> zur Übersicht Forum
19.03.2007, 15:46 von KasperkopfProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|WEG: Kosten Sonder- oder Gemeinschaftseigentum?
Hallo liebe Wissende,

sitze gerade über einer Rechnung für Rolladenreparatur. Laut TE gibt es keine besonderen Vereinbarungen zu den Außenrolläden, daher sind diese Gemeinschaftseigentum. So weit so gut. Nun finde ich auf der Rechnung folgende Positionen: Austausch Lamelle und Austausch Rolladengurt. Die Lamelle ist ja Gemeinschaftseigentum und daher auch von dieser zu bezahlen. Was ist mit dem Gurt? Ich muss zugeben, dass ich mich bisher mit dieser Frage nicht rumplagen musste. Wer weiß Rat?

Gruss Kasperkopf
Alle 7 Antworten
10.04.2007, 16:21 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

eben fällt mir doch noch ein Aspekt auf, der nicht erwähnt ist.

Zitat:
Die Rolladenkästen sind von außen bündig mit der Wand gleich über dem Fenster eingebaut (außen sieht man nichts vom Rolladenkasten - es ist alles verklinkert) und werden von innen repariert.


und
Zitat:
Manche Eigentümer haben bereits einen Motor angebracht...


Beides zusammen führt in meinen Augen zumindest hier dazu, dass die Motoren nicht zum Gemeinschaftseigentum zu zählen sind. M.E. dürfte entsprechend den oben stehenden Begründungen sämtliche Mechanik, mit oder ohne Motor, Sache des jew. Eigentümers sein.

Auf eigene Kosten eingebaute Alu-Lamellen stellen ja keine Verschlechterung dar und sind als Außenbestandteil als Gemeinschaftseigentum zu werten. Auch wenn sie ein einzelner Eigentümer erst einmal selbst erworben hat.

Gruß
09.04.2007, 13:30 von Fixfeier
Profil ansehen
Na also sag mal,

meinst du etwa wer oft genug fragt bekommt andre Antworten?

Landgericht Saarbrücken Beschluss vom 28.09.1995 - 5 T 336/95
Zitat:
Zunächst ist davon auszugehen, daß die Rolläden unabhängig davon, ob sie bereits zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes vorhanden waren oder später eingebaut wurden, gemäß § 5 Abs. 2 WEG im gemeinschaftlichen Eigentum stehen.


Ist ein Urteil als Quelle mit Angabe des Gesetzes nicht genug? Was möchtest du denn noch?

Gruß
09.04.2007, 12:44 von Vermieti
Profil ansehen
Hallo,
dieses Thema interessiert mich brennend. Bei uns gibt es für Rolläden keine festgeschrieben Regelung.

Die Rolladenkästen sind von außen bündig mit der Wand gleich über dem Fenster eingebaut (außen sieht man nichts vom Rolladenkasten - es ist alles verklinkert) und werden von innen repariert.

Die Führungs-Lamellen sind häufig kaputt (billigstes Material). Nun sollen nach 5 Jahren! sämtliche Rolläden nach Reparaturanfälligkeit erneuert werden. Wieder Kunststoffrolläden und wer möchte, darf bei Zuzahlung Alu nehmen. Manche Eigentümer haben bereits einen Motor angebracht bzw. andere Rolläden genommen.

Ebenso sind die Gurte oft gerissen.

Wenn ich das richtig verstehe, sind die Gurte ganz klar dann als innen anzusehen und vom jeweiligen Eigentümer zu tragen.

Wie verhält es sich jedoch mit der Kostentragung bei der Neuanschaffung der Rolläden?

Am besten würde ich es finden, wenn die Gemeinschaft nach Wunschausführung die Rolläden bestellt und die Eigentümer kostenpflichtig werden. Und für die Zukunft ein Beschluß herbeigeführt wird, daß die Eigentümer alle Reparaturkosten für die Rolläden trägt, denn Motorschäden sind teurer als handbetriebene Gurtschäden. Alulamellen sind teurer als Kunststofflamellen. Kunststofflamellen sind anfälliger als Alulamellen lt. Handwerksbetrieb.

Die Rolladenreparaturen sind seit Jahren der größte Reparaturposten!

Wer hat dazu etwas beizutragen?

Danke.

Freundliche Grüße
Vermieti



27.03.2007, 11:12 von AquaDiver
Profil ansehen
Hallo,

vielleicht paradox, aber wahr:
Wenn die Teilungserklärung nichts hergibt, dann ist der Rolladengurt Sondereigentum

Ähnlich ist es auch mit den Wohnungseingangstüren, sofern nicht anderes geregelt ist.
Außen = Gemeinschaftseigentum
Innen = Sondereigentum

Beste Grüße
19.03.2007, 18:35 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

stimmt so nicht ganz.

Zitate aus der Begründung zu folgendem Urteil: LG Saarbrücken Beschluss vom 28.09.1995 - 5 T 336/95

Zitat:
Zunächst ist davon auszugehen, daß die Rolläden unabhängig davon, ob sie bereits zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes vorhanden waren oder später eingebaut wurden, gemäß § 5 Abs. 2 WEG im gemeinschaftlichen Eigentum stehen. Bei Rolläden handelt es sich um für die äußere Gestaltung des Gebäudes mitbestimmende Bauteile, die an der Gebäudefassade außen angebracht sind und nicht nur für eine einzelne Sondereigentumseinheit Bedeutung haben. Solche Bestandteile der äußeren Gebäudegestaltung darstellende Bauelemente sind über den Wortlaut des § 5 Abs. 2 WEG hinaus als nicht sondereigentumsfähig, sondern im gemeinschaftlichen Eigentum stehend anzusehen (Beschluß der Kammer v. 07.03.1989 - 5 T 757/88; Weitnauer. § 5 WEG, Rdnr. 18; Müller, Praktische Fragen des Wohnungseigentums, 2. Auflage; Rdnr. 39, S. 46 m.w.N.; a.A. LG Memmingen, RPfleger 1978, 101).


Zitat:
Entgegen der Auffassung der Antragstellerin stehen auch die eingebauten Elektromotoren nicht im Sondereigentum. Es wird zwar die Auffassung vertreten, daß die Zugvorrichtungen von Rolläden im Sondereigentum stehen, jedoch ist dies nur für den Fall begründet worden, daß diese wohnungsinnenseitig angebracht sind (LG Memmingen, RPfleger 1978, 101; Deckert, ETW, Gruppe 3, S. 31 f). Im vorliegenden Fall sind jedoch die Motoren in den außen auf die Fassade aufgesetzten Rolladenkästen (vgl. hierzu Deckert aaO.) eingebaut, so daß die Motoren ebenso wie die Rolladenkästen als solche im gemeinschaftlichen Eigentum stehen.


Bitte das Fettgedruckte beachten. Dass die Mechanik Sache jedes Eigentümers selbst ist, entspricht der gängigen Praxis.

Gruß
19.03.2007, 16:27 von Kasperkopf
Profil ansehen
Danke Johanni!

Hatte ich mir zwar auch schon so gedacht aber sicher ist sicher!

Gruss Kasperkopf
19.03.2007, 16:20 von johanni
Profil ansehen
Hallo Kasperkopf,

Zitat:
Laut TE gibt es keine besonderen Vereinbarungen zu den Außenrolläden, daher sind diese Gemeinschaftseigentum. So weit so gut. Nun finde ich auf der Rechnung folgende Positionen: Austausch Lamelle und Austausch Rolladengurt. Die Lamelle ist ja Gemeinschaftseigentum und daher auch von dieser zu bezahlen. Was ist mit dem Gurt?


Für mich klarer Fall, Gemeinschaftseigentum, denn ohne Gurt kann der Rolladen ja nicht bedient werden

LG Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter