> zur Übersicht Forum
26.02.2008, 19:36 von matt951Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|welche Umlageschlüssel für welche Kosten?
Hallo

Ich habe meine Nebenkostenabrechnung von einer Firma (ista) machen lassen.
Als ich es mir jetzt genauer angeschaut habe stoße ich auf so manche unklarheiten.
meine frage: wie werden folgene kosten auf die mieter umgelegt?
Haftplicht
grundsteuer
brandversicherung
sturmversicherung
müllabfuhr
hausmeister
fernsehkabelgebühr
gebühr kaltwasserzähler

dabei fällt mir auf dass die miete für warmwasserzähler und heizungszähler bei den kosten eingerechnet sind, die verbrauchsabhänging aufgeteilt werden (heist ja wer mehr verbraucht, zahlt mehr für die zähler) ist das so üblich??

gruß
matt
Alle 7 Antworten
27.02.2008, 11:20 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

für eine Änderung des Beko- Schlüssels kann man die Einwilligung der Mieter versuchen einzuwerben.

( Konsenz ist immer besser als Dissenz )

Bei einer Änderung sind dann vom VM wieder gesetztliche Spielregeln einzuhalten.

Mind. 2 Monate vor ende des Abrechnungsjahres schriftlich.
Wirkung immer zum Folgejahr.
26.02.2008, 22:21 von matt951
Profil ansehen
ja entschuldigung
ich bin ja selber schuld :P

scherz bei seite.
es wurde ja bisher von einer großen firma (ista Deutschland) abgerechnet. und da kam mir so einiges spanisch vor.
wie kann das sein das so ein großen Unternehmen das falsch macht. ich habe ihnen keinerlei umlageschöüssel mitgeteilt. es ist ja dann wahrscheinlich nicht nur bei mir falsch sondern auch bei einigen anderen.
bei mir hat sich ja auch all die jahre keiner beschwert

ich werde jetzt versuchen das ich das von den mietern schriftlich bekomme, das ich die zählergebühren und fernsehkabelgebühren auf parteien abrechnen darf. finde ich besser.

26.02.2008, 22:10 von Ulrich
Profil ansehen
matt951 hat geschrieben:

Zitat:
das würde ja heißen, sogar die fernsehkabelgebühr müsste ich auf qm umlegen.
das kann ich noch niemals bei den Mietern vertreten.
was ist das nur für ein Mietrecht.


RMHV hats doch schon geschrieben: Natürlich können Sie mit Ihren Mietern auch andere Verteilungsschlüssel vereinbaren. Hat man das versäumt und bekommts nachträglich nicht mehr hin, ist d a s allerdings kein Grund,aufs Mietrecht zu schimpfen.
26.02.2008, 21:45 von matt951
Profil ansehen
das würde ja heißen, sogar die fernsehkabelgebühr müsste ich auf qm umlegen.
das kann ich noch niemals bei den Mietern vertreten.
was ist das nur für ein Mietrecht.
26.02.2008, 20:50 von RMHV
Profil ansehen
Zitat:
matt951 » 26.02.08 20:23 «
aber wiso die kaltwasserzähler nach parteien und die restlichen zähler nach qm? so hats ista gemacht.
außerdem ham die die brandversicherung auch auf parteien umgelegt, die restlichen versicherungen und grundsteuer auf qm.
im mietvertrag steht nichts. ich versteht die ista einfach nicht.

aber wiso wird ein hausmeister auf qm verteilt.
wenn er die heizung überprüft, braucht der in der kleinen wohnung das genauso wie einer in einer großen wohnung
das ist genauso wie wenn ich die fernsehkabelgebühr auf qm verteilen würde. das ist für mich quatsch


Soweit es keine Vereinbarungen über Umlageschlüssel gibt, sind Kosten, die von einem erfassten Verbrauch abhängen nach Verbrauch und alle anderen Kosten nach Wohnfläche zu verteilen. Für jeden anderen Schlüssel muss eine Vereinbarung vorliegen.
Eine Verteilung von Zählerkosten nach Wohneinheiten ist durchaus verbreitet und wird auch praktisch nie beanstandet; gleichwohl ist dies ohne entsprechende Vereinbarung fehlerhaft. Zählerkosten sind entweder zusammen mit den Wasserkosten nach dem erfassten Verbrauch oder nach Wohnfläche zu verteilen.
Zählerkosten sind unübersehbar nicht verbrauchsabhängig. Sie gehören aber ebenso unzweifelhaft zu den Wasserkosten. M.E. kann nicht verlangt werden, dass innerhalb einer Kostenart Einzelbeträge nach unterschiedlichen Schlüsseln verteilt werden.

Man mag sich vor dem Abschluss eines Mietvertrags Gedanken über Umlagegerechtigkeit und den dazu erforderlichen Schlüssel machen. Dabei wird man allerdings feststellen, dass sich zu jedem Argument für oder gegen einen bestimmten Schlüssel auch ein Argument für das Gegenteil finden lässt.
Ist der Vertrag abgeschlossen, gibt es einen zutreffenden Umlageschlüssel, der sich aus dem Vertrag oder dem Gesetz ergibt. Diskussionen über Gerechtigkeit machen dann keinen Sinn mehr.
26.02.2008, 20:23 von matt951
Profil ansehen
aber wiso die kaltwasserzähler nach parteien und die restlichen zähler nach qm? so hats ista gemacht.
außerdem ham die die brandversicherung auch auf parteien umgelegt, die restlichen versicherungen und grundsteuer auf qm.
im mietvertrag steht nichts. ich versteht die ista einfach nicht.

aber wiso wird ein hausmeister auf qm verteilt.
wenn er die heizung überprüft, braucht der in der kleinen wohnung das genauso wie einer in einer großen wohnung
das ist genauso wie wenn ich die fernsehkabelgebühr auf qm verteilen würde. das ist für mich quatsch
26.02.2008, 20:00 von Mortinghale
Profil ansehen
Ja.

Die Schlüssel werden entweder im Vertrag vereinbart oder ergeben sich aus langjähriger Übung.
Wenn nichts vereinbart ist, wird nach qm abgerechnet.
Kabelgebühren nach Partei.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter