> zur Übersicht Forum
17.07.2007, 17:41 von theblasiestProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wasserschaden Kostenübernahme
Hallo ich bin neu hier und hoffe jemand kann mir helfen....
meine erste vermietete Eigentumswohnung.....
folgendes Problem:
im Badezimmer meiner vermieteten Wohnung ist der Wasserzähler angebracht, dieser ist undicht geworden so das, dass Wasser von der 6 Etage (meine Wohnung) bis in die 4 Etage gelaufen ist und bei der dortigen Mieterin einen Wassserschaden im Badezimmer hinterlassen hat.
Vom Hausmeister wurde ein Lecksuchdienst beauftragt der mittels Kamera das Leck suchen sollte. Kosten noch unbekannt. Die Eigentümerversammlung unterhält eine Gebäudeversicherung.
Wer zahlt was?
Die Uhr + Reperatur in meiner Wohnung, ich selber oder meine Hausrat? oder die des Mieters?
Den Lecksuchdienst die allgemeine Gebäudeversicherung?
Den Schaden bei der Mieterin im 4 Stock meine Haftpflicht?
Ich hoffe mi kann jemand weiterhelfen!!
Danke im voraus!!
Alle 5 Antworten
18.07.2007, 21:33 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

wer sagt denn, dass der Mieter nicht Schuld hat? Ich hatte mal einen Mieter, der die Wasserzähler nach der Ablesung ausgebaut und kurz vor der Ablesung wieder eingebaut hat (der Trottel ging davon aus, dass es mir nicht auffällt, wenn ein Vierpersonenhaushalt einen Wasserverbrauch von fast null hat). Bei derartigen Spielereien kann durchaus eine Wasseruhr beschädigt oder wieder falsch eingesetzt werden.

Aber das nur am Rande. Die Frage war doch, wer den Schaden des Mieters bezahlt. Und dazu sollten wir wissen, was konkret beim Mieter beschädigt wurde. Vielleicht kann uns theblasiest da nochmals etwas mehr Input geben.

Gruss Kasperkopf

18.07.2007, 10:54 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Und lass dich von Augenroll nicht beirren. Der schreibt auch wenn er nichts dazu zu sagen hat.

Ich habe schon was zu sagen: Der Mieter ist hier nicht Schuld, also auch nicht zu belasten. Das ist jede Menge an Aussage!!!!
17.07.2007, 17:49 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

wende dich mit dem Schaden an den Verwalter. Der sollte abwickeln bzw. behilflich sein.

Es handelt sich um vorschriftswidrig ausgetretenes Leitungswasser und hat Schaden 1. am Gebäude und 2. wahrscheinlich am Hausrat hinterlassen. Und das ist durch die angesprochenen Versicherungsarten gedeckt. Als Hausrat werden die eingebrachten Gegenstände gewertet die nicht mit dem Gebäude fest verbunden sind.

Bei der Beurteilung dieser Frage spielt der Verursache und die Trennung zwischen Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum vorerst keine Rolle da die Versicherungsarten Sachversicherungen und keine Haftpflichtversicherungen sind.

1. zahlt Gebäudeversicherung und 2. zahlt Hausratversicherung (des Mieters).

Und lass dich von Augenroll nicht beirren. Der schreibt auch wenn er nichts dazu zu sagen hat.

Gruß
17.07.2007, 17:49 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo theblasiest,

in jedem Fall den Schaden mal der Gebäudeleitungswasserversicherung (sofern vorhanden) melden. Wenn die nicht zahlen wollen, sagen die das schon. Wenn sie zahlen, dann zahlen die im allgemeinen den Lecksuchdienst sowie den Austausch des defekten Rohres sowie etwaige Folgekosten wie das Anbringen von Fliesen.

Was für Schäden sind bei Deinem sowie dem anderen Mieter aufgetreten? Das habe ich nicht so ganz kapiert.....

Hast Du eine Haftpflichtversicherung für vermietete Eigentumswohnungen?

Gruss Kasperkopf
17.07.2007, 17:42 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
oder die des Mieters?

Was haben denn die Mieter damit zu tun? Ist doch ganz klar Eigentümersache!!!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter