> zur Übersicht Forum
27.10.2007, 09:14 von MichelleProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wasserverlust
Hallo ihr Lieben,

vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben.

Dreifamilienhaus: EG 3 Personen, Wasserverbrauch 18 m3/Jahr; (schon kurios)

Mitte: 1 Person, Renterin, sehr sparsam, wirklich sparsam, 93 m3/Jahr (noch kurioser)

OG: 3 Personen, 80 m3/Jahr (akzeptabel)

Jede Wohnung hat ihren eigenen Wasserzähler.

Ich habe nun jede Wasserabnahmestelle überprüft, also Wasserleitung der Mitteletage zugedreht, das EG und das OG hatten weiterhin Wasser, das Rädchen dreht sich am richtigen Zähler usw.


Eine Firma war da und hat die Leitungen überprüft, ob ein Leck vorhanden ist.........negativ.

Da meine Mutter in der Mitteletage wohnt und ich ihr auf Grund ihrer kleinen Rente die Nebenkosten (Wasser, Heizung) zahle, hat es mich fast umgehauen. Ich weiß, dass sie wirklich sehr sparsam ist, die putzt mit dem Duschwasser noch die Wohnung, weil sie weiß, dass ich dafür aufkomme.

Was könnte das sein, wo läuft das Wasser hin? Habt ihr ähnliches erlebt und könnt mir vielleicht einen Rat geben, was ich unternehmen kann?
Die Stadtwerke fühlen sich für so etwas nicht verantwortlich.

Aber es muss doch eine Möglichkeit geben, heraus zu finden, wo die Brühe hin läuft.
Alle 19 Antworten
03.11.2007, 09:22 von Michelle
Profil ansehen
Stand der Dinge:

Seit ich ein bis zwei-tägig den Wasserverbrauch aller Etagen protokolliere und meinem Brüderchen gründlich den Kopf gewaschen habe, sehen die Verbrauchszahlen fast normal aus. Seit neustem verbraucht sogar das EG ab und zu mal einen m3 Wasser und Omas Zähler hat auch mal Pause. Dafür hat mich gestern eine böse E-Mail seitens meines Bruder auf der Arbeit erreicht. Von wegen Unterstellungen usw.

Am Dienstag kommt jemand von den Stadtwerken, da ich meinem Versorger die seltsamen Verbrauchszahlen zugefaxt habe, mit der Bitte um Lösungsfindung. Des Weiteren habe ich darum gebeten, mir Wasserzähler mit Kommastellen einzubauen, damit ich bei Abwesenheit der Oma einfacher feststellen kann, ob der Zähler trotzdem rennt.

Ich werde zudem darauf drängen, dass die alten Zähler aufbewahrt werden, falls es hart auf hart kommt.

Weiß jemand, was das kostet, wenn man drei Wasserzähler austauschen lässt? Mich belastet die Sch.... innerhalb der Familie sehr.
01.11.2007, 10:30 von Michelle
Profil ansehen
Ihr habt Recht, ich habe da etwas falsch gemacht. Hätte das EG und OG zudrehen sollen, statt die Mitte und dann testen. Ich traue mich schon gar nicht mehr runter.

Ich bin jetzt am protokollieren und siehe da, im Moment läuft es halbwegs normal.

Meinen Versorger habe ich angeschrieben mit der Bitte um Ratschläge und den Austausch der Wasserzähler.

Meine zeigen keine Kommastellen an, also ist es sehr schwer, bei Abwesenheit von meiner Mutter einen Verbrauch zu messen. Es sind zwar ein paar kleinere Rädchen vorhanden, aber die sehe ich selbst mit Lupe nicht.

Ich werde es heraus finden. Euch allen nochmals vielen Dank und einen schönen Feiertag.

LG Michelle

29.10.2007, 07:16 von frankyboy
Profil ansehen
@Michelle
Tja, so ganz einfach ist das nicht.
Wenn du bei Oma vorm Zähler das Wasser abdrehst und bei Ihm läuft es weiter, dann kann trotzdem eine Verbindung sein.
Eben eine dünne Verbindung die einen höheren Wiederstand hat als seine direkte Leitung.
Also die Absperrhähne offen lassen und bei Oma nix verbrauchen.
Wenn sich dann Ihr Zähler dreht, hast du ihn.
Gruss Frank
28.10.2007, 13:37 von Michelle
Profil ansehen
@ Franky

Der Herr duscht angeblich meistens im Fitnessstudio oder im Sportheim. Er ist hobbymässig Schiri und pfeift Oberliga und ist von daher auch viel unterwegs. OK. Das war er vorher aber auch.

Ich höre vom Flur aus nicht, wenn seine Waschmaschine läuft, da sind noch zwei Wände dazwischen.
Mein Plan jetzt sieht so aus: Ich werde ein paar 100 Euronen investieren und für jede Etage neue Zähler einbauen lassen, alles auf Null. Dann spar ich mir die Lauferei und die Aufschreiberei. Des Weiteren eine Firma, die das Leitungschaos überprüft.Es muss irgendwie zu finden sein und kann sich nur um eine Kupplung handeln.

Ich habe ja Omas Wasser abgedreht und seine Abnehmer liefen trotzdem.

Es ist einfach nur utopisch.

28.10.2007, 11:47 von frankyboy
Profil ansehen
Hi
Du sagtest:
Zitat:
Die Waschmaschine hat hier jeder im Bad, nix Waschküche


Passt doch.
Aufpassen wenn seine Wama läuft, Omi besuchen und darauf achten das NICHTS verbraucht wird und im Keller auf den Zähler linsen.
Wenn Oma in den 30 Minuten nichts verbraucht hat, aber ihr Zähler das Laufen bekommen hat, können schonmnal die Messer gewetzt werden.
Alternative Angriffszeiten:
Fernsehzeit ist Bierzeit und das ist Pinkelzeit.
Wann duscht der Herr üblicherweise?

Gruss Frankyboy
28.10.2007, 11:26 von Michelle
Profil ansehen
@ Franky

Lach, Wenn das so einfach wäre? In der Woche, bin ich der erste, der hier aus dem Haus geht, zwecks Arbeitspflichten und frühen Dienstzeiten. Am Wochenende schläft das ganze Haus mal länger oder weniger lang, je nach Plan.Die Waschmaschine hat hier jeder im Bad, nix Waschküche. Im Keller stundenlang Wache zu halten, ist mir zu stressig.

Vielleicht sollte ich der Oma zum Geb. eine 4-Wochenreise schenken, ihren Hahn zudrehen und Keller abschliessen

Mein Brüderlein hat Heizung/Sani gelernt. Er ist mir da in etlichen Dingen voraus und versucht mir alles unmögliche zum Möglichen zu erklären.

Sollte ich oder eine Firma hinter seinen " Dreh " kommen, kann er sich warm anziehen. Dann ist "Eier abreißen" noch das wenigste, was ihn erwartet
28.10.2007, 08:10 von frankyboy
Profil ansehen
Hi Michelle
Maln bissel rechnen.
191 m3 Wasser Gesamtverbrauch.
7 Personen
= Pro Nase 27,3 m3
Lassen wir jetzt mal die oberste Etage mal weg dann verbraucht Mitte + EG zusammen 111 m3
111 m4 geteilt durch 4 Personen macht 27,75 m3 pro Nase
Es ist sehr warscheinlich das das EG die Mitte anzapft.

Oma fesseln und knebeln das sie kein Wasser verbrauchen kann.
Ihre Zähler beobachten und in dem Moment wenn sich Ihr Zähler dreht im EG Sturm klingeln, Tür eintreten usw. und dem Bruder die Eier abreissen.
Zur Sicherheit auch im OG verhindern das Wasser verbraucht werden kann.
Plant man das geschickt, ist das eine Aktion von 30 Minuten.
Z.B. frühmorgens wenn der Toilettengang im EG ansteht oder wenn im EG die Waschmaschine läuft.

Gruss Frankyboy
27.10.2007, 17:57 von Michelle
Profil ansehen
@ Kyra

Heizung war auch schon ein Gedanke. Überdruckventil tropft. Hab einen Eimer drunter gestellt, den ich so alle 5 - 6 Wochen leere. Aber das sind ca. 10 Liter, also ein Putzeimer voll. Da ich sowieso eine Sani-Firma brauche, werde ich die Heizung mit checken lassen. Vielleicht läuft ja tatsächlich noch etwas weg.

Da ich hier 2 Gastherme und eine Ölheizung habe, also jede Etage seine eigene Heizung, wäre das noch eine Möglichkeit. Die Mitteletage heizt mit Öl und das Warmwasser kommt über die Heizung. EG und OG heizen mit Gas, Warmwasser kommt per Durchlauferhitzer.

Sollte es wirklich der Fall sein, dass die Heizung noch irgendwo ein Leck hat, werde ich bei meinem Brüderchen einen Kniefall machen. Allerdings irritiert mich immer noch sein Unterverbrauch.
27.10.2007, 14:07 von Kyra
Profil ansehen
Hallo !!!

Hast du mal an die HEizung gedacht die bekommt auch wasser vieleicht hat die ein leck .

Grüße

Kyra
27.10.2007, 11:45 von Michelle
Profil ansehen
@ Stefan

Es ist tatsächlich eine Absperrvorrichtung, bzw. ein undefinierbarer Riegel zu seiner Wasseruhr vorhanden. Die ist in unserer Werkstatt. Mein Bruder meinte (da ich ja keine Ahnung habe), dass er hier sein Wasser abstellen könnte. Hat mich etwas irritiert. Ich stelle mein Wasser am Haupthahn ab.

Ihr habt mir sehr weiter geholfen. Vielen Dank. Wenigstens habe ich jetzt Ansätze, die ich einem Fachmann bei der Suche plausibel machen kann.

Und Stefan, Bruder hin, Bruder her, so gehts nicht. Ich kann selbst, wenn es Verwandtschaft ist, nicht die Nebenkosten für alle tragen. Das meiste habe ich schon auf meiner Mütze, aber Rockefeller bin ich nunmal nicht.

27.10.2007, 11:35 von Michelle
Profil ansehen
@ frischebrise

vielen Dank für deinen Rat. Die Spülkästen sind es nicht. Wie gesagt, das wurde von einer Firma überprüft, auch keine tropfenden Wasserhähne.

Das mit den Manometern werde ich in Angriff nehmen. Alle drei Hauptzuleitungen sind übereinander im Keller, natürlich ebenso die Zähler.

Des Weitern bin ich am überlegen, einen Zwischenzähler direkt zur Mitteletage zu setzen. Nur den Stadtwerken ist es ziemlich egal, ob der Hauptzähler 100 und der Zwischenzähler 40 anzeigt.

Auf jeden Fall werde ich deinen Rat befolgen.

Eine für alle Vorschläge dankbare
Michelle

27.10.2007, 11:28 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Noch eine Idee:

(ohne jetzt den Bruder was unterstellen zu wollen) - der Bypass kann auch über einen Schieber zu schalten sein, d.h. ich kann dann über eine Absperrvorrichtung zwischen meiner Wasseruhr und der anderen Zuleitung umschalten, also wenn ich merke, dass aus der einen Leitung nichts kommt, schalte ich eben wieder auf meine Leitung um.

Wenn die Wasseruhren zugänglich sind (also im Hauskeller oder so) und man leicht an die Zählerstände rankommt, fällt mir noch eine Möglichkeit ein:

Für einen oder zwei Tage bei Ihrer Mutter die Wasserzufuhr absperren (Haupthahn zu) - auf der Uhr dort darf also kein Verbrauch anfallen - Bruder merkt, dass aus der "Umleitung" nichts mehr kommt und schaltet auf seine Wasseruhr um.

Wenn man jetzt vorher den Stand der Uhr protokolliert hat und dann nach vielleicht einen oder zwei Tagen den dann unter "Realbedingungen" erreichten Verbrauch auf ein Jahr hochrechnet, dürfte man vielleicht eine Grundlage für ein ernstes Gespräch mit dem Bruder haben.

Nur so als Grundidee, vielleicht hilft das ja weiter.

Schöne Grüße

Stefan
27.10.2007, 11:16 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

ein derartiges Bypassventil kann nur im Zugriffsbereich des EG Mieters liegen.

Sofern sich die Wasseruhren alle im Keller befinden, direkt hinter der Uhr - vor dem Druckminderer, die Manometer einbauen.

Kosten nicht so viel, schon alleine die Installation wird den Abzapfer irritieren.

Wenn die Uhren im Keller sind, wäre jede kleine Wasserentnahme noch besser nachzuweisen, da die Steigeleitungen nach oben ein höheres Druckgefälle induzieren.

Ansonsten müssten alle Steigeleitungen für Frischwasser bis nach oben kontrolliert werden. Irgendwo ist ein Bypass.

Jedoch ausschließen müßte man auch ein Wasserverlust durch alle WC's. Oftmals lassen die Spülkästen Wasser durch.

27.10.2007, 11:05 von Michelle
Profil ansehen
@ frische Brise

Wie soll ich das kontrollieren?

Sessel in den Keller und Wasseruhren bzw. Druckminderer beobachten?

Wo befindet sich so ein Ventil, wer kann das orten?

27.10.2007, 11:00 von Michelle
Profil ansehen
Hallo Stefan,

mein Bruder wohnt im EG, er hat sich auch kooperativ gezeigt. Sein erlernter Beruf, Heizung-Sanitär und gerade deshalb traue ich der Sache nicht. Also, er war kooperativ, sein Wasser aufzudrehen, aber nicht unbedingt, was die Ursache angeht.

Ich hatte den Eindruck, dass es ihm ganz gut gefällt, dass er eine Wasser- und Abwasserrechnung hatte, als wenn er im Suppentopf baden würde. Und auch mein Bruder ist der Meinung, wie die meisten Mieter, dass man als Vermieter mindestens Millionär sein muss.

Das mit dem Wasserabdrehen auf der Mitteletage habe ich gemacht.

Seine Abnehmer (Bad, Küche) lieferten trotzdem Wasser. Ich bin wirklich ratlos.

27.10.2007, 10:59 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

wenn ein Bypass irgendwie und irgendwo installiert, kann natürlich durch ein Ventil abgezapft werden.
Auch ohne Ventil wäre dies möglich.

Diesen Verbrauch wäre nur zu orten, wenn man eine Langzeitkontrolle an der Wasseruhr der 1. Etage vornimmt.

Durch Hören, oder durch Einbau eines genauen Druckmanometers.

Bei hören müßte bei Wasserentnahme direkt an der Wasseruhr 1. Etage ein Fließgeräusch entstehen.

Durch Druckabfall am Manometer dies ebenso feststellbar sein.
Bei einem Wasserdruck von 4 bar wird der Druckabfall nach 3 Meter Höhe ca. 0,3 bar betragen bei Entnahme.
27.10.2007, 10:46 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Frage: Haben Sie Kontakt zu den Leuten in der EG-Wohnung, sind die kooperativ?

Wenn ja:
Zuleitung Wasser in der Wohnung Ihrer Mutter abdrehen und im EG die Verbrauchsstellen aufdrehen, wenn dort dann plötzlich kein Wasser mehr kommt, wurde diese Leitung als Bypass vom 1. OG verlegt und hängt also an der dortigen Uhr. Also Installateur ran!

Falls keine Kooperation und da die Mieterin im 1. OG ja ein Interesse an der Klärung hat und wohl mithilft und ein bißchen Unannehmlichkeiten auf sich nimmt:

Immer mal wieder für einen halben Tag oder so den Haupthahn 1. OG abdrehen, natürlich vorher nicht ankündigen. Wenn die im EG dann immer mal wieder aus verschiedenen Leitungen kein Wasser haben, werden die schon auf Sie zukommen oder selbst nach einer Lösung suchen, wie die Leitungen richtig verlegt werden - muss dann eben über die Methode nervig, ärgerlich laufen!

Mit den besten Grüssen aus dem schönen Frankenland!

Stefan
27.10.2007, 10:03 von Michelle
Profil ansehen
Erstmal Danke für die schnelle Antwort.

Vielleicht sollte ich etwas genauer erläutern. Das Haus hat drei Hauptzugangsleitungen für EG, ME, OG. Diese verfügen jeweils über einen eigenen Zähler. Eine Hauptuhr für alles existiert nicht, da jeder seinen Zählerverbrauch direkt an den Versorger zahlt.

Im EG war früher eine Gaststätte. Die habe ich zur Wohnung umgebaut. Daher war mein erster Verdacht, dass die Badezimmerleitung vom EG versehentlich an den Anschluss der ME gelegt wurde.

Besteht die Möglichkeit, dass eine Bypassschaltung liegt, die man mit einem Zwischenhebel auf- oder zudrehen kann bzw. sich die "Zapfsäule" aussuchen kann?

Sorry,ich bin Laie, aber meine Stadtwerkeabrechnung, die schon am 10.10. abgesendet wurde , war wie von Geisterhand aus meinem Briefkasten verschwunden. Gestern wurde mir eine Kopie zugesandt. Es ist wirklich kurios.
27.10.2007, 09:46 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

da die Leckortungsfirma kein Leck gefunden hat, dürfte wohl der Fehler in der Installation liegen.

Sofern die Wasserverbräuche gesamt - Hauptwasseruhr - in etwas der Gesamtsumme der Einzelverbräuche entsprechen.

Mögliche Ursache:
Bei der Installation ist ein Bypass von der Erdgeschosswohnung zur 1. Etage gezogen worden um diese zu versorgen, später wurde der Rückbau vergessen.

Somit würden Verbräuche für die EG Wohnung - bei Entnahme - über die Uhr der 1. Etage erfasst.
Dies ließe sich dann doch über den Zähler kontrollieren.

Drehen sich jedoch alle Zähler der unterschiedlichen Etagen auch korrekt, liegt der Fehler an der Wasseruhr EG. Zeigt zwar etwas an, aber nicht korrekt.
Denn die Verbräuche dort sind absolut nicht plausibel, wie Sie schon selber feststellten.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter