> zur Übersicht Forum
30.07.2007, 13:07 von CamouflageProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Welche Risiken bereiten Hartz4ler für Vermieter?
Hallo,
Frage steht oben, warum will kein Vermieter die haben?
Welche Risiken gibt es?
Amt zahlt doch Miete!
Oder ist es der Gedanke das man keine Sozialschmarotzer haben will?
Gruß
Alle 27 Antworten
31.07.2007, 12:18 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Johanni,

Zitat:
Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen und diese sind mit der angesprochenen Mieterschaft bisher immer sehr gut gelaufen. Wenns Probleme gibt, wird gesprochen und nach Lösungen gesucht.

Genau so ist es.
31.07.2007, 12:06 von johanni
Profil ansehen
Hallo Cavalier,

natürlich, verstehe ich auch!

Risiken bestehen immer, auch mit Nichtharzler!!

Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen und diese sind mit der angesprochenen Mieterschaft bisher immer sehr gut gelaufen. Wenns Probleme gibt, wird gesprochen und nach Lösungen gesucht.

Natürlich habe ich auch mal einen sogn. Pappenheimer dabei, aber es wirkt geradezu Wunder, wenn der Fernseher mal als Pfand rausgegeben wird.

Johanni
31.07.2007, 12:01 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Johanni,

Zitat:
Wenn aber die Abtretung für den gesamten Leistungszeitraum gegeben wird, wie z. B. ich trete unwiderruflich ab, dann kann er für den Zeitraum nicht mehr widerrufen!!

Das ist richtig.

Aber die Arge kann die Zahlung bei Fehlverhalten ihres Kunden kürzen bzw. komplett einstellen. Da nützt dir der Widerruf nichts.
31.07.2007, 11:58 von johanni
Profil ansehen
Hallo Cavalier,

Zitat:
Hier meinst du sicher direkt an den Vermieter. Hier muß aber der Kunde zustimmen. Die Zustimmung kann er aber jederzeit widerrufen.


Wenn aber die Abtretung für den gesamten Leistungszeitraum gegeben wird, wie z. B. ich trete unwiderruflich ab, dann kann er für den Zeitraum nicht mehr widerrufen!!

Es kommt halt immer auf "das Kleingedruckte an!

Johanni
31.07.2007, 11:50 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Martina,

Zitat:
Natürlich unternimmt das Jobcenter nur dann was, wenn schon Schulden vorhanden sind, und dann leider auch nicht immer

Die Arge kommt grundsätzlich nicht für alte Schulden auf. Hier bietet sie ihrem Kunden höchstens ein Darlehen an welches der Kunde denn monatlich tilgen muß. D.h. monatlich noch weniger Geld.

Zitat:
Was ich sagen wollte ist, wenn das Jobcenter/Arge schon für einen Mieter die Zahlungen übernimmt,

Wird von der Arge doch immer bei Bedürftigkeit gezahlt.

Zitat:
dann liegt mit dem Hartz4 Empfänger schon etwas sehr sehr doll im Argen, muss also schon ein sehr unzuverlässiger Kandidat sein.

Hier meinst du sicher direkt an den Vermieter. Hier muß aber der Kunde zustimmen. Die Zustimmung kann er aber jederzeit widerrufen.

31.07.2007, 11:32 von martinapa
Profil ansehen
Hallo,
@cavalier
Zitat:
Ich denke mal bei Leuten mit grundsätzlichen Problemen mit regelmäßigen Zahlungen, die kennt das Jobcenter auch und gibt diesen Hartz4 Empfängern nur das nötigste als Bargeld in die Hand.

Leider nicht.


Ja, ich glaube ich habe mich da missverständlich ausgedrückt. Natürlich unternimmt das Jobcenter nur dann was, wenn schon Schulden vorhanden sind, und dann leider auch nicht immer. Kenne ich nur zu gut, das die sehr lange brauchen bis etwas passiert,wenn überhaupt. Was ich sagen wollte ist, wenn das Jobcenter/Arge schon für einen Mieter die Zahlungen übernimmt, dann liegt mit dem Hartz4 Empfänger schon etwas sehr sehr doll im Argen, muss also schon ein sehr unzuverlässiger Kandidat sein.

Grüße Martina
31.07.2007, 11:08 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Martina,

Zitat:
Ich denke mal bei Leuten mit grundsätzlichen Problemen mit regelmäßigen Zahlungen, die kennt das Jobcenter auch und gibt diesen Hartz4 Empfängern nur das nötigste als Bargeld in die Hand.

Leider nicht.
31.07.2007, 11:00 von martinapa
Profil ansehen
Hallo,
grundsätzlich sind Hartz4 Empfänger Mieter wie jeder andere auch, man kann auch unverschuldet in Hartz4 geraten. Allerdings gibt es auch viele unzuverlässige Hartz4 Mieter, wahrscheinlich vor allem die ehemaligen Sozialhilfeempfänger, die mit geregeltem Lebensablauf grundsätzlich Probleme haben, und deshalb wohl auch keinen Job finden und eben auch Miete nicht regelmäßig zahlen.

Mietschulden konnte übrigen früher das Sozialamt (und jetzt wohl auch das Jobcenter/Arge) durchaus übernehmen. Wir haben so einen Mieter, ehemaliger Sozi, jetzt Hartz4er, der seine miete nur sporadisch zahlte bis das Sozialamt die Schulden übernahm. Seitdem wird die Miete vom Amt direkt an uns gezahlt. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass der Mieter in so einem Fall nicht wie bei einer Abtretungserklärung die Direktüberweisung vom Jobcenter rückgängig machen kann.

Ich denke mal bei Leuten mit grundsätzlichen Problemen mit regelmäßigen Zahlungen, die kennt das Jobcenter auch und gibt diesen Hartz4 Empfängern nur das nötigste als Bargeld in die Hand.

Grüße Martina
30.07.2007, 22:50 von Coba
Profil ansehen
so, bin ja grade aktuell selbst in der vermieter-hartz-problematik.

habe folgendes recherchiert (anwalt, arge + co)

hartz-mieter kann die miete per abtretung erklären, dann bekommt der vermieter das geld direkt von der arge.
aber halt nur solange, wie hartz läuft (falls jemand mal fristen verbummelt) oder die abtretung vom hartz-mieter nicht widerrufen wird.

kaution ist noch ein ganz anderes blatt ebenso wie nebenkosten und renovierung.
nebenkosten werden hier bei uns teilweise von der arge übernommen; d.h. dem hartzler erstattet.

nun, wenn der hartz-mieter nicht zahlt gibt es zwei wege.
einmal der normale zivilweg (wie bei jedem anderen mieter) und dann noch der weg zur arge.

weil, der vermieter hat zwar keinen mietvertrag mit der arge, aber .... es gibt den § 22 SGB II und dann kann / muss die arge die zahlungspflicht übernehmen, wenn der hartz-mieter das wohngeld kassiert aber nicht an den vermieter weiterleitet.

die rückständigen mieten betrifft der zivilweg, die kommenden mieten dann den § 22.

man darf sich nur nicht abwimmeln lassen (bei mir hat es fast 4 wochen gedauert bis erfolg) und muss zeit + nerven mitbringen bei der arge, weil die telefondamen / -herren die gesetze nicht kennen und einen nicht (gerne) weitervermitteln. und ohne sachbearbeiter und die nummer der "bedarfsgemeinschaft" (so heisst dann offiziell der hartz-empfänger) hat man kaum chancen. ich persönlich kann auch nur vom hinrennen abraten, es sei denn man hat zuviel zeit und möchte diese wartend und ohne erfolg im haupt- / warteraum der arge verbringen.
bei absolut sturen mitarbeitern gibt es das zaubewort "sozialbetrug" und "strafvereitelung im amt" ... das wirkt wunder, wenn man denen erklärt, dass man sie rechtlich in haftung nimmt für die unterstützung vom sozialbetrug.

hat man aber den oberindianer von der leistungsabteilung erwischt, kann man zumindest die künftigen mieten absichern, da die arge (klar man muss es auch schriftlich noch machen, dass miete nicht gezahlt wurde) dann auch gegen den willen der hartz-mieter die miete (also das wohngeld) direkt an den vermieter schickt.

problematisch wird es nur, wenn hartz-mieter nicht kündigen oder plötzlich der arge dann einen anderen mietvertrag vorlegen ... weil es wird immer an den aktuellen, also neusten, vermieter gezahlt

grüssle coba

Nachtrag: falls bedarf: die arge ist unter kommunaler dienstaufsicht und es gibt auch ein beschwerdetelefon, heisst nur nicht so. bei bedarf geb ich die telefonnummer der stelle auch bekannt :-)
30.07.2007, 20:03 von Veilchen
Profil ansehen
Hallo Cora,

ich verzichte auf die Dame, zumal sie nicht aus unserer Gegend ist und die Buschtrommel nicht funktioniert.

Bei uns stehen viele Wohnungen leer, jedoch sind diese in heruntergekommenen Wohnblocks,selbst bei 2 geschenkten Monatsmieten will dort keiner einziehen. Früher haben dort ordentliche Leute gewohnt, jetzt nur noch Asis, die nicht arbeiten wollen.
Ich kann mir die Mieter aussuchen, da meine Wohnung okay ist.

Liebe Grüße

Veilchen
30.07.2007, 17:02 von Cora
Profil ansehen
Hallo veilchen,

Zitat:
Hallo, bei mir möchte eine junge Frau mieten, die Grundsicherung erhält, auch hier habe ich Bedenken. Hat jemand von Euch damit schon Erfahrungen g


das kommt immer darauf an: wie groß ist die Wohnung, wie hoch die Miete - wird diese komplett durch die ARGE gedeckt?
Kann sie Kaution zahlen oder gibt es damit schon Probleme?
Auf jeden Fall Kaution vor Einzug verlangen.

Wie sieht die Schufa aus? Was ist sie von Beruf?
Können evtl. die Eltern als Bürgen haften?
Wichtig wäre mir immer das Verhältnis Miete/Übernahme Arge.

Gruß
30.07.2007, 16:49 von dashausproblem
Profil ansehen
Hat eigentlich nichts mit Sozialschmarotzer zu tun, kann jedem passieren (z.B. nach Scheidung...), nur leider fördert unser Sozialstaat sehr viel, dass einige Leute sich überlegen ob Arbeiten sinnvoll ist, da eh das Geld kommt.
Leider werden Hartz4ler diffamiert und mit pöbelnden Saufkumpanen gleichgestellt oder anderen Asozialen gleichgestellt.

Probleme sehe ich in folgenden Punkte;
- wenn schon niemand Geld hat die Miete zu zahlen, kann man davon ausgehen, dass Schönheitsreparaturen usw.
- habe u.a. vor ARGE eine Bürgschaftserklärung als Kaution erhalten, welche genausoviel Wert ist wie Klopapier.
- Wenn die Miete ausbleibt die ARGE, immer gezahlt hat, ist immer noch der Ansprechpartner für Mietzahlung, Schönheitsreparaturen, Neko der Mieter, es sei denn - was ich nicht glaube - der MV wird mit u.a. ARGE geschlossen.

Was mir persönlich leid tat, ein Mitte 40er, gepflegte Erscheinung, hat sich bei mir für eine Wohnung vorgestellt und sofort gesagt, er sei Hartz4 Empfänger bedingt durch Scheidung - er wollte mir das nur vor der Besichtigung gesagt haben, da viele VMs sehr allergisch darauf reagierten und einige Ihn während einer Wohnungsbesichtigung beschimpft hatten.

Man muss sich halt die Personen - wie bei jedem neuen Mieter - genau ansehen, über alles Mögliche reden und sich dann selbst ein Bild machen und nicht - wie leider viele Forenschreiber hier - sich denjenigen als Mieter aussuchen, der zuerst sich auf ein Inserat meldet und jeden Hinz-Kunz akzeptieren und hinterher losheulen.

(Habe einige Fernsehberichte gesehen über Mietnomaden; muss sagen VMs sind zum grossen Teil selbst schuld, was diese betroffenen armen VMs als Gesocks als Mieter akzepiert hatten, mit zig Katzen + Hunden)

30.07.2007, 16:42 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
30.07.2007, 16:29 von Veilchen
Profil ansehen
Hallo, bei mir möchte eine junge Frau mieten, die Grundsicherung erhält, auch hier habe ich Bedenken. Hat jemand von Euch damit schon Erfahrungen gemacht?

Gruß

Veilchen
30.07.2007, 16:08 von Bilbo
Profil ansehen
"hallo rutz,
kann nicht auch jeder andere Mieter seine Miete nicht zahlen?
Muß man dafür Hartzler sein?"

Der Unterschied besteht darin: bei einem "Nicht-HartzIVler" kann man die Mietschulden titulieren und dann über den Gerichtsvollzieher oder Pfändungen versuchen, das Geld wiederzubekommen. Bei einem HarzIV-Empfänger gibt es nichts zu pfänden - jeder Euro Mietschuld bedeutet also zugleich auch (endgültiger) Mietausfall.
30.07.2007, 14:41 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Amt zahlt doch Miete!


NEIN ! und nochmals NEIN . Das Amt bzw. die ARGE hat KEIN Vertragsverhältnis mit dem Vermieter !!!!!!

Ein Vermieter macht den Mietvertrag mit dem ALG2 Empfänger. Zahlt der, gut, dann gibt es Miete. Zahlt der nichts und kassiert gleichzeitig die Miete vom Amt, um damit neuen Golf oder Zigaretten oder ALK oder Drogen zu finanzieren, bekommt der Vermieter NULL Euro. Es gibt keinerlei Vertragsverhältnis mit dem Amt, welches, in gutem Glauben ( lachen !!! ) dem ALG2 Empfänger die Miete überweist.

Macht ein Arbeitsloser einen auf NULL BOCK kann die ARGE die Mietzahlungen kürzen. Oder ist der ARGE die Miete zu hoch, wird die Miete gekürzt. Will er Arbeitslose ausziehen und hinterlässt einen Saustall, zahlt die ARGE keine Schönheitsreparaturen. Warum auch, die ARGE hat KEIN Vertragsverhältnis mit dem Vermieter !

Theoretisch kann der Vermieter eine Vereinbarung mit dem Arbeitslosen schliessen und sich die Miete vom Amt DIREKT auf das Vermieterkonto senden lassen. Solange der Mieter diese Vereinbarung nicht wiederruft, gibt es die Miete direkt vom Amt und superpünklich. ( Solange das Amt keinen Fehler macht ) lach

Mein Fazit: Allein das Bauchgefühl entscheidet und ... es gehört einfach ein wenig Glück dazu beim vermieten.
30.07.2007, 14:37 von Cora
Profil ansehen
Hallo

möchte mich outen:

ich würde keine Hartzler nehmen, denn schon unter den "normalen" Mietern gibt es genügend, die verspätet zahlen, Mietminderungen vornehmen, die NK-Nachzahlungen sehr spät begleichen etc.

Und das Amt zahlt die Miete nicht an den Vermieter sondern den Mieter.
Früher wurde gern an Sozialhilfeempfänger vermietet, da zahlte das Amt noch direkt.

Übrigens: als "Sozialschmarotzer" würde ich niemand bezeichnen, es sei denn, ich wüsste 1000%-ig, dass es stimmt.

Gruß
30.07.2007, 14:37 von dedl
Profil ansehen
Solange es mit "Menschenverstand" und "im Guten" klappt, ist ja alles klar. Nur was ist, wenn beides nicht gegeben ist? Du hast doch keine Möglichkeit, Deinen Mieter auf die Frage nach der Antragstellung zu einer wahrheitsgemäßen Antwort zu zwingen, dazu fehlt m.E. die Rechtsgrundlage.
Dann kannst Du doch nur warten, ob Geld kommt oder nicht.
30.07.2007, 14:28 von johanni
Profil ansehen
Hallo Holsteiner,

was heißt hier , auf welcher Rechtsgrundlage?

Guter Menschenverstand

Im guten fragt man nicht nach Rechtsgrundlage, sondern man schaut, wie schnell man an Ziel kommt
Es gibt auch Mieter, die keine Vorlagen kennen

Johanni
30.07.2007, 14:25 von dedl
Profil ansehen
Moin johanni,

Zitat:
Hier kann ich auch von den Mietern den Nachweis abfordern, ob neue Anträge gestellt wurden.


auf welcher Rechtsgrundlage?
30.07.2007, 14:04 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

die " Reinfälle mit Herzler" waren früher die Mieter, die nicht Hartz bekommen haben sondern " Arbeitslosenunterstützung"

Wenn ein Mieter nicht zahlen will, hat das m.M.n. nichts mit Hartz zu tun, sondern diese Leute würden auch mit einem Gehalt nicht wollen. Es gibt immer die Ausnahmen und bei jedem Haus habe ich mindestens mal einen darunter. Warum auch immer

Vermieten beinhaltet immer ein Risiko, eben weil ich es mit Menschen zu tun habe. Und in deren Köpfe kann man ja bekanntlich nicht reinschauen. Auch die besten, ausgefeilsteten schriftlichen Vereinbarungen schützen vor Schaden nicht, wenn der Mieter nicht will.

Johanni
30.07.2007, 13:52 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

vermutlich weil schon einige viele VM mit Hartzlern schwer auf die Schnute gtefallen sind (die Mieten wurden nicht an den Vm weitergleitet, einfach ausziehen ohne die Kündigungsfrist einzuhalten) aber ist schon richtig dass alles kann durchaus auch mit "normalen" Mietern passieren und ist auch schon passiert.

Wir selbst haben auch absolut nichts gegen Hartzler haben selber auch weelche zur Miete wohnen und die sind Grundanständig und angenehme Mieter - wir hatten allerdings auch schon 3 andere Fälle.

Trotzdem würde ich nicht von vornherein Hartzler als Mieter ablehnen. fände ich auch diskriminierend wenn ich ehrlich bin weil man weiss nie warum die Leute darein gerutscht sind und vielleicht müssen wir auch mal von Hartz leben.

LG
30.07.2007, 13:36 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Oder ist es der Gedanke das man keine Sozialschmarotzer haben will?


Nicht alle Hartzler sind wie oben beschrieben...............!!

Durch unseren Sozialstaat und der Gesetzesänderungen fallen viele Mitbürger in diese Sparte.

Ich für mich kann nur sagen, dass ich einige Betroffene als Mieter habe und mit diesen gar keinen Stress. Im Gegenteil, die Miete kommt pünktlicher, als von Mietern, die in Arbeit stehen und ihre Gehaltszahlungen erst teilweise um den 15. d. Montas bekommen.

Vielleicht wissen es einige ja nicht anders, aber die Hartzregelungen treffen auch Menschen, die jahrzentelang ihre Beiträge gezahlt haben und nun in die "Falle" geraten sind. Denn bis sie überhaupt Hartzler werden, haben diese i.d.R. erst ihre Vermögenswerte aufgebraucht.

Ich bin immer verwundert, warum teilweise so pauschal gewertet wird.
Natürlich muss ich mich als Vermieterin auch kümmern, denn 6 Monate sind schnell rum.Hier kann ich auch von den Mietern den Nachweis abfordern, ob neue Anträge gestellt wurden.

Wenn ich dann aber lese, dass Mieter monatelang keine Miete zahlen, warum wurde nicht eher reagiert?

Johanni
30.07.2007, 13:35 von cavalier
Profil ansehen
Vorsicht!!!!!
30.07.2007, 13:31 von Camouflage
Profil ansehen
hallo rutz,
kann nicht auch jeder andere Mieter seine Miete nicht zahlen?
Muß man dafür Hartzler sein?
30.07.2007, 13:13 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Camouflage,

ist hier im Forum in aller Deutlichkeit diskutiert.

Einfach mal ein bißchen suchen.
30.07.2007, 13:13 von rrutz
Profil ansehen
Wieso zahlt bei Hartz4 das Amt die Miete?

Habe ich schon ganz anders erlebt...

Und selbst wenn das Amt auch Anfangs zahlt, kann sich das bei einem Fehlverhalten des Mieters (zB. keine Meldung bei der ARGE / 1 Euro Job nicht angetreten / keinen Verlängerungsantrag gestellt oder nicht rechtzeitig gestellt) ganz schnell wieder ändern.

Ausserdem zahlt das Amt an den Mieter - und wenn der das Geld selbst verbraucht und nicht an den Vermieter weiterleitet?

Habe persönlich zwar nichts gegen Hartz4 Empfänger - jeder kann unverschuldet da landen, nur wenn dann die (Schufa-) Abfrage auch noch negative Daten bringt hat der Hartz4`ler, wie auch jeder andere Mietinteressent, erst mal schlechte Karten.

rrutz
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter