur, die durch Mietvertrag bzw. letztes Mieterhöhungschreiben nachgewiesenen Mietkosten überommen.

Zitat:
Oder anders herum gefragt, würde ich als VM die Miete auf 430,- erhöhen können, ohne dass der Mieter Einbußen hinnehmen müsste?
Ob die Ämter eine Prüfung hinsichtlich Mietspiegel/Vergleismiete, also orsüblichkeit der Miete machen weiß ich nicht. Immerhin würde eine Erhöhung der Grundmiete (mit oder ohne HK????) von 320 auf 430 € eine Erhöhung um 34,375% bedeuten also über Kappungsgrenze!
Natürlich ist es zulässig auch dei Hartz IV-Empfänger die Miete zu erhöhen.
Wenn Du dabei die Höchstgrenzem der Ämter überschreitest, kann es passieren, dass die Mieter vom Amt aufgefordert werten ihre Mietkosten zu senken, also sich eine andere kostengünstigere Wohnung zu suchen.

Gruß JJ
06.11.2007, 23:23 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Also wenn der Mieter billiger wohnt, kriegt er es natürlich nicht zusätzlich ausgezahlt. Er kriegt nur den Satz für jede Person + die tatsächlich bezahlte Miete (diese bis zur höchstzulässigen Summe). Die maximal zulässigen Zahlen sind in jeder Region unterschiedlich, wenn bei Euch 430 € maximal zulässig sind, könntest Du die natürlich auch verlangen. Wenn die ARGE den Mietvertrag aber schon vorliegen hat, wird sie natürlich argwöhnisch werden, wenn jetzt nachträglich auf den Höchstbetrag angehoben werden soll - evtl. kommst Du auch mit dem Mietspiegel nicht hin bzw. mit den Anhebungssätzen, die zulässig sind. Ich würde da ein bisschen vorsichtig sein.

Meines Wissens sind die von der ARGE festgelegten Höchstgrenzen auch Warmmieten, also incl. Nebenkosten, ich würde mich deswegen dort nochmal rückversichern.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter