> zur Übersicht Forum
28.10.2007, 18:22 von BolangerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wasseruhr jedes Jahr anteilig in Nebenkosten?
Hallo,

wie werden eigentlich die Kosten für Wasseruhren, Wärmemengenzähler etc. korrekt auf die Nebenkosten umgelegt? In meinem Fall ist das Haus neu gebaut. Die Wasseruhren haben z.B. 100 EUR gekostet und sind für 5 Jahre geeicht. Kann ich dann pro Wasseruhr 100/5 EUR = 20 EUR schon dieses Jahr für die Wasseruhr in die Nebenkosten nehmen oder brumme ich das den Mietern erst in 5 Jahren, dann aber als großen Posten auf?
Um ehrlich zu sein fände ich die jährliche Abrechnung deutlich fairer. Wenn dann nämlich ein Mieter nach 4 Jahren auszieht, kommt er ungeschoren davon während der Nachmieter sofort den großen Posten zahlen muss.

Gleiches gilt natürlich für eigentlich alle Verbrauchsmesseinrichtungen, die regelmäßig getauscht werden müssen.

Danke,

Bolanger
Alle 10 Antworten
30.10.2007, 08:14 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
Ja man kann nur die Miete für die Dinger umlegen.

Aber wenn man sie Mietet ist man an die Ablesefirma gebunden
wie wir an Techem und das ist auch nicht immer gut.

Ich wäre froh ich hätte sie gekauft.

Grüße

Kyra


Stimmt nicht. Man kann den Ablese- und Abrechnungsdienst separat kündigen. War zumindest bei uns so.

Gruß

Torsten
29.10.2007, 13:04 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Ich wäre froh ich hätte sie gekauft.


das kannst du doch, wenn der Mietvertrag ausläuft - aber dann eben die Kosten nicht auf deine Mieter umlegen.
29.10.2007, 12:43 von Mortinghale
Profil ansehen
Sag mal, Phili,

Zitat:
wie es im BGB höchstamtlich und einvernehmlich vrogeschrieben ist.


Was soll das denn heißen ?

Mit Verlaub, Ihro Gnaden tragen etwas "geschraubt" vor.

Der von mir beschriebene Weg ist der einzig richtige.

29.10.2007, 10:34 von Kyra
Profil ansehen
Ja man kann nur die Miete für die Dinger umlegen.

Aber wenn man sie Mietet ist man an die Ablesefirma gebunden
wie wir an Techem und das ist auch nicht immer gut.

Ich wäre froh ich hätte sie gekauft.

Grüße

Kyra
29.10.2007, 10:26 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

@Morti,

Zitat:
wenn die Zustimmung zum Leasen nicht vorher von allen Mietern eingeholt wurde.

Zitat:
Das ist jetzt etwas mißverständlich formuliert.



Zitat:
Der VM muß keine Zustimmung einholen, er muß seine Absicht den Mietern lediglich mitteilen.



Meine Darlegung sollte verkürzend wirken.

Wird Widersprochen ist der Leasingversuch gescheitert und VM. muß kaufen.

Vielleicht können wir uns darauf einigen, das durch die Mitteilung ein stillschweigendes Einverständnis bewirkt wird und einer faktischen Zustimmung gleichgestellt ist, nämlich durch stillschweigendes Einverständnis.

29.10.2007, 08:28 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Bolanger,

Sie haben diese Kosten komplett aus der Grundmiete zu tragen, so wie es im BGB höchstamtlich und einvernehmlich vrogeschrieben ist.

Ihre Ausdrucksweise mit "aufbrummen" und "ungeschoren davonkommen" lässt auf einen sehr fragwürdigen Charakter schließen.

Zitat:
Der VM muß keine Zustimmung einholen, er muß seine Absicht den Mietern lediglich mitteilen.

Diese haben ein "Widerspruchsrecht", auf das sie der VM allerdings nicht hinweisen muß. Sehr tricky, das alles.



Es wird allerhöchste Zeit, dass sich der BGH zu dieser eklatanten Verwerfung im Mietrecht äußert.

28.10.2007, 20:37 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
wenn die Zustimmung zum Leasen nicht vorher von allen Mietern eingeholt wurde.


Das ist jetzt etwas mißverständlich formuliert.

Der VM muß keine Zustimmung einholen, er muß seine Absicht den Mietern lediglich mitteilen.

Diese haben ein "Widerspruchsrecht", auf das sie der VM allerdings nicht hinweisen muß. Sehr tricky, das alles.

28.10.2007, 20:27 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

jedoch sind die Eichkosten - oder auch Beglaubigskosten - alle 5 Jahre umlagefähige Betriebskosten, sofern diese erstmalig vom VM. bei Einbau bezahlt wurden.

Die erstmalige Ausstattung ist Sache des VM, wenn die Zustimmung zum Leasen nicht vorher von allen Mietern eingeholt wurde.
28.10.2007, 19:03 von Mortinghale
Profil ansehen
Deshalb sollte man die Dinger ja auch mieten.

28.10.2007, 18:32 von cavalier
Profil ansehen
Herr Bolanger,

Zitat:
Die Wasseruhren haben z.B. 100 EUR gekostet

Kann ich dann pro Wasseruhr 100/5 EUR = 20 EUR schon dieses Jahr für die Wasseruhr in die Nebenkosten nehmen

Nein, du kannst garnichts nehmen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter